Wie verhalte ich mich bei Rettungseinsätzen richtig?

08.11.2021
Tönt von hinten das Martinshorn, ist oft Eile geboten. Aber wohin steuere ich mein Fahrzeug, wenn es eng ist? Ein Experte klärt darüber auf, wie man sich im Notfall richtig verhält.
Manchmal geht es um Leben und Tod: Autofahrer müssen Fahrzeugen mit Blaulicht und Sirene schnellstmöglich Platz machen. Einen Freibrief für Verkehrsvergehen gibt es deswegen aber nicht. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn
Manchmal geht es um Leben und Tod: Autofahrer müssen Fahrzeugen mit Blaulicht und Sirene schnellstmöglich Platz machen. Einen Freibrief für Verkehrsvergehen gibt es deswegen aber nicht. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wenn von hinten der Rettungswagen, die Feuerwehr oder die Polizei mit Blaulicht und Sirene angerast kommen, erfasst so manchen Autofahrer Panik. Vor allem dann, wenn die Straße eng ist und es keinen Platz zum Ausweichen gibt. Wie verhält man sich in so einer Situation also richtig?

Darf man zum Beispiel schnell noch Gas geben und über eine rote Ampel fahren? «Diese Frage ist nicht pauschal mit einem klaren Ja oder Nein zu beantworten und muss stets individuell beurteilt werden», sagt Thomas Riedel, Leiter des Fahrerlaubniswesens bei der Expertenorganisation Dekra.

Grundsätzlich regelt die Straßenverkehrsordnung das Verhalten in einem solchen Fall. Darin steht, dass alle übrigen Verkehrsteilnehmer «sofort freie Bahn» zu schaffen haben, wenn sich ein Fahrzeug mit Blaulicht und Einsatzhorn nähert. Denn diese Kombination signalisiert, dass höchste Eile geboten ist. Zum Beispiel um «Menschenleben zu retten», «schwere gesundheitliche Schäden» oder «eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung» abzuwenden sowie um «flüchtige Personen zu verfolgen».

Einspruch gegen Bußgeldbescheid gut begründen

In einer solchen Notlage haben Verkehrsteilnehmer die ungehinderte Durchfahrt zu ermöglichen. «Dabei sind aber stets auch die konkreten Verkehrsverhältnisse zu berücksichtigen», sagt Riedel. Die Vorgabe, freie Bahn zu schaffen, sei kein Freibrief für die Inanspruchnahme von Sonderrechten. «Keinesfalls dürfen durch das Ausweichen andere gefährdet werden», sagt der Sachverständige.

Lässt sich das Überfahren einer roten Ampel nicht verhindern und wird man deswegen geblitzt, empfiehlt es sich, Datum, Uhrzeit und Art des Einsatzfahrzeugs zu notieren, für das man Platz gemacht hat, rät der Dekra-Experte. Mit diesen Angaben kann der Autofahrer im Falle eines Bußgeldbescheids seinen Einspruch begründen.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-916803/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eiliger Einsatz: Mit Martinshorn und Blaulicht genießen Einsatzfahrzeuge wie die von Polizei und Rettungsdiensten gewisse Vorrechte im Straßenverkehr. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Bei Blaulicht und Martinshorn gelten besondere Regeln Wenn Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste unterwegs sind, zählt oft jede Sekunde. Doch trotz Blaulicht und Martinshorn fährt nicht jeder sofort beiseite. Dabei dürfen Autofahrer fürs Platzmachen auch eine rote Ampel missachten.
Achtung, Alarm: Sind Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene im Anflug, müssen Autofahrer die Bahn frei machen. Foto: Marcus Führer/dpa/dpa-tmn Auto mit Blaulicht und Sirene naht Brausen Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene heran, geht es nicht selten um Leben und Tod. Andere müssen ihnen dann Platz machen. Wie aber geht das richtig, und was ist dabei erlaubt?
Der Autor Jörg Nießen mit seinem Buch "Rettungsgasse ist kein Straßenname". Foto: Henning Kaiser Wenn Helfer im Notfall nicht durchkommen Bei einem schweren Unfall können manchmal Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Lange warten, bis sich eine Rettungsgasse bildet, können Sanitäter dann nicht. Von störenden Autofahrern und denen, die sich nicht stören lassen, erzählt ein neues Buch.
Der Aston Martin DB5 Goldfinger - so viele Umbauten wie in diesem James-Bond-Auto findet man wohl in keinem umgerüsteten Einsatzfahrzeug. Foto: Max Earey/dpa-tmn Wenn aus Autos Einsatzfahrzeuge werden Bestellen Behörden, Ministerien oder Rettungsdienste neue Autos, bekommen sie Extras, von denen Privatiers nur träumen können. Zum James-Bond-Auto reicht es bei den Polizeikreuzern aber selten.