Wie lange Zeit für die HU bleibt

19.10.2021
Das Auto schafft es nicht auf Anhieb durch die Hauptuntersuchung? Kein Problem, man kann die Mängel beheben und zur Nachprüfung erscheinen. Dafür gibt es aber eine Frist.
Nicht jedes Auto schafft die Hauptuntersuchung beim ersten Mal, für die Nachprüfung gilt eine Frist. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Nicht jedes Auto schafft die Hauptuntersuchung beim ersten Mal, für die Nachprüfung gilt eine Frist. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wenn das Auto die Prüfplakette zur Hauptuntersuchung (HU) nicht auf Anhieb geschafft hat, kann nachgebessert werden. Für die Nachprüfung hat man einen Monat Zeit, so die Expertenorganisation Dekra. Wer diese Frist verstreichen lässt, muss die Prüfung komplett neu machen. Den vorangegangenen HU-Bericht sollte man gut aufheben und zur Nachprüfung mitbringen.

Bis zur nächsten HU sollte man den alten Bericht auf jeden Fall behalten. Er könne sogar von Polizei und Straßenverkehrsbehörde auf Verlangen vorgezeigt werden müssen. Es sei aber nicht vorgeschrieben, ihn grundsätzlich im Auto dabei zu haben. Prüfzeugnisse zu Änderungen am Auto, die nicht in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind, muss man aber dabei haben.

© dpa-infocom, dpa:211019-99-651901/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zapfen ohne Zeche? Mancherorts bieten zum Beispiel Discounter kostenlose Lademöglichkeiten für E-Autos an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Sparen beim Fahren: Praktische Tipps für Autofahrer Sprit, Versicherung, Werkstatt: Viele laufende Kosten für Autofahrer verteuern sich. Die Benzinpreise waren im Mai in Deutschland so hoch wie seit zwei Jahren nicht. Welche Tricks helfen beim Sparen?
Erkundungsgang: Zu einer HU gehört auch der Nachweis einer bestandenen Abgasuntersuchung (AU),damit die Autos nicht zu viele Abgase herauspusten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn So verliert die HU an Schrecken Vor allem für Besitzer älterer Autos ist die Fahrt zur Hauptuntersuchung oft die Stunde der Wahrheit: Schafft es der Wagen noch? Wer gut vorbereitet ist, kann es beruhigter angehen.
Begehrte Plakette: Die Kosten für die Hauptuntersuchung können sich aber leicht unterscheiden. Foto: Alexander Heinl Nicht nur der Tüv macht den Tüv - Warum HU-Preise variieren Das Auto muss zum Tüv. Was umgangssprachlich so einfach klingt, ist in der Praxis komplizierter. Denn die Hauptuntersuchung darf nicht nur der Tüv machen, auch Dekra, GTÜ oder KÜS sind dazu befugt. Und dann sind da noch die Technischen Prüfstellen.
Die TÜV-Plakette ist das Ziel eines jeden Autofahrers nach der Hauptuntersuchung. Oftmals gibt es Mängel, die auch ein Laie erkennen kann. Foto: Michael Reichel Licht, Bremsen und Wischer vor der HU prüfen Vor der Hauptuntersuchung kann sich eine genaue Prüfung des Autos lohnen. Denn einige Mängel erkennen selbst Laien. Wer sie behebt, erhöht seine Chancen auf die Plakette.