Wie wäscht man Motorradhandschuhe aus Leder richtig?

27.02.2019
Auch Motorradhandschuhe müssen hin und wieder gereinigt werden. Dabei greift man am besten zu Seife oder mildem Waschpulver. Ebenso wichtig ist die richtige Wassertemperatur.
Textilhandschuhe reinigen Motorradfahrer am besten mit einer Handwäsche. Hierfür sollte mildes Waschpulver verwendet werden. Foto: Roland Weihrauch
Textilhandschuhe reinigen Motorradfahrer am besten mit einer Handwäsche. Hierfür sollte mildes Waschpulver verwendet werden. Foto: Roland Weihrauch

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Lebensdauer von Motorradhandschuhen aus Leder können Biker durch eine gelegentliche Reinigung verlängern. Bei ungefütterten Modellen sammelt sich Schweiß im Bereich der Handballen und der Fingerspitzen. Das mache das Leder hart, berichtet die Zeitschrift «Motorrad» (Ausgabe 5/19).

Lauwarmes Wasser mit Seife oder etwas Lederreiniger eignet sich für die Wäsche. Nachdem die Lauge gründlich ausgespült wurde, wickelt man die Handschuhe in ein trockenes Tuch und tupft sie ab - aber nicht kneten oder wringen.

Anschließend trocken die Handschuhe an der Luft, nicht auf der Heizung. Sind sie halb trocken, schlüpft man mit der Hand hinein und macht eine Faust, um sie in Form zu bringen. Wenn sie ganz trocken sind, zieht man sie an, knetet sie weich und trägt Lederpflege auf.

Für Textilhandschuhe eignet sich eine Handwäsche mit mildem Waschpulver. Das sollten Biker anschließend gleich mehrfach ausspülen. Tabu sind Bleichmittel, chemische Reinigung und Weichspüler, so die Zeitschrift. Dann trocken die Handschuhe an der Luft, aber nicht auf der Heizung oder in der prallen Sonne. Anschließend sollten die Handschuhe neu imprägniert werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrpraxis auffrischen: Experten raten bei langer Motorradabstinenz zu einem Fahrsicherheitstraining wie hier vom ADAC. Foto: Frank Rumpenhorst Motorradfahren für Wiedereinsteiger Motorradfahren ist hip. Und nicht nur die jungen Wilden finden Gefallen daran. Auch die Zahl der Wiedereinsteiger wächst. Was ist zu berücksichtigen, wenn man sich nach 20 oder 30 Jahren erstmals wieder aufs Bike schwingt?
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Sicherheit geht vor: Auf jeder Tour sollten Motorradfahrer Handschuhe tragen. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild Auch bei Sommerhitze auf dem Motorrad Handschuhe tragen Handschuhe sind ein wichtiges Utensil für den Motorradfahrer. Sie schützen die Hände vor Insekten oder Steinchen. Um sicheres Fahren zu gewährleisten, sollte auf sie auch bei warmen Temperaturen nicht verzichtet werden.
Saisonende: Nicht nur die Maschine will eingemottet werden, auch die Kleidung freut sich über etwas Pflege vor der Winterpause. Silvia Marks Foto: Silvia Marks Biker-Kleidung frisch gereinigt in die Winterpause schicken Zwar mag es noch den einen oder anderen schönen Tag im Spätherbst geben, doch die Saison für Biker ist vorbei. Vor der Winterpause sollten Biker aber nicht vergessen, ihre Bekleidung mit etwas Pflege aufs Einmotten vorzubereiten.