Wie kriege ich im Winter die Feuchtigkeit aus dem Auto?

09.02.2021
Schneespaziergänge können entspannen, und Rodeln macht Kindern Spaß. Für die Heimfahrt sollte die weiße Pracht aber möglichst nicht mit ins Auto - Schneenässe kann gefährlich werden.
Damit sich im Winter keine Feuchtigkeit im Auto sammelt, sollte man vor dem Einsteigen den Schnee von Schuhen und Kleidung klopfen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/ZB
Damit sich im Winter keine Feuchtigkeit im Auto sammelt, sollte man vor dem Einsteigen den Schnee von Schuhen und Kleidung klopfen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/ZB

Erfurt (dpa/tmn) - Wer nach einem Ausflug im Schnee zum Auto zurückkommt, befreit Schuhe und Kleidung besser gründlich von den Reste der weißen Pracht. Die Gefahr von schmelzendem Schnee im Fahrzeug werde oft unterschätzt, berichtet der Tüv Thüringen.

Nicht nur rutschige Schuhsohlen gefährden das Fahren, auch Schnee an Kleidung und Schuhen führt zu unangenehmer Feuchtigkeit im Wagen.

«Der Schnee an der Kleidung sollte daher vor dem Einsteigen abgeklopft werden», rät Fahrzeugexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen. Das gilt auch für Schnee- und Eisreste, die sich im Schuhprofil gesammelt haben. «Mit Schneeresten versetzte Schuhe bergen zudem die Gefahr, mit der feuchten Sohle von den Pedalen abzurutschen», so Leser. Er rät zu Ersatzschuhen fürs Fahren, zumal hohe Wanderschuhe nicht das optimale Schuhwerk zum Autofahren seien.

Auch die Feuchtigkeit kann zum Problem werden

«Auf keinen Fall sollte die Schneenässe auf die leichte Schulter genommen werden», so Leser. Der schmelzende Schnee dringe in Polster und Fußmatten ein und führe zu anhaltender Feuchtigkeit im Auto. «Diese verursacht dann auf Dauer Schimmelbildung und Rost. Zudem beschlagen die Autoscheiben von innen, was der Fahrsicherheit gerade im Winter nicht besonders zuträglich ist», so Leser. Weder Heizung noch Klimaanlage könnten in diesem Fall die Feuchtigkeit ausreichend abtransportieren. Zwar entfeuchte eine Klimaanlage in gewissen Grenzen, dies funktioniere allerdings erst ab einer Temperatur von über sechs Grad Celsius und auch dann in begrenztem Maße.

Matten raus und lüften

Da sich etwas Feuchtigkeit an den Schuhen bei winterlichen Fahrten kaum vermeiden lässt, sollten nasse Fußmatten nach der Fahrt herausgenommen und außerhalb des Autos getrocknet werden. Das Gleiche trifft auf nasse Kleidungsstücke und Schuhe zu, die keinesfalls im Auto liegenbleiben sollten. Regelmäßiges Durchlüften des Autos sowie Heizung und Gebläse in der höchsten Stufe helfen ebenfalls dabei, die Feuchtigkeit im Fahrzeuginneren zu minimieren.

Gummifußmatten sind weit weniger schmutz- und feuchtigkeitsanfällig. Sie können in den Wintermonaten ihre Vorteile gegenüber Textilfußmatten ausspielen. Hat sich zu viel Feuchtigkeit im Auto gesammelt und die Scheiben beschlagen sogar an trockenen Tagen, muss nach der Ursache geforscht und das Fahrzeug entfeuchtet werden, weiß Leser. «Hier können handelsübliche Entfeuchter eingesetzt werden. In akuten Fällen ist der Besuch in einer Fachwerkstatt die beste Wahl. Aber so weit sollte man es gar nicht erst kommen lassen.»

© dpa-infocom, dpa:210208-99-354934/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Nein, die winterliche Motorradtour endet besser stets noch vor Anbruch der Dunkelheit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Beim ersten Frösteln auf dem Motorrad lieber heim Schnee, Eis, Matsch oder einfach nur sonnige Kälte unter blauem Himmel. Der Winter ist facettenreich. Manche Tage taugen auch zur winterlichen Motorradtour - die will aber gut vorbereitet sein.
Nicht nur Autos, auch moderne Fahrräder werden immer komplizierter, bei Pannen kann Profi-Hilfe erforderlich werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?