Wie funktioniert die Müdigkeitserkennung?

08.03.2016
Sie soll den Fahrer davor bewahren, am Steuer einzuschlafen oder Fahrfehler zu begehen. Doch wie funktioniert die Müdigkeitserkennung? Welche Daten zieht der Bordcomputer des Autos heran?
Verkabelt auf Probefahrt: Mercedes testete schon vor zehn Jahren ein neues Assistenzsystem, das müde Autofahrer vor dem Sekundenschlaf warnen soll. Foto:  Daimler/dpa/tmn
Verkabelt auf Probefahrt: Mercedes testete schon vor zehn Jahren ein neues Assistenzsystem, das müde Autofahrer vor dem Sekundenschlaf warnen soll. Foto:  Daimler/dpa/tmn

Essen (dpa/tmn) - Langstreckenfahrten können monoton sein - und gefährlich. Studien belegen, dass die Aufmerksamkeit mit zunehmender Fahrtdauer nachlässt: Müdigkeit und nachlassende Konzentration senken die Reaktionszeit nach vier Stunden um etwa die Hälfte.

Mittlerweile gibt es Fahrassistenzsysteme in unterschiedlichen technischen Varianten, die den Fahrer rechtzeitig warnen. Im Fokus der ausgeklügelten Elektronik steht dabei das Fahrverhalten.

Das System, auch Aufmerksamkeits-Assistent genannt, beobachtet und analysiert insbesondere die Lenkbewegungen, erklärt der Tüv Nord. Die Software erstellt zu Beginn der Fahrt ein Profil und analysiert das Fahrverhalten ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h (zum Beispiel bei VW) oder 80 km/h (bei Mercedes). Die Idee dahinter: Wer müde wird, macht öfter kleine Lenkfehler und versucht, sie abrupt zu korrigieren. Das erkennt die Elektronik, die als Lenkwinkelsensor oftmals als Teil des Schleuderschutzes ESP verbaut ist. Auch die Fahrtdauer, das Blinkverhalten oder die Betätigung der Pedale fließen in die Berechnung ein.

Verhält sich der Fahrer auffällig und wird messbar müde, schlägt das System Alarm - durch ein akustisches Warnsignal und eine Anzeige im Cockpit. Ähnliches passiert beim Spurhalte-Assistenten, der ebenfalls als Müdigkeitserkennung dient. Dabei werden die Bilder einer Videokamera ausgewertet. Das System achtet auf Fahrbahnmarkierungen und erkennt, wenn der Fahrer die vorgesehene Spur verlässt, also zwischen den Spuren hin- und herpendelt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?