Wie kommt das Auto schneller auf Betriebstemperatur?

15.01.2019
Im Winter ist es morgens sehr kalt - auch im Auto. Wer einsteigt, schaltet meistens sofort die Heizung ein. Technisch gesehen macht eine andere Strategie aber mehr Sinn.
Im Winter ist die Verlockung groß, beim Einsteigen sofort die Heizung einzuschalten. Doch das ist kontraproduktiv. Foto: Hendrik Schmidt
Im Winter ist die Verlockung groß, beim Einsteigen sofort die Heizung einzuschalten. Doch das ist kontraproduktiv. Foto: Hendrik Schmidt

Stuttgart (dpa/tmn) - Ist es morgens klirrend kalt, machen viele Autofahrer als erste Amtshandlung nach dem Schlüsseldreh schnell die Heizung an. «Das jedoch verlängert den Zeitraum, bis der Motor auf Betriebstemperatur ist», erklärt Marcus Constantin von der Expertenorganisation Dekra.

Bei eingeschalteter Heizung gibt der Wärmetauscher im Kühlsystem die Wärme des Kühlmittels über ein Gebläse in den Innenraum des Fahrzeugs ab, so Constantin. Dadurch senke sich die Temperatur des Kühlmittels ab. «Es benötigt also mehr Zeit, um sich zu erwärmen.»

Aus rein technischer Sicht wäre es durchaus sinnvoll, für die ersten Kilometer auf die Heizung zu verzichten. Denn damit ein Verbrennungsmotor verschleißarm, wirkungsgradoptimiert, kraftstoffreduziert und emissionsgünstig laufen kann, sollte er nach dem Anlassen möglichst schnell seine Betriebstemperatur erreichen.

Aber aufgepasst: Erfahrungsgemäß nimmt laut Dekra bei Kälteempfinden die Konzentration des Fahrers ab, was unter Umständen die Fahrsicherheit negativ beeinflusst. Um dem vorzubeugen, empfiehlt sich eine Standheizung. Dadurch lässt sich in der kalten Jahreszeit das Kühlmittel vorwärmen, wodurch sowohl der Innenraum schneller erwärmt als auch der Motor in kürzerer Zeit auf Betriebstemperatur gebracht wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hybridautos wie der BMW 530e iPerformance haben naturgemäß keine Reichweiteneinschränkung - vorausgesetzt sie finden wie normale Autos rechtzeitig eine Tankstelle. Foto: BMW Mit dem E-Auto gut gewärmt durch den Winter E-Autos haben den Ruf reiner Sommerautos. Denn die niedrigen Temperaturen belasten den Akku. Weil es zudem keine Abwärme durch einen Verbrennermotor gibt, muss eine elektrische Heizung für Wärme sorgen. Was müssen E-Autofahrer im Winter wissen?
Schnee und Eis sollten Autoliebhaber ihren kostbaren Klassikern nun wirklich nicht zumuten. Foto: Florian Schuh Wie man Oldtimer richtig einmottet Viele Autoklassiker gehen nach der Sommersaison und vielleicht noch einer Verlängerung im Herbst in die Winterpause. Was die Besitzer dabei beachten sollten, erklärt Oldie-Experte Michael Plag im Interview.
Harte Zeiten: Der Winter setzt dem Auto arg zu, daher sollte es gerade jetzt aufmerksame Pflege erfahren. Foto: Tobias Hase Zehn Tipps für die Autopflege im Winter Der Motor springt nur widerwillig an, ständig beschlagen die Scheiben. Autos machen im Winter mehr Probleme als sonst. Die gute Nachricht: Besitzer haben es selbst in der Hand, wie gut ihr Auto durch die kalte Jahreszeit kommt.
Bei mittleren Drehzahlen erreicht der Motor schneller seine Betriebstemperatur als im Leerlauf. Foto: David Ebener Nach Kaltstart hohe Drehzahlen vermeiden Wer kennt das nicht: Irgendwo gibt es immer jemanden, der morgens seinen Wagen startet und erstmal warm laufen lässt. Doch das ist verboten. Es gibt eine viel effektivere Möglichkeit, Öl und Kühlwasser auf Betriebstemperatur zu bringen.