Womit der Mercedes-Maybach S 680 Luxusfans überzeugen könnte

01.09.2021
Die Mercedes S-Klasse ist wohl die erfolgreichste Premiumlimousine der Welt. Doch in der höchsten Luxusliga haben immer noch Rolls-Royce und Bentley das Sagen. Wird die neue Maybach-Version daran etwas ändern?
Als Maybach strahlt die S-Klasse noch mehr Prestige aus. Zudem gibt es bei der Luxus-Variante optional auch einen Zwölfzylinder. Foto: Mercedes-Maybach/Daimler AG/dpa-mag
Als Maybach strahlt die S-Klasse noch mehr Prestige aus. Zudem gibt es bei der Luxus-Variante optional auch einen Zwölfzylinder. Foto: Mercedes-Maybach/Daimler AG/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Mercedes macht prestigehungrigen Autokäufern jetzt wieder ein besonderes Angebot. Denn wem die S-Klasse noch nicht edel genug ist, dem verkaufen die Schwaben ihre neue S-Klasse jetzt zu Preisen ab 164.565 Euro auch wieder als Maybach.

Aus dem Salon wird ein Festsaal

Für einen Aufpreis von knapp 35.000 Euro auf die ohnehin schon üppig bepreiste Langversion der S-Klasse bringt Mercedes den Kühlergrill noch mehr zum Glänzen, zieht prunkvolle 20-Zöller auf und streckt den Radstand um weitere 18 Zentimeter. Während schon die normale S-Klasse im Fond einen feinen Salon bietet, wird das Passagierabteil im nun 5,47 Meter langen Maybach zum wahren Festsaal.

Den Platz nutzen die Ingenieure für Liegesessel, wie man sie aus dem Flugzeug kennt - mit beheizter Beinablage zum Ausklappen, mit Massage-Funktion und ledernen Kopfkissen und einem umfangreichen Online-Infotainment. Und damit man sich nicht über Gebühr recken muss, um den Touchscreen an der Lehne des Vordersitzes zu erreichen, funktioniert die Eingabe auch per Sprachsteuerung. Oder man greift einfach zur Fernbedienung, die aus der Mittelkonsole poppt.

Viel Fahrkomfort und teure Extras

Während die Rückbänkler entspannter reisen als in jedem anderen Mercedes, ändert sich für den Fahrer nichts. Außer vielleicht, dass er wegen dem Längenzuwachs beim Rangieren noch mehr aufpassen muss und deshalb umso dankbarer ist für die neue Hinterachslenkung. Denn mit bis zu zehn Grad Radeinschlag lässt sie den Wendekreis schrumpfen. So wird der Maybach plötzlich so handlich wie ein CLA, und der ist rund einen Meter kürzer.

Für besonders anspruchsvolle Kundschaft gibt es auch noch zahlreiche Extras. Sie reichen von der binnen einer Woche zum Teil von Hand aufgetragenen Zweifarblackierung (14.875 Euro) über die elektrisch bewegten Fondtüren (1606 Euro) bis hin zum Barfach zwischen den Sitzen (1369 Euro). Für 3808 Euro stehen dazu passend die silbernen Sektkelche in der Mittelkonsole bereit.

Der letzte Zwölfzylinder mit Stern

Das dickste und zugleich wichtigste Extra ist der Motor: Denn als einzigen Mercedes gibt es die Maybach-Version der S-Klasse mit einem Zwölfzylinder. Allerdings muss man hierfür 53.000 Euro mehr ausgeben als für einen V8 mit 4,0 Litern und 370 kW/503 PS. Der Luxusliner kostet zwar dann schon 217.324 Euro, dafür verfügt er aber über mehr Souveränität als ein Roll Royce Ghost oder Bentley Flying Spur.

Schier unmerklich und ohne jede Anstrengung wuchtet das 6,0 Liter große Triebwerk mit 450 kW/612 PS und 900 Nm dem bald drei Tonnen schweren Hochkaräter in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 und beschleunigt mühelos weiter auf bis zu 250 km/h. Würde die Landschaft draußen nicht an einem vorbeiziehen, würde man vom Fahren kaum etwas mitbekommen. Denn mit einer vorausschauenden Luftfederung, fingerdickem Isolierglas, aktivem Gegenschall aus der Burmester-Anlage und schallschluckendem Schaum in den Reifen reist man in Maybach wie auf einem fliegenden Teppich.

Fazit: Das bessere beste Auto der Welt

Ist die S-Klasse, wie gern behauptet, wirklich das beste Auto der Welt? Für Selbstfahrer stimmt das vielleicht. Doch wer sich lieber chauffieren lässt oder den großen Auftritt liebt, der fährt im Maybach buchstäblich um Längen besser. Natürlich hat dieser Luxus auch seinen Preis - erst recht wenn man sich für die vielen Extras entscheidet. Doch im Vergleich mit Rolls Royce und Bentley ist der Maybach eher ein Schnäppchen.

Datenblatt: Mercedes-Maybach S 680

Motor und Antrieb V12-Benziner
Hubraum: 5980 ccm
Max. Leistung: 450 kW/612 PS
Max. Drehmoment: 900 Nm
Antrieb: Heckantrieb
Getriebe: 9-Gang-Automatik
Maße und Gewichte
Länge: 5469 mm
Breite: 2109 mm
Höhe: 1510 mm
Radstand: 3396 mm
Leergewicht: 2350 kg
Zuladung: 540 kg
Kofferraumvolumen: 495 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,5 s
Durchschnittsverbrauch: 13,3 Liter/100 km
Reichweite: 590 km
CO2-Emission: 305 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6D
Energieeffizienzklasse: G
Kosten:
Basispreis des Mercedes-Maybach (S580): 164.656 Euro
Grundpreis des Mercedes-Maybach S 680: 217.324 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 540 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Acht Airbags, LED-Scheinwerfer, Abstandsregelung, Automatische Spurführung
Komfort: Lederliegen im Fond, vorausschauende Luftfederung, Sprachsteuerung, elektrische Türen
Spritspartechnik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210712-99-350282/12


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Luxus im SUV-Format: Mit dem Maybach GLS setzt nun auch Mercedes in der Oberklasse auf ein Geländemodell. Foto: Daimler AG/dpa-mag SUV mit Luxusstatus: Der Mercedes-Maybach GLS im Test Mercedes steckt den GLS in den Smoking. Denn als Antwort auf Rolls-Royce Cullinan und Bentley Bentayga wird der große Geländewagen jetzt zum Maybach. Zwar bieten die Schwaben ebenso viel Luxus wie die Briten. Doch unter der Haube zieht der 600er den Kürzeren.
SUV und Limousine in Einem: Daimler verfolgt bei der Studie Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury ein neues Karosseriekonzept. Foto: Daimler AG Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury im Test Geländewagen können derzeit nicht groß und luxuriös genug sein. Weil die edle Mercedes-Schwester Maybach in diesen Trend erst spät eingestiegen ist, treiben ihn die Schwaben dafür jetzt auf die Spitze - mit dem Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury.
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Mehr Komfort und mehr intelligente Bordtechnik: Mit der neuen S-Klasse erreicht Mercedes die nächste Entwicklungsstufe. Foto: Daimler AG/dpa-mag Wie viel Luxus bringt die neue S-Klasse? Sie ist das Sinnbild für automobilen Luxus und das weltweit erfolgreichste Modell ihrer Art - entsprechend hoch sind die Erwartungen, wenn Mercedes jetzt eine neue S-Klasse bringt. Kann das Flaggschiff der Schwaben sie erfüllen?