Wo die Gefahr für Wildwechsel am größten ist

18.09.2020
In der Dämmerung sind besonders viele Wildtiere unterwegs. Nicht nur im ländlichen Raum ist nun wieder mit mehr Wildwechsel zu rechnen. Wo ist die Gefahr am größten - und wie reagieren Autofahrer richtig?
Bambi am Straßenrand: So eine vermeintliche Herbstidylle kann für Autofahrer und Tiere immer eine tödliche Gefahr bedeuten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Bambi am Straßenrand: So eine vermeintliche Herbstidylle kann für Autofahrer und Tiere immer eine tödliche Gefahr bedeuten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Herbst ist da, die Tage werden kürzer. Autofahrer müssen in der Dämmerung nun verstärkt mit Wildwechseln rechnen, erklärt der Automobilclub von Deutschland (AvD). Dann gilt besonders hohe Aufmerksamkeit für beide Fahrbahnränder und angepasste Geschwindigkeit. Tauchen Tiere auf, dann bremsen und hupen. Doch auch nach dem ersten Verscheuchen ist immer noch mit Nachzüglern rechnen.

Der AvD rät, nachts das Fernlicht anzumachen. So lassen sich die Augen der Tiere als Lichtpunkte besser erkennen. Wer solche sieht, sollte sofort abblenden, da die Tiere sonst die Orientierung verlieren können. Ist ein Zusammenstoß nicht mehr zu verhindern, dann gilt: Bremsen und das Lenkrad gerade halten.

Je niedriger die Aufprallgeschwindigkeit, desto besser. Schon ein 20 Kilo schwerer Rehbock prallt bei Tempo 60 mit der Wucht von rund 800 Kilo auf. Trotzdem keine unkontrollierten Ausweichmanöver starten - die bringen das eigene und fremde Leben in Gefahr.

Das Wildwechselrisiko steigt nicht nur in Waldgebieten, sondern auch auf Routen, die in die Nähe von Feldern und Wiesen führen. Besonders gefährdet sind neu angelegte Straßen, da Tiere ihre Wechselgewohnheiten lange beibehalten.

Auch in manchen Großstädten sind mittlerweile Wildtiere wie Wildschweine beheimatet. Dort können die Tiere in der Nähe von Grünflächen für Gefahr sorgen.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-617807/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Wildtiere machen sich in der Dämmerung auf den Weg. Speziell dort, wo Schilder auf Wildwechsel hinweisen, gilt: Fuß vom Gas. Foto: dpa-tmn Autofahrer müssen mit mehr Wildwechsel rechnen In der Nacht zum 27. Oktober endet die Sommerzeit und die Uhren werden wieder eine Stunde zurück auf Normalzeit gestellt. Auf der Straße kann das für zusätzliche Gefahren sorgen.
Achtung, Wildunfall: Kollidieren Autofahrer mit einem Wildtier, müssen sie die Unfallstelle absichern und informieren am besten die Polizei. Foto: Patrick Pleul Mehr Wildwechsel im Frühling: Was Autofahrer beachten müssen Kaum zeigen sich die ersten Knospen, sind auch wieder mehr Wildtiere unterwegs. Drei Faktoren erhöhen die Unfallgefahr im Frühling. Autofahrer müssen deshalb besonders vorsichtig sein.
Ließ sich ein Wildunfall nicht verhindern, ist als erstes die Unfallstelle zu sichern, unter anderem mit dem Warnblinker. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was Autofahrer nach einem Wildunfall tun müssen Wildwechsel gehören ebenso zum Herbst wie Regenwetter. Daher gilt für Autofahrer nun erhöhte Wachsamkeit. Doch manchmal lässt sich ein Unfall nicht vermeiden. Wie verhält man sich danach?
Besonders in den morgendlichen und abendlichen Dämmerungszeiten ist die Gefahr von Wildwechseln auf Straßen besonders hoch. Foto: Patrick Pleul Wild auf der Straße: hupen, abbremsen und abblenden Gerade im Herbst macht Wildwechsel den Autofahrern zu schaffen. Was kam man tun, wenn Reh oder Hirsch die Straße queren? Diese Tipps geben Experten.