Wie sichere ich mein Auto am Hang?

30.06.2020
Klar, erster Gang und vielleicht noch die Handbremse - so sichern viele Autofahrer ihr Auto vor dem Wegrollen. Doch was müssen sie beachten, wenn sie ihr Fahrzeug am Hang abstellen?
Autofahrer müssen ihr Auto gut sichern, wenn sie es am Straßenrand parken. Am Hang legt man daher am besten den ersten Gang oder den Rückwärtsgang ein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Autofahrer müssen ihr Auto gut sichern, wenn sie es am Straßenrand parken. Am Hang legt man daher am besten den ersten Gang oder den Rückwärtsgang ein. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Stuttgart (dpa/tmn) - Ob nur kurz, über Nacht oder für längere Zeit: Wer sein Fahrzeug am Straßenrand abstellt, muss es ordnungsgemäß sichern. Das gilt erst recht auf abschüssigen Straßen. Denn hier besteht die große Gefahr, dass ein geparktes Auto eigenständig davonrollt.

«Das kann zu schweren oder im schlimmsten Fall sogar tödlichen Verletzungen führen», warnt Unfallforscher Markus Egelhaaf von der Sachverständigenorganisation Dekra.

Das rollende Auto ist kaum aufzuhalten

Neben der Gefährdung anderer durch das unkontrolliert rollende Fahrzeug bergen auch Versuche, das Fahrzeug zum Halten zu bringen, große Risiken. So zum Beispiel, wenn man das wegrollende Fahrzeug mit eigener Kraft aufhalten möchte. Der Autofahrer laufe hierbei Gefahr, eingequetscht oder überrollt zu werden.

Folgenschwer kann nach Ansicht von Egelhaaf auch der Versuch sein, beim rückwärts rollenden Auto durch die geöffnete Fahrertür die Hand- beziehungsweise Feststellbremse nachträglich festzuziehen. Denn unter Umständen zieht in diesem Fall die offene Fahrertür den Autofahrer mit oder sogar unter das linke Vorderrad, das ihn dann überrollt.

Welcher Gang am Hang?

«Um dem vorzubeugen, sollte man daher den der Hangrichtung entgegenwirkenden niedrigsten Gang, also den ersten Gang beziehungsweise den Rückwärtsgang einlegen», rät der Dekra-Experte.  Bei Automatikfahrzeugen stellt man den Wählhebel auf P. Und in jedem Fall ist die Hand- beziehungsweise Feststellbremse fest anzuziehen.

Bei starkem Gefälle kann es darüber hinaus ratsam sein, das Auto durch Einschlagen der Vorderräder in Rollrichtung zur Bordsteinkante beziehungsweise zum Fahrbahnrand hin zusätzlich zu sichern. Bei Anhängern wird durch Unterkeilen der Räder als zusätzliche Sicherung eine Ergänzung zur Bremse geschaffen. Immer wieder sieht man dies auch bei Autos. «Das Wegräumen der Keile oder des Keilersatzes darf dann aber vor der nächsten Abfahrt nicht vergessen werden», so Egelhaaf.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-607059/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Hochsitz: Mit dem Ecosport hat Ford seit 2014 auch ein kleines SUV im Programm. Foto: Ford AG/dpa-tmn So schneidet der Ford Ecosport beim Tüv Report 2021 ab Höhere Sitzposition und bequemer Einstieg sind Kaufgründe für SUV-Kunden. Es muss aber nicht immer ein Dickschiff sein. Ein kleines Gefährt ist etwa der Ford Ecosport - auch gebraucht ein guter Kauf?
Platz da! Der Skoda Superb bietet seinen Besitzern speziell als Kombi massig Raum für Kind und Kegel. Foto: Uwe Fischer/Skoda/dpa-tmn Lohnt der Skoda Superb als Gebrauchter? Üppiges Raumangebot für Passagiere und Gepäck bietet der Skoda Superb seinen Besitzern. Doch was kann der Mittelklasse-Riese aus Tschechien sonst noch so - und wo hakt es?
Schneidet bei der Hauptuntersuchung besser ab als manches deutsche Premiummodell: Der Toyota Avensis, hier als Kombi der dritten Generation. Foto: Toyota/dpa-tmn Der Toyota Avensis aus zweiter Hand Eigentlich hatte Toyota den Avensis als Mittelklasse-Konkurrent auf den europäischen Markt geschickt. Doch dort konnte er sich wohl wegen seines biederen Designs nie ganz durchsetzen. An mangelnder Zuverlässigkeit dürfte es jedenfalls nicht gelegen haben.
Rühr mich nicht an: Müssen die Fahrer bei einigen modernen Cockpits auch gar nicht mehr - sie können einige Funktionen mit Gesten steuern. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW/dpa-tmn Gestensteuerung und Co: Siegeszug der Elektronik im Auto Der Trend ist seit Jahren unverkennbar: Hinterm Steuer machen immer häufiger mechanische Lösungen elektronischen Bauteilen Platz. Für den Fahrer steigt dadurch der Komfort. Doch nicht alles, was bequem ist, ist auch sinnvoll.