Wie Sie sehbehinderten Menschen nach einem Unfall helfen

15.10.2021
E-Tretroller bringen nicht nur Fahrfreude. Bei einem Unfall kann es für Opfer schmerzhaft und teuer werden. Da gilt: Hilfe holen und Beweise sichern - für sehbehinderte Menschen nicht immer einfach.
Wer seinen E-Tretroller nicht richtig abstellt, sorgt auf dem Gehweg für vermeidbare Hindernisse. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Wer seinen E-Tretroller nicht richtig abstellt, sorgt auf dem Gehweg für vermeidbare Hindernisse. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Elektrische Tretroller gehören in vielen Städten zum Alltag - Unfälle inklusive. Dabei muss es nicht immer gleich ein direkter Aufprallunfall sein. Auch ein nicht ordnungsgemäß abgestellter Roller kann zur Stolperfalle werden und einen gefährlichen Sturz nach sich ziehen.

Blinde und sehbehinderte Menschen sind hier besonders gefährdet. Die Frage der Haftung sei in diesen Fällen meist hochproblematisch. Das erklärt der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) gemeinsam mit anderen Selbsthilfeorganisationen in einer Pressemitteilung. Bei Verletzungen oder Sachschäden sollte deshalb unbedingt die Polizei solche Unfälle aufnehmen.

Bevor die eintrifft, könnten Passanten den blinden und sehbehinderten Opfern zudem neben Erster Hilfe auch andere Unterstützung anbieten, so ein DBSV-Sprecher. Etwa, indem sie per Handy aussagekräftige Fotos von der Unfallstelle und vom Versicherungskennzeichen des Rollers machen. Die Namen und Kontaktdaten möglicher Zeugen sollten ebenfalls gesichert werden.

Aber auch Menschen ohne Seheinschränkung kann man Unterstützung in solchen Fällen anbieten. Nicht jeder hat vielleicht gerade ein Handy für Aufnahmen parat oder denkt in der Aufregung daran, Fotos zu machen. Von der Polizei sollten sich Betroffene dann auf jeden Fall das Aktenzeichen, die Tagebuch-Nummer und den Namen des aufnehmenden Beamten geben lassen. Körper- und Sachschäden können im Anschluss durch Atteste oder Gutachten dokumentiert werden. Sachschäden lassen sich durch Reparatur- oder Kaufrechnungen belegen.

Weitere Infos gibt eine gemeinschaftliche Aktionsseite des DBSV, des Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) und der Pro Retina Deutschland. Am 15. Oktober findet der Internationale Tag des weißen Stockes als Aktionstag der sehbehinderten und blinden Menschen statt.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-566022/2

Tipps der Aktionsseite


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durchkommen ist Glückssache: So abgestellte Scooter werden leicht zur Stolperfalle - nicht nur für Blinde und Sehbehinderte. Foto: Zacharie Scheurer Beim Parken von E-Scootern auch an Sehbehinderte denken E-Tretroller werden für andere Verkehrsteilnehmer schnell zum Ärgernis - vor allem wenn Nutzer sie kreuz und quer auf den Gehwegen abstellen. Besonders für Sehbehinderte können leicht darüber stolpern. Worauf man beim Parken daher achten sollte.
Geh- oder sehbehinderte Menschen sollten im Bus vorne einsteigen und den Busfahrer über ihr Handicap informieren. Foto: Jens Büttner/dpa Schadenersatz-Klage: Busfahrer auf Handicap hinweisen Busfahrer müssen Rücksicht auf geh- oder sehbehinderte Passagiere nehmen. Doch er muss von ihnen wissen. Das ist ein wichtiger Fakt, wenn jemand Schadenersatz nach einem Sturz einklagen will.
Vorsicht, Blender: Einfache Maßnahmen wie saubere Scheiben können dazu beitragen, die Augen bei Dunkelheit zu schonen, denn verschmutzte Scheiben sorgen für Streulicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Müde Augen und schlechte Sicht: Autofahren bei Dunkelheit Unter keinen anderen Verkehrsbedingungen ist das Auge so gefordert wie bei Dunkelheit und Dämmerlicht. Wer nachts unterwegs ist, sollte zudem bedenken, dass der Körper eigentlich auf Ruhe eingestellt ist.
Ab einer Sehstärke von unter 70 Prozent wird ein augenärztliches Gutachten notwendig. Foto: Sven Hoppe/dpa Ab welcher Sehbehinderung darf man kein Auto mehr fahren? Mobil trotz Handicap - das wünschen sich viele Menschen mit einer Sehbehinderung. Doch: Ab einer Sehstärke von unter 70 Prozent kommen Betroffene leider um ein augenärztliches Gutachten nicht herum.