Wie funktioniert ein Abstandsregeltempomat?

13.04.2016
Er soll den Fahrer entlasten: Der Abstandsregeltempomat war lange nur in Oberklasse-Autos verfügbar. Nun gibt es ihn auch verstärkt in Mittelklasse-Wagen. Der Tüv Nord erklärt, wie das Fahrassistenzsystem funktioniert.
Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem. Foto: Armin Weigel
Auf der Autobahn den richtigen Abstand einhalten: Dabei hilft ein intelligentes Fahrassistenzsystem. Foto: Armin Weigel

Essen (dpa/tmn) - Bei modernen Autos lassen sich elektronische Fahrassistenzsysteme besonders gut verkaufen. Denn sie versprechen entspanntes und sicheres Fahren, wie der Tüv Nord informiert.

Diese intelligenten Techniken debütierten zumeist in Autos der Oberklasse oder der gehobenen Mittelklasse. Doch meist vergingen nur wenige Jahre, bis sie, zumindest als Extra oder Nachrüstpaket, in den Klassen darunter verfügbar waren. Das gilt auch für den Abstandsregeltempomat.

Den präsentierte Mercedes unter dem Namen Distronic erstmals 1999 für die S-Klasse. BMW, Audi und VW zogen schnell nach und bauten die radarbasierte, automatische Geschwindigkeitsregelung ebenfalls in ihre höherwertigen Autos, vorwiegend in solche mit Automatikgetriebe.

Die Technik, international Adaptive Cruise Control genannt, hält über Radarsensoren und einen Tempomaten den vom Fahrer vorab eingestellten Mindestabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ein. Sie kann bei Bedarf autonom bremsen und auch wieder Gas geben.

Das Prinzip: Radarstrahlen tasten fortwährend die Straße ab. Wenn ein vorausfahrendes, langsameres Fahrzeug die Radarsignale zurückwirft, reagiert das System und sorgt automatisch dafür, dass die eigene Geschwindigkeit angepasst wird und der Sicherheitsabstand gewahrt bleibt. Bei Autos mit Handschaltung wird der Fahrer über ein Signal im Cockpit zum Bremsen und Schalten aufgefordert.

Da keine Kameras, sondern Radarsensoren zum Einsatz kommen, funktioniert die automatische Abstandsregelung auch bei schlechtem Wetter, also auch bei Regen, Nebel und im Dunkeln, erklärt der Tüv. Vor allem auf längeren oder ermüdenden Fahrten soll das System den Fahrer entlasten.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?