Wie Laien Unfallschäden am Gebrauchtwagen entdecken

15.07.2019
Ob ein Gebrauchtwagen Unfallschäden hat, ist nicht immer so leicht zu festzustellen. Käufer sollten auf bestimmte Stellen schauen - und einen Magneten mitbringen.
Käufer müssen bei Gebrauchtwagen genau hinschauen. Foto: Christin Klose
Käufer müssen bei Gebrauchtwagen genau hinschauen. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Käufer von Gebrauchtwagen sollten bei der Besichtigung auf Indizien für einen Unfallschaden achten. Unterschiedliche Spaltmaße etwa an Türen, Kotflügeln und Heckklappen können darauf hindeuten, berichtet die Zeitschrift «Auto Straßenverkehr» (Ausgabe 16/2019).

Nach einen Unfall gespachtelte Stellen kann ein kleiner Magnet entlarven, denn an diesen Stellen haftet er nicht.

Auch den Lack des Wunschautos nimmt man besser unter die Lupe: Zeigen sich stumpfe Bereiche, Orangenhaut, Farbverläufe oder unterschiedliche Tönungen? Finden sich Reste von Lack auf Gummi- oder Kunststoffteilen? Das alles können Indizien für schlecht beseitigte Unfallschäden sein.

Um solche Dinge besser sehen zu können, findet eine Besichtigung besser stets im Hellen statt und am besten zu zweit. Vier Augen sehen mehr als zwei. Auch Rost fällt so schneller auf.

Müffelt der Innenraum oder sind die Böden feucht, kann das auf eine undichte Karosserie hinweisen und Korrosionsschäden bedeuten. Im Zweifel ziehen Käufer besser Fachleute für einen Gebrauchtwagencheck zurate, etwa eine Werkstatt oder eine Prüforganisation.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Gebrauchtwagenkauf zählen versteckte Mängel zu den größten Sorgen der Verbraucher. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders Sorgen bereitet.
Prüfender Blick: Gerade beim Kauf von Gebrauchtwagen aus privater Hand ist vorher ein genauer Check ratsam, um nicht verdeckten Schäden aufzusitzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Augen auf beim Autokauf - Verdeckte Unfallschäden entdecken Autokauf ist Vertrauenssache. Aber wie entdecken Interessenten verdeckte Unfallschäden, und was können Autofahrer tun, wenn sie nach dem Kauf solche Mängel finden?
Geld gegen Fahrzeug und Papiere. Einen schriftlichen Kaufvertrag sollten Käufer und Verkäufer dennoch abschließen, raten Experten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Auf was beim Autokauf von privat zu achten ist Autokauf ist Vertrauenssache. Händler geben eine Garantie, private Verkäufer müssen das nicht. Doch auch bei Privatkäufen können sich Interessenten schützen.
Ein Gebrauchtwagen sollte vor dem Kauf gründlich durchgecheckt werden. Auf der Hebebühne lassen sich auch Fahrwerk und Auspuffanlage genauer überprüfen. Foto: David Ebener Beim Gebrauchtwagenkauf auch Unterboden und Motorraum prüfen Wer einen Gebrauchtwagen kauft, sollte keine Risiken eingehen. Um mögliche Schwächen gleich zu erkennen, ist ein Blick unter das Fahrzeug unverzichtbar. Auch Motorraum und Reifen gehören auf den Prüfstand.