Wer haftet für Verletzung bei Mäharbeiten mit Traktor?

25.12.2020
Schäden und Verletzungen durch aufgewirbelte Steine kommen vor. Erst recht bei Traktoren. Ob der Fahrzeugführer dafür haftet, hängt aber zuletzt davon ab, wo sich der Unfall ereignet.
War der Traktor mit dem Mähwerk als Fahrzeug unterwegs oder entstand der Schaden während der Mäharbeiten? Ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf klärt auf. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
War der Traktor mit dem Mähwerk als Fahrzeug unterwegs oder entstand der Schaden während der Mäharbeiten? Ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf klärt auf. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Düsseldorf (dpa/tmn) - Verursacht ein Traktor mit Mähwerk durch aufgewirbelte Steine Schäden, kommt es für deren Regulierung darauf an, ob der Traktor als Arbeitsmaschine eingesetzt war oder als Fahrzeug galt.

Mähte er eine Wiese, entfällt die Haftung für Verletzte nach einem Steinschlag, wenn Schutzmaßnahmen vorhanden waren. Anders wäre es, wenn es im Straßenverkehr zu Unfällen kommt.

Das zeigt ein Urteil (Az.: 1 U 155/18) des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Im verhandelten Fall mähte ein Bauer mit seinem Traktor eine Wiese in der Nähe eines Reitplatzes. Der montierte Kreiselmäher hatte Schutzabdeckungen. Ein Mann auf dem Reitplatz stand in 50 Meter Entfernung und wurde von einem aufgewirbelten Stein getroffen. Er erlitt eine schwere Augenverletzung, brauchte eine künstliche Linse und klagte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld - aber ohne Erfolg.

Denn die Verletzung sei nicht aus dem Gefahrenkreis des Straßenverkehrs heraus entstanden, entschied das OLG. Es handele sich damit um ein allgemeines Lebensrisiko, das eine Haftung ausschließt.

Zu unterscheiden ist nach Ansicht des Gerichts, ob eine Arbeitsmaschine der Fortbewegung oder dem Transport dient oder aber auf einer landwirtschaftlichen Fläche genutzt werde.

Der Fall wäre wohl anders verlaufen, wenn die Maschine zum Beispiel den Seitenstreifen im öffentlichen Verkehr gemäht hätte. Dann komme es zu einer Haftung, wenn Verkehrsteilnehmer verletzt werden oder Fahrzeuge beschädigt werden, so die Arbeitsgemeinschaft mit Verweis auf den Bundesgerichtshof.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-798215/4

Urteil OLG Düsseldorf

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrzeuge sind am Morgen bei Nebel auf der Autobahn A661 (hinten) und auf der Friedberger Landstraße (vorne) unterwegs. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Mithaftung bei Unfall trotz Tempo-Einhaltung möglich Eine Autofahrerin hält sich an ein angezeigtes Tempolimit - und haftet dennoch nach einem Unfall mit, weil sie zu schnell gefahren ist. Was sind die Hintergründe für dieses Urteil eines Gerichts?
Nicht immer verlaufen Begegnungen mit Agrarfahrzeugen so harmonisch wie hier. Denn oft sind moderne Erntefahrzeuge lang und überbreit und können für rutschigen Schmutz auf den Straßen sorgen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa-tmn In Erntezeit auf Traktoren und Straßenschmutz achten Im Sommer und Herbst sind vermehrt Erntefahrzeuge unterwegs. Auf Traktoren mit Anhängern und auf Mähdrescher sollten sich Auto- und Motorradfahrer gut einstellen. Aber auch auf die Hinterlassenschaften der landwirtschaftlichen Fahrzeuge heißt es aufzupassen.
Kann ein Taxi-Fahrer nach einem Unfall sein Fahrzeug nicht mehr gewerblich einsetzen, steht ihm keine pauschale Entschädigung zu. Er muss den Schaden hingegen belegen. Foto: Mascha Brichta Gewerblich genutztes Auto: Keine Pauschale für Ausfall Wird ein Privatfahrzeug durch einen Unfall so sehr geschädigt, dass es nicht mehr genutzt werden kann, steht Betroffenen oft ein Ausgleich zu. Doch wie ist ein solcher Anspruch bei einem Geschäftswagen geregelt? Antwort gibt ein Urteil aus Berlin.
Auch wenn nach einem unverschuldeten Unfall das eigene Fahrzeug vorläufig nicht mehr genutzt werden kann, haben Wenigfahrer keinen Anspruch auf einen Mietwagen. Foto: Armin Weigel Wenigfahrer haben nach Unfall keinen Mietwagen-Anspruch Weit verbreitet ist der Glaube, dass Unfallverursacher für Mietwagenkosten aufkommen müssen, die dem Geschädigten während der Werkstattzeit entstehen. Doch über allem stehen die Gebote der Schadensminderung und Wirtschaftlichkeit, zeigt ein aktuelles Urteil.