Wie alt sind meine Autoreifen?

02.03.2021
Der Frühling ist da - bald kommen bei vielen wieder die Sommerreifen ans Auto. Doch wo kann ich eigentlich sehen, wie alt die sind?
Das Alter der Reifen erkennen Autobesitzer an der DOT-Nummer. Sie ist an der Reifenflanke zu finden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn
Das Alter der Reifen erkennen Autobesitzer an der DOT-Nummer. Sie ist an der Reifenflanke zu finden. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Sie wollen wissen, wie alt Ihre Sommerreifen sind, aber die Rechnung ist weg und niemand kann sich erinnern? Kein Problem. Schauen Sie einfach an der Reifenflanke nach. Dort befindet sich die sogenannte DOT-Nummer - sie besteht meist aus drei Blöcken mit je vier Zeichen.

Der dritte Block ist dabei maßgeblich, informiert der ADAC. Oft in ein Oval gefasst, stehen die ersten zwei Ziffern für die Kalenderwoche, in der der Reifen produziert wurde. Die letzten zwei nennen das Jahr. Also steht «3318» beispielsweise für die 33. Kalenderwoche des Jahres 2018.

Keine gesetzlichen Vorgaben fürs Reifenalter

Rein rechtlich gibt es in der Regel kein Höchstalter für Pkw-Reifen. Drehen sie sich aber an Anhängern und Wohnwagen, die eine Tempo-100-Freigabe haben, müssen sie ab einem Alter von sechs Jahren ausgetauscht werden. Der ADAC rät, Sommerreifen auch im tadellosen optischen Zustand und unabhängig vom Verschleiß nach spätestens acht bis zehn Jahren auszuwechseln und Winterreifen nicht länger als acht Jahre zu fahren. Denn auch wenn noch genügend Restprofil vorhanden ist, büßen gealterte Reifen an Fähigkeiten ein, härten etwa aus.

Euromünze misst Restprofil

Der Gesetzgeber nennt als Mindestprofil 1,6 Millimeter. Wer sich nicht daran hält, muss mit Bußgeldern zwischen 60 und 120 Euro sowie einem Punkt in Flensburg rechnen. Doch der ADAC rät, Sommerreifen schon bei nur noch drei Millimetern Restprofil auszutauschen. Winterreifen sollten demnach mehr als vier Millimeter aufweisen, um bei Nässe, Schnee oder Matsch gut zu greifen.

Wer eine Ein-Euro-Münze hat, kann die Profiltiefe abschätzen. Deren Rand ist drei Millimeter tief, sollte also von der Seite betrachtet im Profil verschwinden. Tut sie das nicht, hat der Reifen nicht mehr genügend Profil. Neue Reifen haben ab Werk in der Regel zwischen acht und neun Millimetern Profiltiefe.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-644266/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Winter ade: Wer in Eigenregie auf Sommerreifen wechselt, nimmt die Pneus vor der Montage besser ganz genau unter die Lupe, um Schäden zu entdecken. Foto: Bodo Marks Wann sind Reifen noch fit für den Sommer? Raus aus dem Lager und ran ans Auto? Ganz so schnell geht der Wechsel auf Sommerreifen nicht. Vorher müssen Autofahrer die alten Pneus genau prüfen. Dabei sollten sie unter anderem das Profil testen.
Eine Reifenprofil-Check ist kinderleicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Technische Mängel am Auto: Was Fahrer beachten müssen Kennen sie den Zustand ihres Autos wirklich? Vor dem Amtsgericht Winsen muss sich derzeit ein Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Er soll mit abgefahrenen Reifen unterwegs gewesen sein. Autofahrer sollten also immer wieder ein Blick aufs Fahrzeug werfen.
Im Idealfall dreht sich an jeder Ecke vom Auto das gleiche Reifenmodell mit möglichst ähnlichem Restprofil. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wo die besseren Reifen montiert werden Die Radwechselsaison steht ins Haus. Die Winterreifen sind noch unbeschädigt und haben genug Profil. Okay, doch wo kommen die mit dem besseren Profil hin, und kann ich unterschiedliche Marken fahren?
Wechselrat fürs Winterrad: Wenn sich die Temperaturen dauerhaft bei mindestens sieben Grad eingependelt habten, raten Experten dazu, die Sommerreifen aufzuziehen. Foto: Alexander Heinl Frühjahrskur fürs Auto - Zehn Tipps für den Saisonstart Nach dem Winter gilt es, das Auto fit zu machen für die warme Jahreszeit. Mit Reifen wechseln allein ist es nicht getan. Der Frühjahrs-Check in zehn Schritten.