Wie komme ich nach einem Wasserunfall sicher aus dem Auto?

21.07.2020
Dass ein Auto bei einem Unfall ins Wasser stürzt, kommt zum Glück nur selten vor. Doch wenn es passiert, müssen die Insassen sehr schnell handeln, um sicher herauszukommen.
Landet der PKW in einem Gewässer, sollten die Insassen über die Seitenfenster oder das Dachfenster entkommen. Foto: Martin Gerten/dpa
Landet der PKW in einem Gewässer, sollten die Insassen über die Seitenfenster oder das Dachfenster entkommen. Foto: Martin Gerten/dpa

München (dpa/tmn) - Bei einer wilden Verfolgungsjagd schießt ein Auto quietschend von der Fahrbahn und landet in einem Fluss. Werden sich die Insassen rechtzeitig befreien können? - Solche Szenen kennt man aus Spielfilmen.

In der Realität kommen Wasserunfälle laut dem ADAC nur sehr selten vor. Ausgeschlossen sind sie aber nicht. Was sollten Insassen dann tun, um sicher herauszukommen?

Je nach Ausgangstempo, Fallhöhe und -winkel schlägt das Auto bei einem Wasserunfall mehr oder weniger hart auf der Oberfläche auf und kann kurz untertauchen. In der Regel schwimmt es dann aber mit den Rädern nach unten für einige Minuten. Und diese Zeit muss man nutzen, um so schnell wie möglich rauszukommen. Sofort nach dem Aufprall - aber nicht vorher - sollten sich alle Insassen abschnallen.

Flucht durch Fenster oder Schiebedach

Der Fluchtweg führt durch heruntergekurbelte Seitenfenster oder ein vorhandenes Schiebedach - und nicht etwa durch die Türen. Denn der Wasserdruck von außen dürfte in der Regel verhindern, dass diese sich öffnen lassen. Selbst wenn bereits Wasser hineingekommen sein sollte, dürften die elektrischen Fensterheber oder das Schiebedach noch eine kurze Zeit lang funktionieren.

Ansonsten bleibt nur der Versuch, die Scheiben einzuschlagen. Das sei aber schon bei Einscheibensicherheitsglas in der Praxis «nur sehr schwer oder gar nicht» möglich, erläutert der Autoclub. Sind die Seitenscheiben aus Verbundsicherheitsglas, ließen sie sich mit normalen Mitteln nicht zerstören.

Keinesfalls warten, bis das Auto geflutet ist

Wenn entsprechend viel Wasser eingedrungen ist, geht das Auto unter. Hat es einen Frontmotor, eher über den Bug - mit Heckmotor sackt es eher hinten zuerst ab. Beim Untergehen kann sich das Auto drehen oder trudeln, wodurch man im Inneren leicht die Orientierung verliert.

Zwar lassen sich die Türen unter Wasser irgendwann öffnen, wenn das Auto komplett geflutet ist. Doch der ADAC warnt ausdrücklich davor, absichtlich so lange zu warten. Denn der Stress in dieser Ausnahmesituation schlage leicht in Panik um und bedeute für größte Gefahr. Sich in allerletzter Sekunde mit angehaltener Luft durch die Türen zu retten, sei dann doch eher etwas für den Stuntman beim Film.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-859003/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei Autos stehen nach einem Zusammenprall am Straßenrand. Foto: Kohls/SDMG/dpa/Illustration Raser und Poser als Verkehrsrisiko Immer wieder verursachen Raser schwere Unfälle. Was steckt hinter dem rücksichtlosen Verhalten der überwiegend jungen Männer? Verkehrspsychologen suchen nach Erklärungen.
Anhalten und nachschauen: Einem angefahrenen Haustier muss man helfen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Richtig bei Haustierunfällen reagieren Der Schreck sitzt tief, wenn plötzlich eine Katze oder ein Hund vor das Auto läuft. Was aber ist zu tun, wenn das Tier verletzt oder gar tot ist? Einfach weiterfahren jedenfalls kann teuer werden.
Achtung, Wildwechsel: Im Herbst sollten Autofahrer besonders auf Landstraßen aufmerksam unterwegs sein. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wildunfallgefahr steigt im Herbst Fast 270 000 Mal ist im vergangenen Jahr ein Fahrzeug mit einem Wildtier kollidiert. Das zeigen Zahlen der Versicherer. Im Oktober nimmt das Risiko zu. Was Autofahrer wissen sollten.
Auf der Straße lauern für Radfahrer viele Gefahren. Foto: Maja Hitij Die größten Gefahren für Radler Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird es auf den Straßen wieder deutlich enger und gefährlicher. Neben Pkw und Lkw gibt es für Radfahrer auch andere potenzielle Unfallquellen.