Wie Nachtfahrt ohne Licht: Gefahr durchs Smartphone

31.03.2016
Es ist verboten, doch viele Autofahrer machen es: ihr Smartphone während der Fahrt in die Hand nehmen. Aber selbst Freisprechanlagen haben Tücken. Immerhin: Man kann den Verzicht üben.
Selbst wenn der Blick auf der Straße ist, lenkt Telefonieren am Steuer ab. Foto: Kai Remmers
Selbst wenn der Blick auf der Straße ist, lenkt Telefonieren am Steuer ab. Foto: Kai Remmers

Berlin (dpa/tmn) - Ohne Smartphone geht es für viele Menschen nicht. Selbst beim Autofahren greifen manche zum Mobiltelefon. Dabei bringen sie sich und andere in Gefahr, so Peter Kiegeland, Verkehrspsychologe aus Berlin.

«Jeder Mensch hat nur ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit, das er aufwenden kann», erläutert er. Wenn sich Autofahrer ihrem Smartphone widmen, geht ein Teil ihrer Aufmerksamkeit von der Straße weg - das kann zum Risiko werden.

Am schlimmsten sei es, den Blick ganz abzuwenden, sagt der Experte, der beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen die Sektion Verkehrspsychologie leitet. «Das ist wie das Fahren bei Nacht ohne Licht.» Ein zweisekündiger Blick auf das Mobiltelefon sorgt bei 100 km/h für 60 Meter blindes Fahren, erklärt der Auto Club Europa.

Laut einer Studie aus den USA steigt das Unfallrisiko deutlich an, wenn man im Auto das Handy nutzt oder sucht. Besonders das Lesen und Schreiben von Textnachrichten ist gefährlich.

Doch auch Freisprecheinrichtungen sind nicht ohne Tücken. «Auch sie lenken ab», betont Kiegeland. Denn die Konzentration auf das Gespräch wird von jener für die Straße abgeknapst - man ist nicht mehr völlig aufmerksam. Im Gegensatz zum Smartphone in der Hand ist das Telefonat über eine solche Einrichtung nicht verboten. Dennoch sollte man auf Gespräche verzichten oder sie so kurz wie möglich halten.

Aber wie schafft man es, Anrufe oder Kurznachrichten während der Autofahrt zu ignorieren? Mit Übung, lautet die Antwort des Experten. «Der Mensch handelt nach Gewohnheiten», erklärt er. Und viele haben die Gewohnheit, beim Klingeln sofort an ihr Handy zu gehen. «In jenen Fällen muss man sich klarmachen, dass man im Auto sitzt und deshalb gerade nicht abnehmen kann», erläutert Kiegeland. Klappt dies einige Male, dann wird dieser Verzicht irgendwann zur Gewohnheit und fällt einem damit deutlich leichter.

Auch die Infotainment-Systeme an Bord sieht Kiegeland als mögliche Unfallrisiken. Wer etwa während der Fahrt neue Ziele ins Navigationsgerät eintippt, fährt kurz blind. Dafür empfiehlt er, kurz anzuhalten. Denn bei aller Technik, die Autos heute bieten: «Einen Lenk-mich-nicht-ab Knopf haben sie nicht. Das muss man selbst hinkriegen.»


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Muss ein Verkehrssünder eine MPU über sich ergehen lassen, sollte er sich nicht verstellen. Foto: Marius Becker Schauspielunterricht bringt nichts für die MPU-Vorbereitung Bei der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung werden Verkehrssünder genau durchleuchtet. Eine professionelle Vorbereitung soll beim Bestehen helfen. Doch nicht alle Angebote sind auch seriös.
Wer wegen Alkoholkonsum sein Führerschein losgeworden ist, muss erst zur MPU, bevor er ihn wiederbekommt. Berater, die bei der Vorbereitung helfen, sollten ein Diplom haben. Foto: Britta Pedersen Vorbereitung auf MPU: Berater gut aussuchen Autofahrer, die mit zu viel Alkohol im Blut am Steuer erwischt werden, sind ihren Führerschein los. Wollen sie ihn wiederkommen, müssen sie erst zu einer psychologischen Untersuchung. Berater helfen bei der Vorbereitung. Sie sollten jedoch dafür qualifiziert sein.
Wer wegen Alkoholkonsum sein Führerschein losgeworden ist, muss erst zur MPU, bevor er ihn wiederbekommt. Berater, die bei der Vorbereitung helfen, sollten ein Diplom haben. Foto: Britta Pedersen Vorbereitung auf MPU: Berater guter aussuchen Autofahrer, die mit zu viel Alkohol im Blut am Steuer erwischt werden, sind ihren Führerschein los. Wollen sie ihn wiederkommen, müssen sie erst zu einer psychologischen Untersuchung. Berater helfen bei der Vorbereitung. Sie sollten jedoch dafür qualifiziert sein.
Einsatzkräfte wehren sich mittlerweile mit Sichtschutzplanen gegen Gaffer. Besser wäre es, wenn keiner gaffen würde. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Symbolbild Strategie gegen Gaffer: In Unfallopfer hineinversetzen Bei einem Verkehrsunfall kann jede Sekunde zählen, damit Betroffene das Geschehen überleben. Doch immer wieder versperren Gaffer den Einsatzkräften den Weg und behindern ihre Arbeit. Wie lässt sich das verhindern?