Wohnmobil sauber überwintern lassen

09.10.2020
Für viele Campingfreunde dürfte die Saison bald enden. Vor dem Einmotten freuen sich Wohnmobil und Wohnanhänger über eine gründliche Wäsche - die sollte aber möglichst sanft sein.
Wer so ein Wintercamping nicht mag, sollte sein Freizeitmobil lieber über den Winter einstellen und vorher gut reinigen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Wer so ein Wintercamping nicht mag, sollte sein Freizeitmobil lieber über den Winter einstellen und vorher gut reinigen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Abgesehen von den Winter- und Dauercampern dürften die meisten Campingfreunde ihr Freizeitmobil in kommender Zeit in den Winterschlaf schicken. Vorher ist aber zunächst eine gründliche Reinigung nötig, rät die Prüforganisation GTÜ. Aufbau und Unterboden sind vom Schmutz der Saison zu befreien, aber bitte sanft.

Dazu eignen sich Wasser und ein mildes Shampoo aus dem Autozubehör. Mit möglichst weichen Werkzeugen wie Schwamm und Bürste geht es ans Werk. Wer nicht ganz so hoch kommt, kann zu speziellen Waschbürsten mit ausfahrbarem Stiel greifen. Nach dem Trocknen können spezielle Wachse aus dem Fachhandel mit einem Tuch aufgetragen werden, um die Oberflächen zu schützen. Die Gummidichtungen am Wohnmobil oder Caravan lassen sich ebenfalls mit speziellen Stiften oder Talkum pflegen und geschmeidig halten.

Die gesamte Trink- und Abwasseranlage sollte geleert und gereinigt werden. Abflüsse und Siphons nicht vergessen. Über den Winter sollten die Verschlüsse der Tanks offen bleiben, damit die restliche Feuchtigkeit verdunsten kann, das beugt der Keimbildung vor. Offen bleiben daher besser auch die Schranktüren im Innenraum, und die Polster werden hochgestellt. Im Zweifel können Luftentfeuchter aufgestellt werden. Ein idealer Ort für die Winterpause ist trocken, aber gut durchlüftet - ein Carport oder eine Halle etwa. Vielleicht hat auch der Freizeitmobilhändler einen entsprechenden Tipp.

© dpa-infocom, dpa:201009-99-888732/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Wohnmobile dürfen theoretisch unbegrenzt auf öffentlichen Parkplätzen stehen, wenn sie weniger als 7,5 Tonnen wiegen. Foto: dpa-tmn Wo dürfen Wohnmobil und Caravan parken? Das eine oder andere schöne Herbstwochenende mag zwar noch folgen. Die Saison dürfte für die meisten Camper allerdings vorbei sein. Doch dürfen Wohnmobil oder Caravan einfach am Straßenrand überwintern?
Einsatz für die Stichsäge: Für den Innenausbau müssen Sperrholzplatten zugesägt werden. Foto: Florian Schuh Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?