Wie bilde ich eine Rettungsgasse?

16.06.2020
Nach einem Unfall auf der Autobahn geht es oft um Leben und Tod. Autofahrer sollten nicht erst dann eine Rettungsgasse bilden, wenn sie schon Martinshörner hören - sondern viel, viel früher.
Bei Unfällen auf der Autobahn kann das Bilden einer Rettungsgasse über Leben und Tod entscheiden. Damit Rettungskräfte schnell zum Unglücksort kommen, müssen Verkehrsteilnehmer zügig einen Korridor für Einsatzfahrzeuge bilden. Foto: Boris Roessler/dpa
Bei Unfällen auf der Autobahn kann das Bilden einer Rettungsgasse über Leben und Tod entscheiden. Damit Rettungskräfte schnell zum Unglücksort kommen, müssen Verkehrsteilnehmer zügig einen Korridor für Einsatzfahrzeuge bilden. Foto: Boris Roessler/dpa

München (dpa/tmn) - Ein Unfall, Stau, Martinshörner. Wer erst jetzt auf Autobahnen oder mehrspurigen Außerortsstraßen eine Rettungsgasse bildet, ist viel zu spät dran. Schon wenn der Verkehr stockt und die Fahrzeuge mit Schrittgeschwindigkeit rollen, müssen Autofahrer ebenso wie Motorradfahrer diese Gasse für die Rettungskräfte und Einsatzfahrzeuge frei machen, erläutert der ADAC.

Wie das geht? Ganz einfach: Alle auf der linken Spur fahren nach links, alle anderen Fahrstreifen orientieren sich nach rechts. So bildet sich die Gasse immer zwischen dem linken und den anderen Fahrstreifen. Dabei die Warnblinkanlage einschalten, um Nachfolgende zu warnen.

Aber Achtung: In der Regel dürfen Sie den Standstreifen nicht befahren. Es sei denn, die Polizei fordert explizit dazu auf oder Platzgründe lassen keine andere Möglichkeit der Gassenbildung zu. In engen Bereichen wie Autobahnbaustellen sollte man möglichst weit links beziehungsweise rechts fahren. Sind die Spuren sehr eng, kann es tatsächlich nötig sein, den Mittelstreifen links oder eben die Standspur mit zu nutzen.

Wer keine Gasse bildet, muss mit Bußgeldern zwischen 200 und 320 Euro sowie stets zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen. Und natürlich ist die Gasse ausschließlich den Einsatzkräften vorbehalten und darf weder von Autos oder Motorrädern oder sonstigen Fahrzeugen unerlaubt genutzt werden. Wer das trotzdem macht, muss mit mindestens 240 Euro Bußgeld sowie zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

© dpa-infocom, dpa:200615-99-434714/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Straßenverkehrsordnung (Paragraf 11 Absatz 2 StVO) verpflichtet Autofahrer zum Bilden einer Rettungsgasse. Foto: Jan Woitas/dpa Die Rettungsgasse richtig bilden Nach dem schweren Busunfall auf der A9 in Nordbayern werden die Rufe nach höheren Strafen für die Blockade von Rettungsgassen lauter. Einige Autofahrer hatten das Durchkommen von Polizei, Feuerwehr und Ärzten behindert. Doch wie bildet man eine Rettungsgasse richtig?
Vor allem für Falschparker kann es in Zukunft teurer werden. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Strafen bei Vergehen im Straßenverkehr steigen Höhere Strafen, mehr Platz und Rechte für Radfahrer, neue Verkehrszeichen - im Straßenverkehr wird sich manches ändern. Was Falschparken künftig kosten soll und wen Kommunen bald auf der Busspur fahren lassen dürfen: Ein Überblick.
Durch Systeme wie Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink gelangen viele Funktionen des Smartphones bequem ins Auto. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Immer in Verbindung für Komfort und Sicherheit Kaum etwas verändert die Autos derzeit so stark wie die digitale Vernetzung. Sie bietet Autofahrern, Händlern und Werkstätten neue Möglichkeiten - von Unterhaltung bis zum Werkstattservice.
Der Autor Jörg Nießen mit seinem Buch "Rettungsgasse ist kein Straßenname". Foto: Henning Kaiser Wenn Helfer im Notfall nicht durchkommen Bei einem schweren Unfall können manchmal Sekunden über Leben und Tod entscheiden. Lange warten, bis sich eine Rettungsgasse bildet, können Sanitäter dann nicht. Von störenden Autofahrern und denen, die sich nicht stören lassen, erzählt ein neues Buch.