Wie reagieren Autofahrer richtig bei Starkregen?

06.06.2019
Hochsommerliches Wetter bringt nicht nur fröhlichen Badespaß und lauschige Grillabende. Mancherorts wüten jetzt auch Unwetter mit Starkregen. Wie reagieren Autofahrer in der Regenflut richtig?
Bei einem Unwetter drosseln Autofahrer ihr Tempo, vermeiden aber möglichst hektische Reaktionen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Bei einem Unwetter drosseln Autofahrer ihr Tempo, vermeiden aber möglichst hektische Reaktionen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Sonnenschein und anschließende Unwetter mit Starkregen gehen mancherorts Hand in Hand. Doch wie reagieren Autofahrer richtig, wenn es plötzlich aus allen Wolken gießt? Die Expertenorganisation Dekra gibt einige Tipps.

Heftiger Regen kann unterwegs die Sicht bis auf wenige Meter reduzieren. Dann sollten Autofahrer zwar Tempo rausnehmen, aber hektisches Lenken oder Bremsen vermeiden. Idealerweise fahren sie möglichst gleichmäßig mit eingeschaltetem Abblendlicht weiter.

Was aber, wenn die Scheibenwischer nicht mehr gegen die Wassermassen ankommen, und die Sicht komplett schwindet? Dann die Warnblinkanlage anschalten und rechts ranfahren.

Auf der Autobahn

Auf Autobahnen staut es sich allerdings oft automatisch vor und hinter dem eigenen Fahrzeug. Bei weniger befahrenen Abschnitten und vor allem, wenn der rückwärtige Verkehr nicht einsehbar ist, heißt es: Nur auf dem Standstreifen mit Warnblinker halten und sich möglichst schnell hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen.

Grundsätzlich ist es aber bei extremen Wetter im Auto sicherer. Gegen Regen, Sturm, Hagel und Blitzschlag schützt es besser. Allerdings meiden pausierende Autofahrer bei Sturm Plätze neben Bäumen oder Häusern wegen der Gefahr abknickender Äste oder herunterfallender Dachziegeln. Bei Starkregen sind höher gelegene Plätze besser, weil sie vor Überflutung sicherer sind.

Unterführungen meiden

So sollten Autofahrer bei Starkregen auch Unterführungen meiden. Denn die können schnell volllaufen und zur Falle werden. Aber auch wenn das Wasser nicht so hoch steigt, kann es dem Auto schaden. Steht es höher als circa die halbe Höhe der Felgen, saugt der Motor womöglich Wasser an und geht dadurch schlimmstenfalls kaputt.

Das ist auch ein Grund, generell auf derart überschwemmten Straßen nicht weiterzufahren. Zudem können Autofahrer die Orientierung verlieren, wenn wegen stehenden Wassers der weitere Fahrbahnverlauf nicht mehr abzuschätzen ist.

Auch Tiefgaragen können bei Starkregen sehr gefährlich werden. Hier drücken Wassermassen möglicherweise nicht nur von oben, sondern auch aus dem Untergrund der Abwasserkanäle. Das könnte die Garage binnen weniger Minuten überfluten.

Dann sollte niemand mehr versuchen, sein Fahrzeug noch aus einer Tiefgarage retten zu wollen. Wer vom Wasser überrascht wird, flüchtet besser zu Fuß. Und wer noch oder bereits schon wieder im Auto sitzt, sollte schnell raus. Denn wenn das Wasser erst über die Türschweller gestiegen ist, lassen sich die Türen immer schwerer öffnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Tage kann man im Auto von einem Gewitter überrascht werden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wolkenbruch und Hitze: Autofahren bei extremem Wetter Der eine Teil der Republik schwitzt, der andere hat mit teils plötzlichem unwetterartigem Regen zu kämpfen. Was das für Autofahrer bedeutet.
Weltuntergangsstimmung: Bei starkem Regen sollten Autofahrer Unterführungen meiden und auf stark überschwemmten Straßen lieber stehenbleiben. Foto: Peter Steffen/ Wie sich Autofahrer auf Starkregen vorbereiten können Auf extreme Hitze folgen mancherorts starke Unwetter. Darauf sollten sich auch Autofahrer einstellen. Denn bei Starkregen kann selbst eine Tiefgarage zur gefährlichen Falle werden. Wie reagiert man richtig?
Im Auto unterwegs bei Starkregen: Wenn das Wasser noch nicht bis zum Bodenblech des Autos reicht, kann man weiter fahren - aber am besten eher langsam. Foto: Monika Skolimowska/dpa Tipps zum Autofahren bei Starkregen Starkregen kann Autofahrern mächtig zusetzen, wenn die Straßen plötzlich überflutet sind. Wie verhalten sie sich dann richtig? Und wer kommt für Schäden auf, die das Wasser verursacht?
Lange, abriebfeste Kleidung ist im Sommer unangenehm. Doch beim Rollerfahren ist sie unerlässlich. Denn auch schon kleine Stürze können zu schweren Wunden führen. Foto: Jens Kalaene Auch im Sommer tragen Rollerfahrer besser Schutzkleidung Leicht bekleidet auf dem Roller den Fahrtwind genießen - gerade im Hochsommer ist dies verlockend. Experten raten jedoch dazu, die Schutzkleidung nicht gegen ein Sommeroutfit einzutauschen. Auch schon leichte Stürze können mit schweren Hautabschürfungen enden.