Wie bemerke ich unterwegs einen Reifenschaden?

13.11.2018
Die Autoreifen sollten regelmäßig auf ausreichenden Druck und Unversehrtheit überprüft werden. Ein unentdeckter Reifenschaden kann nämlich besonders tückisch sein. Die Kontrolle überlässt man am besten einem Fachbetrieb.
Die Autoreifen müssen regelmäßig überprüft werden. Reifenschäden, die über einen langen Zeitraum entstehen, nimmt man meist zu spät wahr. Foto: Christin Klose
Die Autoreifen müssen regelmäßig überprüft werden. Reifenschäden, die über einen langen Zeitraum entstehen, nimmt man meist zu spät wahr. Foto: Christin Klose

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Autoreifen sind für die Fahrzeugsicherheit von ganz zentraler Bedeutung. Doch wie bemerkt man einen Schaden?

Ist ein Reifen beschädigt oder hat nicht mehr den richtigen Fülldruck, kann die Kraftübertragung von Fahrzeug auf Fahrbahn beim Beschleunigen, beim Bremsen sowie bei der Kurvenfahrt nicht mehr ordnungsgemäß erfolgen, warnt die Expertenorganisation Dekra.

«Ein Reifenschaden macht sich in der Regel durch eine plötzliche Änderung des Abrollgeräusches oder durch entsprechende Vibrationen des Fahrzeugs beziehungsweise der Lenkung bemerkbar», erklärt Christian Koch, Dekra-Sachverständiger für Reifen und Räder. Daher sei ein Reifenschaden für den Autofahrer besonders tückisch: «Er bemerkt diesen in der Regel erst dann, wenn er bereits eingetreten und es damit eigentlich zu spät ist.»

Bei schlagartig eintretenden Reifenschäden etwa durch das Überfahren eines Hindernisses bleibt dem Fahrer meist keine Zeit zur Reaktion. Über einen langen Zeitraum eintretende Reifenschäden nimmt er dagegen aufgrund der nur sehr geringen Veränderung meist nicht unmittelbar wahr. «Aus diesem Grund stellen die für Neufahrzeuge vorgeschriebenen Reifendruck-Kontrollsysteme einen deutlichen Gewinn für die Verkehrssicherheit dar», sagt Koch. Denn diese warnen den Fahrer schon bei geringem Fülldruckverlust.

Allerdings entbindet auch die Ausrüstung mit solchen Systemen nicht von einer regelmäßigen Kontrolle des Fülldrucks und Inspektion der Reifen – am besten in einem Fachbetrieb. «Denn bei eingefahrenen Fremdkörpern wie Nägeln oder Schrauben kann es passieren, dass sie im Reifen stecken bleiben und diesen damit verschließen», warnt Koch. Bei höheren Geschwindigkeiten droht dann die Gefahr, dass es durch die Fliehkräfte zu einem Herauslösen der Fremdkörper und damit zu einem schlagartigen Fülldruckverlust kommt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Mehr Grip auf schneebedeckten Straßen: Wann Winterreifen Pflicht sind, ist von Land zu Land und zum Teil von Region zu Region verschieden. Foto: Ina Fassbender Diese Winterreifen-Regelungen gelten in den Alpen Winterurlaub ohne Winterreifen ist eigentlich nicht zu empfehlen. Pflicht sind sie aber längst nicht immer, wie ein Blick in die Alpenländer zeigt.
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Ein um 0,2 bis 0,3 bar zu hoher Luftdruck ist besser als ein zu niedriger Wert. Foto: Sina Schuldt Reifendruck bei kalten Reifen prüfen Autoreifen sollten beim Fahren immer ausreichend Luft enthalten - aus Sicherheitsgründen und um Treibstoff zu sparen. Doch wie finden Autofahrer heraus, wie viel Luft notwendig ist?