Wie viel Abstand müssen Autofahrer zu Radfahrern einhalten?

16.04.2019
In Städten teilen sich Auto- und Fahrradfahrer die Fahrbahn oft auf engstem Raum. Überholmanöver von Autofahrern können dann zu einem riskanten Unterfangen werden. Doch welche Regeln gelten beim Überholen? Ein Blick in die StVO klärt auf.
Einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrern gibt es nicht. Foto: Daniel Reinhardt
Einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Fahrradfahrern gibt es nicht. Foto: Daniel Reinhardt

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei dichtem Verkehr als Autofahrer einen Radfahrer zu überholen, kann für alle Beteiligten ganz schön gefährlich werden. Schätzen Autofahrer den seitlichen Abstand zum Radfahrer wie auch zum Gegenverkehr nicht richtig ein, riskieren sie einen Unfall mit unabsehbaren Folgen.

Aber gibt es eigentlich einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand? «Nein», sagt Stefanie Ritter von der Sachverständigenorganisation Dekra. In der Straßenverkehrsordnung (StVO) gebe es keinen Paragrafen, der mit genauen Meterangaben das Überholen definiert, so die Unfallforscherin. Tatsächlich heißt es in Paragraf 5 Absatz 4 der StVO unter anderem nur: «Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu den zu Fuß Gehenden und zu den Rad Fahrenden, eingehalten werden.» Und: «Wer überholt, darf dabei denjenigen, der überholt wird, nicht behindern.»

Empfohlene Abstände von Pkw-Fahrern zu Radfahrern sind laut Ritter innerorts unter optimalen Bedingungen mindestens 1,5 Meter, außerorts mindestens 2 Meter. Letzteres gilt auch, wenn der Radfahrer ein Kind ist oder ein Kind auf dem Rad transportiert wird. In diese Richtung geht unter anderem ein Beschluss des Oberlandesgerichts Naumburg aus dem Jahr 2005 (Az: 12 U 29/05). Für einen verkehrssicheren Abstand spielen stets Kriterien wie Fahrbahnzustand, Wetter, Sichtverhältnisse und Geschwindigkeit eine Rolle.

Auf schmalen Straßen mit einer Breite von beispielsweise nur drei Metern kann es nach Ansicht der Unfallforscherin je nach Position des Radfahrers nötig sein, den Überholvorgang abzubrechen, da sonst der Abstand zu gering wird. «In dieser Situation muss man sich gedulden und hinter dem Radfahrer einreihen, bis sich eine passende Möglichkeit ergibt», empfiehlt Ritter. Im Hinblick auf den Gegenverkehr sollte man außerdem immer bedenken, dass viele moderne Fahrzeuge oftmals mindestens zwei Meter breit sind.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gespanne brauchen naturgemäß mehr Platz im Straßenraum, auch deshalb erfordert das Fahren mit ihnen einige Übung. Foto: Tobias Hase So klappt die erste Fahrt mit dem Caravan Mit dem Wohnmobil oder Wohnwagen in den Urlaub zu fahren, ist für viele Deutsche ein Traum. Soll der nicht als Alptraum enden, beachten Anfänger besser ein paar Dinge - angefangen beim Führerschein an.
Lohnendes Investment: Als grobe Richtschnur sollten Radler zehn Prozent des Fahrradpreises in die Absicherung investieren. Foto: Christin Klose Doppelt hält das Fahrradschloss besser Nach wie vor werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 300.000 Fahrräder geklaut. Die Auswahl an Schlössern ist groß, und die Digitalisierung ist auch bei den Zweirädern angekommen. Nachhaltiger aber sind nach wie vor die handfesten Lösungen.
Häufig werden Fahrradschlösser geknackt, weil sie instabil sind. Foto: Friso Gentsch Spezialstahl-Schloss macht Fahrraddieben das Leben schwerer Einen Fahrraddiebstahl haben vermutlich schon viele Menschen erlebt. Mit einem hochwertigen Schloss lässt sich dagegen vorgehen. Aber welche Eigenschaften sollte die Vorrichtung haben?
E-Bikes gibt es heute fast bei allen Fahrradgattungen. So können sich auch Mountainbiker elektrisch unterstützen lassen. Foto: Tobias Hase Kaufberatung für E-Bikes Pedelecs boomen. Gleichzeitig wächst die Produktvielfalt, und die Technik ist komplizierter, als bei einem Fahrrad ohne eingebauten Rückenwind. Die Anschaffung erfordert eine Menge Entscheidungen.