Woran erkenne ich einen Unfallwagen?

27.08.2019
Unfälle und Reparaturen hinterlassen meistens Spuren am Fahrzeug. Auf dem Gebrauchtmarkt sollte man besser kein Risiko eingehen, da Vorschäden gerne verschwiegen werden. Besser man erkennt das faule Ei, bevor es in der Garage steht.
Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf: Verdeckte Schäden sind meist nur zu finden, wenn man gründlich danach sucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf: Verdeckte Schäden sind meist nur zu finden, wenn man gründlich danach sucht. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Richtig gut sieht er aus, der Gebrauchtwagen. Motorisierung und Ausstattung stimmen, auch der Preis ist okay. Also zuschlagen, oder stimmt da was nicht?

«Zuvor sollte unbedingt geklärt werden, ob das vermeintliche Traumauto nicht vielleicht doch mal in einen Unfall verwickelt war», gibt Marcel Ott von Dekra zu bedenken. Das Problem: Für den Laien ist ein Unfallwagen auf den ersten Blick oftmals nicht erkennbar.

Verdeckte Schäden wie unsachgemäß durchgeführte Karosserieinstandsetzungs- oder Lackierarbeiten und deren Folgen sind meist nur zu finden, wenn man gründlich danach sucht. Aber Hinweise auf versteckte Unfallschäden können sein:

Ungleiche Spaltmaße eines Blechteils zu den angrenzenden Karosseriepartien, schlecht schließende Türen und Hauben, ungleichmäßige Abnutzungserscheinungen und Farbunterschiede am Lack oder deutliche Knitterspuren am Unterboden. Vorsicht ist laut Dekra auch bei einem ungleichen Verschleißbild der Reifen geboten, oder wenn das Auto bei der Probefahrt in eine Richtung zieht.

Wer auf Nummer sicher gehen will, zieht einen Fachmann zurate. Der kann der Sache mit einem Lackschichtdickenmessgerät oder einer Diagnosesoftware, vor allem aber mit der entsprechenden Fachkenntnis auf den Grund gehen. «Lassen Sie sich auf jeden Fall auch das Serviceheft und eventuelle Rechnungen zeigen, und erfragen Sie die Haltedauer sowie die Gründe für den Verkauf», rät Ott.

Bei Dekra ist Marcel Ott Leiter Produktmanagement Schadengutachten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Gebrauchtwagen sollte vor dem Kauf gründlich durchgecheckt werden. Auf der Hebebühne lassen sich auch Fahrwerk und Auspuffanlage genauer überprüfen. Foto: David Ebener Beim Gebrauchtwagenkauf auch Unterboden und Motorraum prüfen Wer einen Gebrauchtwagen kauft, sollte keine Risiken eingehen. Um mögliche Schwächen gleich zu erkennen, ist ein Blick unter das Fahrzeug unverzichtbar. Auch Motorraum und Reifen gehören auf den Prüfstand.
Wer einen Gebrauchtwagen kaufen möchte, sollte das Fahrzeug mit kaltem Motor Probe fahren. Auf diese Weise kommen auch versteckte Mängel zu Tage. Foto: Tobias Hase/dpa Gebrauchtwagen nur mit kaltem Motor Probe fahren Einen Gebrauchtwagen zu kaufen, birgt immer ein gewisses Risiko. Schließlich sind viele Schwachstellen nicht mit dem bloßen Auge zu erkennen. Doch eine Probefahrt bei kaltem Motor kann schon aufschlussreich sein.
Günstigere Alternative zum 911: Der Porsche Boxster beweist sich auch im Alter als recht zuverlässiger Sportpartner.Foto: Porsche Mit nachhaltigem Punch - Der Porsche Boxster als Gebrauchter Mit dem Cabrio um die Ecken brausen - gerade im Frühling ist diese Aussicht verlockend. Wer mit dem Kauf eines Gebrauchten liebäugelt, muss auch bei Porsche nicht allzu tief in die Tasche greifen, wenn man sich an den Boxster hält.
Das Angebot an Gebrauchtwagen wächst, aber auch die Zahl der Suchenden. Zu diesem Fazit kommen die Marktbeobachter der Deutschen Automobil Treuhand. die Foto: Arne Dedert Boommarkt Gebrauchtwagen: Größeres Angebot, steigende Preise Jahr für Jahr wechseln mehr Gebrauchtwagen den Besitzer. Zwar stehen mehr alte Fahrzeuge zum Verkauf. Das führt aber nicht zu sinkenden Preisen - im Gegenteil.