Wer zahlt, wenn die Autotür beim Austeigen beschädigt wird?

22.04.2021
Bei der Suche nach einer geeigneten Haltestelle passen Autofahrer besser besonders gut auf. Denn beschädigen ein- und aussteigende Mitfahrer etwas am Auto, kann es teuer werden.
Zum Themendienst-Bericht vom 22. April 2021: Zu nah an der Bordsteinkante geparkt und den Lack beschädigt: Wer kommt für die Reparaturkosten auf?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zum Themendienst-Bericht vom 22. April 2021: Zu nah an der Bordsteinkante geparkt und den Lack beschädigt: Wer kommt für die Reparaturkosten auf?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Remscheid (dpa/tmn) - Wenn ein Beifahrer die Tür beim Einsteigen an einer hohen Bürgersteigkante beschädigt, muss im Einzelfall auch der Fahrer mithaften. Das zeigt ein Urteil (Az.: 28 C 111/20) des Amtsgerichts Remscheid, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Wer Passagiere aussteigen lässt, dürfte in ähnlichen Fällen sogar überwiegend haften müssen, so die Experten. Eine Frau hatte an einer recht hohen Bürgersteigkante angehalten. Eine andere Frau wollte bei Dunkelheit zusteigen und stieß mit der unteren Türkante an den Bordstein. Den Lackschaden wollte die Fahrerin von der Frau ersetzt bekommen und klagte.

Das Urteil gab ihr überwiegend Recht. Sie bekam den Schaden zu zwei Dritteln ersetzt. Laut Gericht hätte die zusteigende Frau besser aufpassen müssen. Die Dunkelheit war unerheblich, es sei ihr leicht möglich gewesen, darauf zu achten, da sie selbst auf dem Bordstein gestanden hatte. Bei sehr hohen Bordsteinen wäre es allgemein bekannt, dass Autotüren dagegen stoßen könnten. Sie hätte auch den Bereich mit dem Handy ausleuchten können. Zu einem Drittel haftete die Klägerin aufgrund der Betriebsgefahr des Autos. Die Haltestelle hatte sie ausgesucht und sie hätte auf Vorsicht hinweisen können.

Der Fall wäre allerdings wohl anders ausgegangen, wenn die beklagte Frau ausgestiegen wäre. In dem Zusammenhang verweisen die DAV-Verkehrsrechtsanwälte auf einen Fall (Az: 9 S 134/14) am Landgericht Wuppertal, wo der Fahrer in so einer Situation zu 70 Prozent und der Aussteigende zu 30 Prozent haften mussten.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-309694/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Unfällen mit einem Fußgänger haften Autofahrer aufgrund der Betriebsgefahr des Autos meist mit. Doch unter bestimmten Voraussetzungen kann der Fußgänger allein verantwortlich sein. Foto: Patrick Seeger/dpa Vom Auto angefahren: Fußgänger haftet allein Oft haften Pkw-Fahrer bei Unfällen mit Fußgängern aufgrund der Betriebsgefahr des Autos. Es gibt aber auch Fälle, in denen der Fußgänger die Verantwortung allein tragen muss.
Innerorts können Autofahrer durchaus überholen. Allerdings muss ausgeschlossen sein, dass der Gegenverkehr während des gesamten Überholvorgangs behindert wird. Foto: Bernd Settnik Dürfen Autofahrer innerorts überholen? Gerade wenn es Autofahrer eilig haben, kriecht einer vor ihnen dahin. Dann denken viele ans Überholen. Aber erlaubt das die Straßenverkehrsordnung überhaupt?
In der Fußgängerzone ist Radfahren in der Regel verboten. Auch das Fahrrad als Roller zu benutzen, kann zu einem Bußgeld führen. Foto: picture alliance / Andreas Arnold/dpa Mit Fahrrad in Fußgängerzone gerollert: Bußgeld droht Wer in einer Fußgängerzone Fahrrad fährt, riskiert in der Regel ein Bußgeld. Was aber, wenn Radler auf einem Pedal stehend rollern - pfiffig oder verboten?
Bundesverkehrsminister Scheuer sieht ein großes Potenzial für eine umweltfreundliche Mobilität in deutschen Städten durch künftig zugelassene Elektro-Tretroller. Foto: Herbert Neubauer/APA Elektro-Tretroller sollen auf die Geh- und Radwege kommen Sie sind klein, häufig klappbar und mit Stromantrieb unterwegs: E-Scooter, mit denen man in der Stadt schnell von A nach B kommen kann, sollen künftig auch in Deutschland erlaubt sein. Doch wie?