Wohnmobil auf öffentlichem Parkplatz kann verboten sein

18.09.2020
Um ihre Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen, dürfen die Fahrer von Wohnmobilen auf manchen öffentlichen Parkplätzen auch übernachten. Ein Ersatz für einen richtigen Stellplatz ist das jedoch nicht.
Wer einen Parkplatz als Stellplatz zum Wohnen missbraucht, muss mit Bußgeldern rechnen. (Symbolbild). Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Wer einen Parkplatz als Stellplatz zum Wohnen missbraucht, muss mit Bußgeldern rechnen. (Symbolbild). Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Schleswig (dpa/tmn) - Wohnmobilfahrer dürfen ihre Fahrzeuge auf öffentlichen Parkplätzen abstellen - und unter bestimmten Voraussetzungen sogar dort übernachten.

Wer einen Parkplatz jedoch als Stellplatz zum Wohnen missbraucht, muss mit Bußgeldern rechnen, die nicht nur auf dem Straßenverkehrsrecht basieren müssen. Das lässt sich aus einem Urteil des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts (OLG) ableiten, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 1 Ss-OWi 183/19).

Im konkreten Fall war eine Frau im Wohnmobil nach Sankt Peter-Ording an der Nordsee gefahren, um dort mehrere Tage zu bleiben. Sie stellte ihr Fahrzeug auf einem regulären Pkw-Parkplatz ab und übernachtete dort auch. Von einem Gericht wurde ihr deswegen eine Geldbuße von 100 Euro wegen eines Verstoßes gegen das Landesnaturgesetz auferlegt.

Erst vor Ort nachfragen, dann übernachten

Dieses Urteil wurde vom OLG bestätigt. Die Richter stellten klar, dass die Übernachtung im Wohnmobil in diesem Fall nicht einer Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit gedient habe. Denn die Frau hatte ihre Fahrt nicht etwa unterbrochen, sondern war bereits an ihrem Zielort angekommen. Dieses Verhalten stelle eine unerlaubte Sondernutzung dar: Im ruhenden Verkehr sei das Wohnmobil-Abstellen als solches nach der Landesvorschrift zwar nicht verboten, wohl aber das gleichzeitige Benutzen zu Wohnzwecken.

Die Verkehrsrechtsanwälte raten daher dazu, sich immer genau zu erkundigen, wo man mit seinem Wohnmobil übernachten darf und dabei auch die die Vorschriften des jeweiligen Bundeslandes zu beachten.

© dpa-infocom, dpa:200917-99-599919/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Einsatz für die Stichsäge: Für den Innenausbau müssen Sperrholzplatten zugesägt werden. Foto: Florian Schuh Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?
Im Zweifelsfall gilt: Längeres Parken mit dem Wohnmobil ist nur auf dafür ausgezeichneten Flächen erlaubt! Foto: Arno Burgi Wo darf ich mit meinem Wohnmobil parken? Mit einem Wohnmobil kann man an traumhaften Plätzen rasten. Zum Beispiel mitten in der Natur. Aber dürfen Wohnmobil-Besitzer mit ihrem Gefährt wirklich überall aufschlagen?
Bevor Camper auf Tour gehen, kontrollieren sie besser rechtzeitig alle Funktionen der Gasanlage. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Gasanlage im Wohnmobil ist nur was für Profis Wer mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil starten will, sollte zeitig vorher auch die Funktionen von Heizung, Herd, Kühlschrank und Warmwasserboiler prüfen. Doch Reparaturen an der Gasanlage sind nur ein Fall für den Profi.