Wie Campingfahrzeuge am besten überwintern

13.12.2018
Der Winter ist da, und für viele Camper ist die Saison vorbei. Was aber müssen die Besitzer von Wohnanhängern und Wohnmobilen beachten, bevor sie ihre Fahrzeuge in den Winterschlaf schicken?
Saison vorbei: Viele Campingfreunde motten ihre Fahrzeuge über den Winter ein - was ist dabei zu beachten? Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Saison vorbei: Viele Campingfreunde motten ihre Fahrzeuge über den Winter ein - was ist dabei zu beachten? Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Wer Wohnanhänger oder Wohnmobil über den Winter einmotten will, sollte sein Fahrzeug zunächst sauber machen und sich um die Technik kümmern. Dabei gilt: erst innen, dann außen, und dann ist die Technik an der Reihe, rät der Tüv Süd. Was ist sonst zu beachten?

Innen:

Gründlich aussaugen sollten die Besitzer ihr Fahrzeug und dabei auch nicht die Polster vergessen. Diese und auch der Teppich sind über den Winter am besten außerhalb des Fahrzeugs aufgehoben, etwa in einem Abstellraum. Ansonsten stellt man die Polster locker auf. Das sorgt für eine gute Durchlüftung. Daher bleiben auch alle Klappen der Möbel und des Kühlschranks offen. Das Fahrzeug selbst sollten die Campingfreunde im Winter zwar regelmäßig lüften, allerdings nur bei trockenem Wetter. Denn feuchte Luft sorgt für Muff. Alle Fenster öffnen die Camper dann für eine Stunde und schließen sie wieder.

Außen:

Wer das Fahrzeug von außen wäscht, muss Rücksicht auf die empfindlichen Acrylfenster des Aufbaus nehmen. Haushaltsmittel wie Glasreiniger können diese blind machen, warnt der Tüv Süd. Dafür gebe es spezielle Produkte im Fachhandel. Talkum oder Glycerin eignet sich gut, um die Dichtungen von Fenstern und Türen zu pflegen und elastisch zu halten. Über etwas Fett freuen sich die Kurbelstützen, auf denen das Fahrzeug zur Entlastung der Reifen stehen sollte. Die Reifen selbst pumpt man bis zum maximal möglichen Druck auf, den der Hersteller vorgibt.

Technik:

Hier gilt es, alle Flüssigkeiten aus den Tanks für Frisch- und Abwasser der Toilette, dem Heizungsboiler oder den Wasserleitungen abzulassen. Die Tanks sind zu reinigen und mit Mitteln aus dem Fachhandel zu desinfizieren. Hähne und Ablaufventile hält man über den Winter offen. Gashähne dagegen müssen geschlossen werden. Gasschläuche und Druckminderer entfernen Camper von den Flaschen. Die Batterie wird ausgebaut, lagert am besten trocken und wird regelmäßig nachgeladen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor es mit dem Reisemobil im Winter auf die Piste geht, gilt es, eine lange Checkliste abzuarbeiten. Foto: Caravaning Industrieverband E.V./dpa-tmn Mit Schaufel und Propangas: Wintercaravaning im Trend Herbst- und Wintercampen ist angesagt. Immer mehr Deutsche nutzen Caravan oder Reisemobil auch in den nassen und kalten Jahreszeiten, um individuell unterwegs zu sein. Allerdings sollten Camper vorbereitet sein, wenn die Außentemperaturen sinken.
Nicht nur Wohnungen werden als Ferienunterkünfte geteilt. Zahlreiche Sharing-Angebote gibt es inzwischen auch bei Campingfahrzeugen. Foto: Carmen Jaspersen Wohnmobile privat vermieten Viele Wohnmobile stehen die meiste Zeit im Jahr ungenutzt herum. Und viele Menschen träumen vom Urlaub im Camper, haben aber keinen eigenen. Sharing macht das Ganze zum Geschäft.
Der Weg zum eigenen Wohnmobil: Ein paar Dinge sind zu beachten, bevor Campingfans sich das eigene mobile Zuhause zulegen. Foto: Judith Michaelis Der Weg zum eigenen Wohnmobil Seit Jahren boomt die Caravaning-Branche, das Durchschnittsalter der Kunden sinkt. Es bleibt aber ein recht teurer Spaß. Wer nun selbst ins eigene Mobil einsteigen will, hat grundsätzlich die Wahl zwischen mehreren Typen. Was ist noch zu beachten?
Camper müssen alle zwei Jahre die Gasanlage ihres Caravans oder Wohnmobils checken lassen. Foto: Jan-Philipp Strobel Campinggasanlage bei Caravan und Wohnmobil prüfen Eine Gasanlage sorgt im Wohnmobil dafür, dass man Kochen, Heizen oder Kühlen kann. Alle zwei Jahre muss diese Anlage auf Dichtheit und Funktion geprüft werden. Was ist zu beachten?