Wie viel Platz braucht der Überholvorgang?

20.05.2019
Um sicher zu überholen, brauchen Autofahrer genügend Abstand zum Hinter- und Vordermann. Außerdem ist natürlich der Verkehr auf der linken Spur zu beachten. Dekra-Unfallforscher erklären, wie Autofahrer den erforderten Platzbedarf richtig berechnen.
Überholvorgänge unterlassen Verkehrsteilnehmer besser in unübersichtlichen Situationen wie etwa vor Kurven und Kuppen. Foto: DEKRA/dpa-tmn
Überholvorgänge unterlassen Verkehrsteilnehmer besser in unübersichtlichen Situationen wie etwa vor Kurven und Kuppen. Foto: DEKRA/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Ist genug Platz nach vorn, zur Seite? Was macht der Hintermann, und wie ist der Straßenzustand? Überholvorgänge gehören zu den schwierigsten und auch gefährlichsten Manövern im Straßenverkehr, erläutert die Expertenorganisation Dekra.

Schneller als erlaubt dürfen Autofahrer beim Überholen nicht werden. So muss die Überholstrecke lang genug sein, um sich und den Gegenverkehr etwa auf einer Landstraße nicht zu gefährden.

Und die nötige Strecke kann lang werden, haben Dekra-Unfallforscher in drei Beispielen errechnet. Dabei fährt der Überholende jeweils konstant mit 100 km/h. Wer damit ein 70 km/h schnelles Auto überholt, braucht 173 Meter für den gesamten Vorgang. Ein 80 km/h schnelles Auto ist so nach 218 Metern passiert. Ist der zu Überholende schon 90 km/h schnell, sind bereits 436 Meter nötig.

Im Rechenbeispiel fahren beide Autos mit konstanter Geschwindigkeit und beschleunigen oder bremsen auch während des Vorgangs nicht. Der Überholende leitet 15 Meter hinter dem zu überholenden Auto den Ausschervorgang ein und biegt 20 Meter davor wieder ein. Betrachtet wird der gesamte Vorgang inklusive Aus- und Einscheren.

Dekra rät, kein Risiko einzugehen und im Zweifel sicher hinter dem langsameren Verkehrsteilnehmer zu warten. Bei Schmutz, Glatteis, Regen oder Schnee auf der Straße sollten Fahrer besser gar nicht überholen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Kfz-Haftpflichtversicherer können Verträge nicht ohne triftigen Grund kündigen. Auf diese Weise darf etwa kein Tarifwechsel erzwungen werden. Jens Schierenbeck/dpa/tmn Foto: Jens_Schierenbeck Auto-Haftpflichtversicherer kann nicht einfach kündigen Wer schon vor vielen Jahren eine Auto-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, zahlt manchmal einen besonders günstigen Tarif. So mancher Anbieter reagiert darauf mit einer Kündigung. Zulässig ist das nicht.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Beim Diesel-Gipfel haben die wichtigsten Automobilhersteller Updates angekündigt. Die Umsetzung soll in den nächsten Monaten erfolgen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand /dpa Nach dem Gipfel: Offene Fragen von Diesel-Fahrern Die Ergebnisse des Diesel-Gipfels sorgen für Diskussionen. Auch für betroffene Autofahrer sind noch viele Fragen offen. Was ist jetzt wichtig zu wissen?