Wer haftet für einen vom Mitfahrer verursachten Autounfall?

08.01.2019
Unfälle verursachen in der Regel die Fahrzeugführer. Manchmal ist dafür aber der Mitfahrer verantwortlich. Solche Fälle fallen unter die Betriebsgefahr, bei der die Haftungsbedingungen klar geregelt sind.
Steigt ein Mitfahrer unachtsam aus dem Auto aus und verursacht einen Unfall mit einem Fahrradfahrer, fällt dies unter die Betriebsgefahr. Foto: Paul Zinken/Symbolbild
Steigt ein Mitfahrer unachtsam aus dem Auto aus und verursacht einen Unfall mit einem Fahrradfahrer, fällt dies unter die Betriebsgefahr. Foto: Paul Zinken/Symbolbild

Erfurt (dpa/tmn) - Wer haftet eigentlich für Schäden, wenn ein Unfall durch einen Mitfahrer im Auto verursacht wird, beispielsweise beim unachtsamen Aussteigen des Beifahrers oder wenn ein Mitfahrer ins Lenkrad greift?

«Im Schadensfall haftet immer dann der Fahrer, wenn ihm ein schuldhaftes Fehlverhalten unterstellt werden kann», erklärt Verkehrsexperte Achmed Leser vom Tüv Thüringen. Das Straßenverkehrsgesetz kennt demnach aber auch die Halterhaftung, da bei einem Fahrzeug von einer gewissen Betriebsgefahr ausgegangen werden müsse. Unabhängig ob Fahrer- oder Halterhaftung: Immer muss die Kfz-Haftpflichtversicherung eintreten.

Ein durch einen Mitfahrer verursachter Unfall kann unter die Betriebsgefahr fallen. «Wenn durch ein unachtsames Aussteigen des Beifahrers zum Beispiel ein Fahrradfahrer in Mitleidenschaft gezogen wird, gehört das Aussteigen zum Betrieb des Kraftfahrzeuges.

«Kommt es zu einem Defekt am Fahrzeug, den der Fahrer nicht ursächlich herbeigeführt hat, beispielsweise bei einem Ölverlust, tritt die Gefährdungshaftung in Kraft und die Schadenersatzpflicht geht auf den Halter des Fahrzeugs über», erklärt Leser.

Um überhaupt ein Auto in Deutschland für den Straßenverkehr zuzulassen, muss dessen Halter eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Diese soll für Schäden aufkommen, die durch den Gebrauch des Autos verursacht werden. Etwa dann wenn Dritte bei einem Unfall zu Schaden kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Busfahrer haben eine vertragliche Schutzpflicht gegenüber den Fahrgästen. Foto: Frank Rumpenhorst/Symbolbild Busfahrer haftet nach Unfall bei Ausstieg mit Hält ein Bus schon vor der Haltestelle um die Mitfahrenden aussteigen zu lassen, muss er die Warnblinker einschalten, um den Verkehr zu warnen. Ansonsten trägt er bei einem Unfall beim Ausstieg eine Mitschuld.
Kommt ein Radler seinen Sorgfaltspflichten gar nicht nach, kann bei einem Zusammenstoß mit einem Auto die Mithaftung des Autofahrers entfallen. Foto: Tobias Hase Sorgfaltspflicht missachtet: Kein Schadenersatz für Radler Ein Radfahrer, der im Straßenverkehr seine Sorgfaltspflicht grob vernachlässigt, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld und muss für den entstandenen Unfallschaden allein haften.
Jugendliche ab 14 Jahren sind laut Gesetz keine Kinder mehr. Sie sind für ihre Sicherheit im Straßenverkehr mitverantwortlich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa 14-Jährige läuft auf Straße: Autofahrer muss nicht mithaften Jugendliche ab 14 Jahren sind für ihre Sicherheit im Straßenverkehr mitverantwortlich. Sie müssen beim Überqueren der Fahrbahn auf den Verkehr achten. Tun sie dies nicht und werden angefahren haben sie keinen Anspruch auf Schadenersatz.
Autofahrer müssen auf einem Parkplatz ein Manöver so ausführen, dass die anderen Verkehrsteilnehmer es als solches erkennen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Parkplatzunfall: Haupthaftung beim unerwarteten Manöver Auf Parkplätzen herrscht viel Verkehr, und es ist eng. Deswegen müssen die Fahrer hohe Sorgfalt an den Tag legen. Das gilt insbesondere bei Fahrmanövern, wie ein Urteil zeigt.