Wie Fahrer ihren Autositz richtig einstellen

03.03.2021
Zurücklehnen oder lieber näher ans Lenkrad? Richtiges Sitzen im Auto schont nicht nur den Rücken, sondern ist auch bei Unfällen wichtig. Experten erklären, wie Autofahrer den Sitz am besten einstellen.
Grundsätzlich sollte man seinen Sitz vor jeder Fahrt richtig einstellen, sagen Experten. Dies ist nicht nur wichtig für den Komfort, sondern auch für die Sicherheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Grundsätzlich sollte man seinen Sitz vor jeder Fahrt richtig einstellen, sagen Experten. Dies ist nicht nur wichtig für den Komfort, sondern auch für die Sicherheit. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die richtige Sitzposition im Auto ist mehr als nur eine Frage des Komforts. Damit Airbags, Gurte und Kopfstützen wirkungsvoll schützen, sollten ein paar wichtige Punkte beachtet werden.

Grundsätzlich sollte der Sitz vor jedem Fahrtantritt richtig eingestellt werden, raten Experten. Denn mitunter kann die Sitzposition bei einem Unfall über die Schwere der Verletzung entscheiden. «Sitzt man beispielsweise zu nahe am Lenkrad, kann der sich entfaltende Airbag nicht die gewünschte Wirkung erfüllen oder im Extremfall sogar Verletzungen verursachen», erklärt Karsten Graef vom Tüv Süd in München.

Rückenlehne fast senkrecht zur Sitzfläche

Ist der Fahrersitz richtig eingestellt, können alle relevanten Bedienungselemente rasch und ohne Verrenkungen erreicht sowie alle Pedale vollständig durchgetreten werden. Dafür sollte die Rückenlehne fast senkrecht zur Sitzfläche stehen. Die Beine sind bei voll durchgetretenem Kupplungspedal noch leicht angewinkelt, das Bremspedal sollte man dabei bei ausgestrecktem rechten Bein vollständig betätigen können.

Für die optimale Entfernung zum Lenkrad sollten die Handgelenke bei ausgestreckten Armen oben auf dem Lenkrad liegen können, ohne dass die Schulterblätter den Kontakt zur Rückenlehne verlieren. In vielen Autos kann die Position des Lenkrads hierfür eingestellt werden. Wichtig ist, dass man das gesamte Lenkrad greifen kann und die wichtigsten Anzeigen wie Tacho und Warnleuchten gut im Blick hat.

Richtige Entfernung zum Lenkrad

Sitzt man zu weit vom Lenkrad weg, also fast schon in Liegeposition, dann kann der Rücken den Kontakt zur Lehne verlieren und die Entfernung zur Kopfstütze wird zu groß - dadurch wächst die Verletzungsgefahr, so die Experten vom Tüv. Die Kopfstütze selbst sollte etwa zwei Finger breit unter der Scheitelhöhe fixiert werden, der Abstand zwischen Hinterkopf und Kopfstütze dabei maximal vier Zentimeter betragen.

Die richtige Sitzposition ist aber nicht nur in puncto Sicherheit relevant. Ein falsch eingestellter Sitz kann besonders bei langen Fahrten auf der Autobahn zu einer verspannten Tortur werden, denn die Geschwindigkeit erfordert hohe Konzentration und die Haltung wird auf einer monotonen Strecke wenig variiert.

Die Fachleute vom Tüv raten deshalb dazu, bereits beim Autokauf auf Einstellbarkeit und Passgenauigkeit besonders des Fahrersitzes zu achten. So lässt sich schnell feststellen, ob sich die verstellbaren Elemente an die eigene Statur anpassen lassen.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-670823/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.
Waterworld: Mit Hilfe von Wasser und verschiedenen Untergründen lassen sich unter anderem nasse bis eisglatte Straßenbeläge und Hindernisse simulieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Übungen beim Fahrsicherheitstraining Herbst und Winter sind tückisch für Autofahrer. Neben Dunkelheit, Wildwechsel und tief stehender Sonne sind vor allem rutschige und glatte Straßen gefährlich. Um sich besser vorzubereiten, kann ein Fahrsicherheitstraining helfen.
Öfter mal eine Pause: Nur wer ausreichend rastet, fährt sicher und gesund. Foto: Christin Klose/dpa So geht gesundes Autoreisen Staus, Stress, volle Rasthöfe und Hitze unterm Dach: Autofahrten in den Urlaub sind oft sehr anstrengend. Ein häufiger Tipp: abends oder nachts fahren. Aber auch das ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden.
Schleudern ohne Gefahr: Ein Instrukteur hält bei einem Training Kontakt zum Fahrer und gibt Anweisungen. Foto: Tom Kirkpatrick Schleudern nach Anleitung - Fahrtraining für Anfänger Gerade junge Menschen von 18 bis 24 Jahren leben gefährlich im Straßenverkehr, haben sie doch mit Abstand das höchste Unfallrisiko. Spezielle Fahrtrainings sollen gerade Fahranfängern im Auto mehr Praxis vermitteln und Grenzen aufzeigen.