Wo dürfen Wohnmobil und Caravan parken?

04.11.2019
Das eine oder andere schöne Herbstwochenende mag zwar noch folgen. Die Saison dürfte für die meisten Camper allerdings vorbei sein. Doch dürfen Wohnmobil oder Caravan einfach am Straßenrand überwintern?
Wohnmobile dürfen theoretisch unbegrenzt auf öffentlichen Parkplätzen stehen, wenn sie weniger als 7,5 Tonnen wiegen. Foto: dpa-tmn
Wohnmobile dürfen theoretisch unbegrenzt auf öffentlichen Parkplätzen stehen, wenn sie weniger als 7,5 Tonnen wiegen. Foto: dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Der Winter beendet meist die Reisezeit mit Wohnmobil oder Wohnanhänger. Viele Besitzer suchen daher für diesen Zeitraum einen geeigneten Stellplatz für ihr Fahrzeug. Dabei gilt:

Auf öffentlichen Parkplätzen und Straßen dürfen Wohnmobile unbegrenzt lange stehen bleiben, informiert der Tüv Süd. Dazu müssen sie zugelassen sein und weniger als 7,5 Tonnen Gesamtgewicht sowie eine gültige HU-Plakette haben. Außerdem kontrollieren die Besitzer besser regelmäßig die Straßenschilder, da Halteverbotsschilder auch temporär aufgestellt werden können.

Wo Schilder ausdrücklich halbseitiges Parken auf dem Gehweg erlauben, dürfen das auch Wohnmobile - aber nur bis zu 2,8 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.

Abgekoppelte Wohnanhänger dagegen dürfen nur maximal zwei Wochen am Stück auf öffentlichen Straßen oder Parkplätzen stehen. Um nicht gegen die Straßenverkehrsordnung zu verstoßen, sollte der Besitzer nach den 14 Tagen einen neuen Parkplatz aufsuchen. Es reicht nicht, den Anhänger um ein paar Meter zu verschieben.

Wer länger parken will, spricht sich besser vorher ab

Geparkte Wohnmobile und Wohnanhänger dürfen niemanden behindern oder Straßenschilder verdecken. Damit kein Ärger mit Anwohnern entsteht, sprechen sich Camper besser vorher mit ihnen ab, wenn sie über längere Zeit einen Parkplatz nutzen wollen.

Der Tüv Süd rät zu abgesicherten Stellplätzen, die es häufig zur Miete gibt. Hier ist das Freizeitmobil auch besser gegen Schäden durch Hagel oder Einbrecher geschützt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Einsatz für die Stichsäge: Für den Innenausbau müssen Sperrholzplatten zugesägt werden. Foto: Florian Schuh Der Weg zum selbst gebauten Wohnmobil Wohnwagen und Wohnmobile liegen im Trend, aber sogar gebrauchte Fahrzeuge sind oft teuer. Mit handwerklichem Geschick lassen sich auch Vans oder Kleinbusse zu Campern umbauen. Was ist dabei zu beachten?
Camper müssen alle zwei Jahre die Gasanlage ihres Caravans oder Wohnmobils checken lassen. Foto: Jan-Philipp Strobel Campinggasanlage bei Caravan und Wohnmobil prüfen Eine Gasanlage sorgt im Wohnmobil dafür, dass man Kochen, Heizen oder Kühlen kann. Alle zwei Jahre muss diese Anlage auf Dichtheit und Funktion geprüft werden. Was ist zu beachten?