Wie verhält man sich nach einer Autopanne richtig?

03.07.2019
Ist das Auto gepackt und die Familie an Bord, kann die Urlaubsreise starten. Doch wie verhalten sich Autofahrer richtig, wenn unterwegs der Pannenteufel zuschlägt?
Mit Warnweste bekleidet machen sich Autofahrer bei einer Panne schnellstmöglich daran, die Stelle mit einem Warndreieck zu sichern. Foto: Markus Scholz
Mit Warnweste bekleidet machen sich Autofahrer bei einer Panne schnellstmöglich daran, die Stelle mit einem Warndreieck zu sichern. Foto: Markus Scholz

Berlin (dpa/tmn) - Stoppt eine Autopanne die Urlaubsfahrt, liegen nicht selten die Nerven blank. Doch egal, ob Reifenschaden, ein defekter Motor oder eine schwache Batterie: Jetzt ist ein kühler Kopf wichtig, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.

Was zu tun ist, wenn das Auto liegenbleibt, erklärt der Auto Club Europa (ACE). Möglichst halten Autofahrer auf dem Seitenstreifen oder in einer Nothaltebucht. Dann gilt es, die Pannenstelle so schnell wie möglich abzusichern. Das fängt nach dem Abstellen des Motors damit an, die Warnblinkanlage anzustellen und die Warnwesten überzustreifen. Erst dann steigen die Insassen auf der von der Fahrspur abgewandten Seite aus und gehen sofort über die Leitplanke, um dort sicher zu warten.

Allerdings muss die Stelle abgesichert werden, indem Fahrer in gewisser Distanz vom Auto das Warndreieck aufstellen. Dabei den Verkehr ständig beobachten und möglichst hinter der Leitplanke oder ansonsten am äußersten Rand der Fahrbahn gehen.

Die richtige Entfernung fürs Dreieck beträgt innerorts 50 Meter, auf Landstraßen sind 100 Meter ausreichend. Auf Autobahnen muss man es den Begebenheiten entsprechend im Abstand von 150 bis 400 Metern positionieren. So wählt man beispielsweise bei Kurven, Steigungen oder bei höheren Geschwindigkeiten den entsprechend größeren Abstand.

Zur Orientierung: Die Leitpfosten am Rand stehen auf Landstraßen und Autobahnen auf gerader Strecke in einer Entfernung von 50 Metern zueinander - in Kurven oder unübersichtlichen Stellen kann der Abstand kleiner sein, so der ACE.

Falls nötig, sind auch Polizei und Rettungskräfte zu alarmieren. Wer zum Beispiel einen Pannenschutzbrief einer Versicherung hat oder in einem Autoclub Mitglied ist, holt entsprechende Hilfe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im europäischen Ausland den Kfz-Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss, sollte die Grüne Versicherungskarte mitnehmen. Foto: Daniel Reinhardt Auto-Urlauber sollten auf Crash vorbereitet sein Ein Unfall im Ausland kann den ganzen Urlaub verderben. Damit kein weiterer Ärger droht, sollten Autofahrer einige Vorkehrungen treffen. Wichtig ist etwa, die Grüne Versicherungskarte und die entsprechende Zentralrufnummer mit sich zu führen.
Vor einer größeren Reise sollten bestimmte Aspekte des Motorrads, wie beispielsweise die Profiltiefe der Reifen, noch einmal geprüft werden. Foto: Kai Remmers Motorradreisen mit Plan Gutes Wetter lockt die Motorradfans regelmäßig auf die Straßen. Eine ausgedehnte Reise auf dem Bike verspricht große Freiheit - doch die sollte gut vorbereitet sein.
Stau auf der Autobahn 2. Foto: Peter Steffen/Archiv Umfahren oder nicht? - Stau-Tipps für Autofahrer Warnblinkleuchten vorausfahrender Autos kündigen das Ungemach an: Es staut sich. 2018 passierte das auf deutschen Autobahnen häufiger als je zuvor. Mit etwas Vorplanung kommen Autofahrer aber entspannt durch oder vermeiden die Blechlawinen sogar ganz.
Wenn es gekracht hat: Unfallstelle sichern und Europäischen Unfallbericht ausfüllen. Foto: Hagen Lehmann Cobug/HUK-COBURG/dpa Für Auto-Unfall im Ausland gerüstet sein Beim Packen des Autos sollten Urlauber nicht nur an die Koffer denken. Für Fahrten ins Ausland gehören einige Dokumente ins Handschuhfach - falls ein Unfall passiert.