Wie Keyless-Go-Autoschlüssel sicher lagern

27.07.2020
Sie haben ein modernes Auto mit Keyless-Go-System? Dann sollten Sie den Schlüssel daheim besonders schützen.
Der Türgriff eines Mercedes EQC 400, der erste rein elektrische SUV von Daimler, zeigt ein Symbol für das schlüssellose Zugangssystem Keyless-Go. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
Der Türgriff eines Mercedes EQC 400, der erste rein elektrische SUV von Daimler, zeigt ein Symbol für das schlüssellose Zugangssystem Keyless-Go. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Neubrandenburg (dpa/mv) - Wer ein Fahrzeug mit einem sogenannten Keyless-Go-System besitzt, sollte seinen Autoschlüssel zu Hause sicherheitshalber in geprüften Spezialtaschen aufbewahren.

Das rät die Polizei in Neubrandenburg nach mehreren Diebstählen moderner Fahrzeuge. Grundsätzlich reicht es demnach nicht mehr aus, solche Autoschlüssel möglichst weit vom Wagen entfernt zu lagern.

Auch Teedosen und mit Alufolie umwickelte Schachteln können sich zur Aufbewahrung eignen. Ob solche Hausmittel funktionieren, können und sollten Autobesitzer allerdings ausprobieren: Dazu gehen sie mit dem Schlüssel in dem Behältnis in die Nähe des Autos - öffnet es sich so noch immer automatisch, eignet sich diese Aufbewahrungsmethode nicht.

Mit einer Keyless-Go-Ausstattung öffnet sich ein Auto selbstständig ohne aktives Benutzen des Schlüssels, wenn man sich dem Auto nähert und den Schlüssel bei sich trägt. Kriminelle nutzen den Angaben zufolge mit speziellen Antennen die große Reichweite der Schlüssel, um deren Signal abzugreifen. Dies sorgt dafür, dass Autos spurlos geöffnet werden können, was ihren Diebstahl dann erleichtert.

© dpa-infocom, dpa:200727-99-940491/4

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine transportable automatisierte Kennzeichenerkennungs-Anlage (AKE) zum Scannen von Nummernschildern. Foto: Daniel Karmann Karlsruhe schützt Autofahrer bei Kennzeichen-Scan Es passiert zum Beispiel auf der A3 bei Limburg: Fahnder scannen die Nummernschilder sämtlicher Autos, unbemerkt von den Insassen. Karlsruhe hat das schon einmal beanstandet - und legt jetzt nach.
Autodiebe haben im vergangenen Jahr deutlich seltener zugeschlagen, dafür wird ihre Beute immer wertvoller. Foto: Axel Heimken Teure Modelle bei Autodieben beliebter Professionell organisierte Autodiebe überwinden mit modernster Technik auch elektronische Wegfahrsperren. Trotzdem sinkt die Zahl der Autodiebstähle.
Moderne Zeiten: In vielen Fällen hat der Dietrich beim Autodiebstahl ausgedient, denn die Langfinger bauen längst auf digitale Hilfsmittel. Foto: Kai Remmers Die neuen Tricks der Autodiebe Dietrich und Brechstange haben ausgedient. Mit derart groben Mitteln verschaffen sich nur noch Amateure und Kleinkriminelle Zugang zum Auto. Profi-Knacker kommen längst mit dem Computer. Doch es gibt Mittel, sich zu schützen.
Autonom fahrende Fahrzeuge sind in Deutschland derzeit noch in der Testphase. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wie weit ist das autonome Fahren? Die Vorstellung von autonom fahrenden Autos, Bussen und Taxis fasziniert viele Menschen. Bei Testfahrten ist der Fahrer schon Passagier. Bis wir uns im Auto entspannt zurücklehnen können, wird es aber noch dauern.