Wie transportieren Autofahrer den Weihnachtsbaum sicher?

10.12.2018
In der Adventszeit fällt jedes Jahr die gleiche Aufgabe an: Der Weihnachtsbaum muss vom Verkaufsstand nach Hause transportiert werden. Wie gelingt das am besten - und vor allem sicher?
Beim Transport auf dem Dach ist ein Dachträger empfehlenswert, an dem der Baum mit Gurten festgezurrt werden muss. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Beim Transport auf dem Dach ist ein Dachträger empfehlenswert, an dem der Baum mit Gurten festgezurrt werden muss. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Zur stimmungsvollen Weihnachtsatmosphäre gehört in den meisten deutschen Haushalten auch ein geschmückter Weihnachtsbaum. Doch was ist beim Transport zu beachten, damit der Baum sicher ins Haus gelangt?

Gewöhnlich wird dieser entweder im Kofferraum oder auf dem Dach nach Hause gefahren, erklärt die Expertenorganisation Dekra. Beim Transport im Kofferraum klappen Autofahrer am besten zunächst einmal die Rücksitze um. Dann legen sie den Baum so ins Auto, dass das untere Ende des Stammes in Fahrtrichtung zeigt und gegen die Rückenlehne des vorderen Sitzes stößt.

Auf keinen Fall darf der Baum das Sichtfeld einschränken. «Befestigen Sie den Baum unbedingt mit Spanngurten», rät Dekra-Unfallforscher Andreas Schäuble. Denn bei einer Vollbremsung könne der Baum bereits bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h zum gefährlichen Geschoss werden. Ragt der Baum bei Überlänge mehr als einen Meter über das Auto hinaus, muss die Spitze mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden, bei Dunkelheit mit einer roten Leuchte. Außerdem darf der Baum weder die Rückleuchten noch das Nummernschild verdecken.

Beim Transport auf dem Dach ist laut Schäuble ein Dachträger empfehlenswert. Das untere Ende des Baumstammes muss auch hier in Fahrtrichtung zeigen. Darüber hinaus ist der Baum auch bei dieser Transportart mit Spanngurten festzuzurren. Um ein ungewolltes Öffnen zu verhindern, sollte der Baum zudem in ein Netz eingepackt sein.

Bei Überlänge gilt das Gleiche wie beim Transport im Fahrzeug - also Kennzeichnung mit roter Fahne beziehungsweise roter Leuchte. «Achten Sie vor allem bei SUVs auf die Gesamthöhe von Fahrzeug und Baum, um nicht gegen einen niedrig hängenden Gegenstand zu stoßen», erläutert Schäuble. Ratsam sei, eine Decke unter den Baum zu legen, um das Zerkratzen des Autolacks zu vermeiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleine Weihnachtsbäume lassen sich mit dem Fahrrad transportieren. Durch die sperrige Fracht ist das Rad allerdings nicht mehr so gut steuerbar. Also vorsichtig fahren! Foto: Bart Maat Kleine Weihnachtsbäume mit dem Fahrrad nach Hause bringen Viele Stadtmenschen haben kein Auto. Meistens kein Problem, bis man etwas Sperriges kaufen möchte - wie einen Weihnachtsbaum. Eingefleischte Radfahrer können kleine Tannen auch auf ihrem geliebten Drahtesel transportieren.
Den Weihnachtsmann auf den Lenker und Sattel legen, ist ein Möglichkeit. Noch besser lässt er sich auf einem Fahrradanhänger transportieren. Foto: Tobias Hase So transportieren Radler sicher einen Weihnachtsbaum Ein Weihnachtsbaum lässt sich auch mit dem Fahrrad transportieren. Einige legen ihn über Lenker und Sattel. Doch es gibt eine schnellere und sicherere Lösung.
Bunte Lämpchen funkeln auf dem Armaturenbrett, und vor der Nase baumelt ein Stern: So dürfen Autofahrer ihren Wagen nicht dekorieren - auch nicht an Weihnachten. Foto: Christoph Walter Blinkende Weihnachtsdeko im Auto ist verboten In der Adventszeit schmücken viele gern Fassaden und Innenräume mit blinkendem Lichterschmuck. Was hier hübsche Dekoration ist, wird allerdings im Auto zur Gefahrenquelle.
Wohin mit den Koffern? Wer sein Gepäck im Auto richtig verstaut, kann die Sicherheit unterwegs deutlich erhöhen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gepäck im Auto richtig absichern Skiausrüstung, Winterkleidung, Proviant - wer mit dem Auto in den Winterurlaub fährt, hat meist jede Menge Gepäck dabei. Wie Gegenstände im Fahrzeug richtig untergebracht werden, erklärt der ADAC.