Wie hoch ist der Toleranzabzug bei Tempoverstößen?

05.02.2019
Zu schnell gefahren oder gerade noch im Tempolimit? Kaum wurde die Radarfalle auf einen aufmerksam, beginnt das große Rechnen im Kopf. Dabei wissen die wenigsten, dass es einen Toleranzabzug gibt.
In den meisten Fällen wird jetzt hektisch auf den Tacho gesehen und wild mit Toleranzabzügen gerechnet. Ob das die Dinge zum besseren wendet, hängt vor allem vom Messgerät ab. Foto: Silas Stein
In den meisten Fällen wird jetzt hektisch auf den Tacho gesehen und wild mit Toleranzabzügen gerechnet. Ob das die Dinge zum besseren wendet, hängt vor allem vom Messgerät ab. Foto: Silas Stein

München (dpa/tmn) - Wer zu schnell Auto fährt, muss mit einem Bußgeld rechnen. Um kleinere Ungenauigkeiten bei der Messung auszumerzen, gibt es einen Toleranzabzug.

Die genauen Umstände regeln die polizeilichen Richtlinien der Länder, berichtet die «ADAC Motorwelt» (2/2019). Wie hoch der automatische Abzug ist, hängt demnach vom verwendeten Messgerät ab und kann leicht variieren. Bei den meisten Messverfahren werden unter 100 km/h 3 km/h abgezogen, über 100 km/h sind es 3 Prozent. Höhere Abzüge sind nur bei ganz konkreten Fehlern bei Messung und Bedienung möglich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei der Ahndung von zu schnellem Fahren hat sich die Radarfalle bewährt. Das Gerät wird 60 Jahre alt. Foto: Rolf Vennenbernd 60 Jahre Radarfalle - Siegeszug der ungeliebten «Blitzer» Seit 60 Jahren stellt die Polizei mit Radargeräten Temposündern nach. Doch die Geschwindigkeitskontrolle selbst ist in Deutschland schon mehr als 100 Jahre alt.
Heinz Scholze in historischer Uniform und mit Winkerkelle vor einem 66 Jahre alten T1 VW-Bulli in der Oldtimersammlung von VW-Nutzfahrzeuge. Foto: Holger Hollemann Niedlicher Bulli oder böser Blitzer? Wohl jeder kennt sie: Starenkästen - von Gegnern auch als «Stasi-Kästen» verunglimpft - erregen die Gemüter, mobile Blitzer noch viel mehr. Doch ein uralter VW T1, einer der ersten Radarblitzer-Bullis - den lieben alle.
Zu Toleranzgrenzen bei Geschwindigkeitsvergehen äußert sich die Polizei selbst nicht. Foto: Bernd Wüstneck Gibt es Toleranzgrenzen fürs Rasen? Hier und da mal ein paar Stundenkilometer schneller - ist doch nicht so schlimm, oder? Schließlich hat die Polizei ja Toleranzgrenzen und ahndet nicht zwangsläufig jedes Vergehen. Ob das stimmt, beantwortet ein Verkehrsrechtexperte.
Mit einer mobilen Radarkontrolle können Polizisten Raser überführen. Kommt es bei der Messung jedoch zu Ungenauigkeiten, wird dies schwierig. Foto: Tim Brakemeier Freispruch bei fehlerhafter Geschwindigkeits-Messung Zu schnelles Fahren kann teuer werden und Punkte in Flensburg kosten. Nicht belangt werden können Autofahrer jedoch, wenn die Radarkontrolle nicht fehlerfrei misst. Das zeigt ein Gerichtsurteil.