Wie langlebig ist der Mazda CX-5 (2012 bis 2017)?

08.09.2020
Seit fast einem Jahrzehnt spielt Mazda mit dem CX-5 im großen SUV- Sandkasten. Noch immer bauen die Japaner das Modell. Wer es günstiger mag, kann mit dem Kauf eines gebrauchten Geländegängers liebäugeln.
Geländegänger aus Fernost: Der gebrauchte Mazda CX-5 vermag Experten durchaus zu überzeugen. Foto: Mazda/dpa-tmn
Geländegänger aus Fernost: Der gebrauchte Mazda CX-5 vermag Experten durchaus zu überzeugen. Foto: Mazda/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der CX-5 ist Mazdas größtes SUV, zählt aber immer noch zur Kompaktklasse. Direkter Konkurrent aus deutscher Produktion ist zum Beispiel der ähnlich dimensionierte VW Tiguan, von sich der CX-5 aber durch das etwas experimentellere Design und weit geringere Stückzahlen abhebt. Hervorstechend ist das Auto auch bei der Hauptuntersuchung (HU),wo er mit Bravour abschneidet - meistens.

Modellhistorie: Seit 2012 ist die Modellreihe am Markt. Die hier betrachtete Erstauflage erhielt 2015 ihr Facelift mit mehr Fahrassistenten, optionalen Voll-LED-Scheinwerfern und verbessertem Infotainment. 2017 lief sie aus. Seitdem ist Nummer zwei bei den Händlern.

Karosserievarianten: Der CX-5 ist ein Kompakt-SUV gängigen Formats mit fünf Türen. Varianten gibt es nicht.

Abmessungen (laut ADAC): 4,56 m x 1,84 m x 1,71 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 503 l bis 1620 l.

Stärken: Vier Personen fahren bequem mit, das Fahrwerk ist eher straff, das Design mit Exoten-Touch. Der «Auto Bild Tüv Report 2020» sieht den CX-5 als Tipp, «weil die Qualität deutlich langlebiger ist als beim Durchschnitt der SUV-Klasse». Bei der HU macht das Fahrwerk kaum Probleme, allenfalls und selten schwächeln Achsaufhängung und Dämpfer. Ölverlust tritt fast nie auf, auch die Abgasuntersuchung verläuft vorbildlich.

Schwächen: Vor allem bei jüngeren Exemplaren ist die vordere Beleuchtung öfters problematisch. Dazu verhageln die vorderen Bremsscheiben dem SUV die Bilanz, bei der ersten HU liegt die Mängelquote hier über dem Durchschnitt. Ältere Exemplare schneiden besser ab.

Pannenverhalten: Auf deutschen Straßen trifft man den CX-5 recht selten an, in der publizierten ADAC-Pannenstatistik kommt er deshalb nicht vor. Intern schneidet er je nach Jahrgang von mittelmäßig bis sehr gut ab, Pannenschwerpunkt ist mangelnder Öldruck bei Autos mit Erstzulassung 2012.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 118 kW/160 PS bis 141 kW/191 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 110 kW/149 PS und 129 kW/175 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):
- CX-5 2.2 Skyactiv-D Sports-Line AWD (2013); 129 kW/175 PS (Vierzylinder); 143 000 Kilometer; 11 150 Euro.
- CX-5 2.5 Skyactiv-G Sports-Line AWD (2016); 141 kW/191 PS (Vierzylinder); 75 000 Kilometer; 18 700 Euro.
- CX-5 2.2 Skyactiv-D Prime-Line 2WD (2017); 110 kW/149 PS (Vierzylinder); 69 000 Kilometer; 13 600 Euro.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-465295/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Weiße Weste mit kleinen dunklen Stellen: Der kompakte Mazda3 gilt Experten zufolge als Gebrauchtwagentipp. Er hat aber auch ein paar kleinere Problemzonen, etwa die Achsaufhängungen bei einigen Modellen. Foto: Mazda/dpa-tmn Empfehlenswert: Der Mazda3 aus zweiter Hand Als Gebrauchtwagen gilt er als recht zuverlässig: der Mazda3. Der japanische Kompakte schneidet vor allem im Bereich Pannenanfälligkeit gut ab. Allerdings wackeln seine «Beine» etwas.
Der Audi A6 liegt aktuell in der Gesamtwertung beim jährlichen Gebrauchtwagenreport der Prüfstelle Dekra auf dem ersten Platz. Foto: Audi AG/dpa-tmn Gebrauchtwagenreport: Deutsche Modelle bleiben Spitze Nach wie vor gelten Gebrauchtwagen deutscher Hersteller im Vergleich als besonders zuverlässig. Ein Schwede hat nun aber laut Prüforganisation Dekra aufgeholt.