Wie oft soll ich im Winter durch die Waschstraße?

15.01.2020
Auch im Winter freut sich das Auto über regelmäßige Pflege in der Waschanlage. Aber wie oft ist das nötig? Und bei welchen Temperaturen verzichten Autofahrer besser darauf?
Blitzblank durch die kalte Jahreszeit: Auf eine Vorwäsche sollten Autobesitzer keinesfalls verzichten, bevor sie durch die Waschstraße fahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Blitzblank durch die kalte Jahreszeit: Auf eine Vorwäsche sollten Autobesitzer keinesfalls verzichten, bevor sie durch die Waschstraße fahren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wie oft Autobesitzer durch die Waschstraße fahren, hängt vom persönlichen Sauberkeitsempfinden ab. Allerdings gilt das laut ADAC nur für Autos mit einwandfreien Lackoberflächen.

Denn mit Vorschäden wie Abplatzern und Kratzern wirkt die aggressive, salzhaltige Lauge aus dem Winterschmutz stark rostfördernd.

Moderne Autos mit intaktem Lack trotzen dem Winter

Auch der Unterboden moderner Autos mit verzinkten Blechen, verbessertem Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung ab Werk hat in der Regel kein Problem mit Korrosion. Ein besonderes Augenmerk sollten Autofahrer aber darauf legen, den Unterboden in der Werkstatt vor und nach dem Winter gründlich auf Schäden untersuchen zu lassen.

Der Autoclub rät zu günstigen Waschprogrammen. Wichtig aber ist in jedem Fall eine Vorwäsche, damit grobe Schmutzeile keinen Schmirgeleffekt erzeugen können. Aus gleichem Grund sollten Fahrer auch Eis- und Schneereste entfernen.

Ab minus zehn Grad auf Wagenwäsche verzichten

Bei klirrender Kälte allerdings verzichten Autofahrer besser auf die Wagenwäsche. Bei Temperaturen unter minus 10 Grad rät der ADAC davon ab. Denn durch die möglichen extremen Temperaturschwankungen, setzen Autofahrer Lack-, Gummi- und Kunststoffteilen einem Wärmeschock aus.

Diese Belastung kann entstehen, wenn frostig-kalte Autoteile auf das etwa 10 bis 30 Grad warme Wasser aus der Waschanlage treffen. Besonders nachlackierte Lackoberflächen oder solche mit Vorschäden litten langfristig darunter, so der Autoclub.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Distanz halten: Mit einem Hochdruckreiniger sollte man auf einen Abstand von 30 bis 40 Zentimetern achten, da ansonsten Schäden, etwa an den Gummidichtungen, entstehen können. Foto: Franziska Gabbert Lasst es blitzen: Autowaschen und Polieren Jeden Samstag strömen Legionen von Autofahrern zu den Waschanlagen oder schäumen ihr Gefährt in der Einfahrt ein. Dabei kann man aber viel falsch machen. Auf was sollte man achten, wenn der Lack nicht leiden soll?
Putzarbeit im Winter: Bitte nicht die Innenseite der Scheiben vergessen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Katzenstreu und Vaseline Autofahrern im Winter helfen Oft Streusalz auf den Straßen und manchmal Schnee im Fußraum: In der kalten Jahreszeit brauchen Autos besondere Pflege. So bringen Sie Ihr Fahrzeug unversehrt durch den Winter.
Zarte Zeichen zeugen im Schnee vom gelungenen Aufbruch: Wer bei eiskalten Temperaturen problemlos starten will, braucht eine fitte Batterie. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn Mit Vaseline und gutem Gummi - so wird das Auto winterfit Es wird kalt in Deutschland. Damit Autofahrer gut durch die nächsten Monate kommen, sollten sie ihren Wagen auf Eis und Schnee vorbereiten. Oft ist nicht einmal ein Werkstattbesuch notwendig.
Der Ansturm auf die Waschanlagen ist nach der Winterzeit groß. Beim Frühjahrsputz sollten Autobesitzer nicht an der falschen Stelle sparen. Foto: Carsten Rehder Beim Frühjahrsputz fürs Auto nicht geizen Nach der langen Zeit mit winterlichen Straßenverhältnissen setzen sich oft hartnäckige Rückstände am Unterboden des Autos fest. Autobesitzer sollten das beim Frühjahrsputz berücksichtigen und nicht an der falschen Stelle sparen.