Wer in einer Kolonne ausschert, muss sich sicher sein

08.01.2021
Zwei Autos wollen aus einer Kolonne hinter einem langsamen Trecker heraus überholen. Dabei kommt es zum Unfall. Wer hat Schuld? Der von hinten kommende oder der etwas später ausscherende Fahrer?
Wer in einer Kolonne zum Überholvorgang ansetzt, muss sich sicher sein, dass dies kein anderer Verkehrsteilnehmer auch gerade vorhat. Foto: Christophe Gateau/dpa
Wer in einer Kolonne zum Überholvorgang ansetzt, muss sich sicher sein, dass dies kein anderer Verkehrsteilnehmer auch gerade vorhat. Foto: Christophe Gateau/dpa

Schleswig (dpa/tmn) - Nur wenn Autofahrer sicher sind, dass niemand aus einer Kolonne vor ihnen ebenfalls ausschert, können sie einen Überholvorgang starten. Die Hauptschuld bei einem Unfall in einer solchen Situation trägt aber der, der zuletzt zum Überholen ansetzt.

Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Schleswig (Az.: 7 U 210/19),auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Im verhandelten Fall ging es um eine Kolonne auf einer Bundesstraße: Etwa zwölf Autos stauten sich hinter einem langsam fahrenden Trecker. Einige Autos überholten den Traktor, dann setzte auch der spätere Kläger dazu an und überholte die verbleibende Kolonne mit eingeschaltetem Warnblinklicht. Das Auto direkt hinter dem Traktor scherte allerdings ebenfalls zum Überholen aus, es kam zum Unfall.

Vor Gericht wollte der Fahrer, der die Kolonne von hinten überholt hatte, Schadenersatz von dem Fahrer des Autos direkt hinter dem Trecker einklagen. Das Gericht sprach ihm zwar 70 Prozent zu. Doch der Mitverursachungsanteil von 30 Prozent resultierte aus dem nicht unerheblichen Beitrag, den er selbst am Unfall gehabt hatte: Wer eine Kolonne überholt, müsse sicher sein, dass keiner der Vorausfahrenden das ebenfalls unternehmen will, entschieden die OLG-Richter.

© dpa-infocom, dpa:210107-99-934433/3

Entscheidung OLG Schleswig

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch beim Überholen anderer Fahrzeugteilnehmer muss das geltende Tempolimit eingehalten werden. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Gilt ein Tempolimit auch beim Überholen? Überholmanöver gehören zu den gefährlichsten Aktionen auf der Straße. Darum besser zügig vorbei - da dürfen Autofahrer doch sicher kurzzeitig ein wenig schneller fahren, oder nicht?
Überholen auf der Landstraße ist besonders gefährlich. Foto: Philipp Schulze/dpa Landstraße: So viel freie Sicht ist beim Überholen nötig Überholen auf der Landstraße ist besonders gefährlich. Auf welchen Streckenabschnitten kann man so ein Manöver überhaupt starten?
Wenn man die Spur wechselt, vom Straßenrand anfährt, einem Hindernis ausweicht oder beim Überholvorgang aus- und wieder einschert - auch dann muss geblinkt werden. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild Wann muss ich eigentlich blinken? Setzen Autofahrer den Blinker rechtzeitig, vermeiden sie Missverständnisse und beugen Fehleinschätzungen anderer Verkehrsteilnehmer vor. Doch wie geht richtiges Blinken gleich noch?
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?