Wenn die Auto-Ausstattung zur App wird

21.07.2020
Einen Neuwagen bestellt und die Sitzheizung vergessen? Ein Klick - und das Frieren ist vorbei. Mit «Functions on Demand» sollen sich viele Extras künftig wie Apps nachträglich ins Auto laden lassen.
Bitte nachbuchen: Nein, kein Handyvolumen sondern immer mehr Ausstattungsdetails lassen sich digital nach dem Kauf ordern. Foto: Audi AG/dpa-tmn
Bitte nachbuchen: Nein, kein Handyvolumen sondern immer mehr Ausstattungsdetails lassen sich digital nach dem Kauf ordern. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Ingolstadt (dpa/tmn) - Die Digitalisierung erfasst inzwischen auch die Optionslisten von Autos. Ausstattungsmerkmale können nun nachträglich dazugebucht werden - so wie Apps fürs Handy. Functions on Demand («Funktionen auf Verlangen») heißt das Zauberwort dazu.

«Neu ist das Thema nicht», sagt Jan Burgard vom Strategieberater Berylls. Doch mit immer mehr Softwarefunktionen im Auto und der Möglichkeit, diese ohne Werkstattbesuch aktualisieren oder freischalten zu können, rücke es jetzt verstärkt in den Fokus.

Dabei geht nicht nur um die Navigation oder Smartphone-Integration. «Sondern Functions on Demand kann sich auch bei Hardware-Optionen rentieren», sagt Burgard. So könne es für einen Hersteller durchaus lohnend sein, alle Autos einer Modellreihe mit einer Sitz- oder Standheizung auszustatten, wenn genügend Kunden diese im Winter dann für hohe Preise aktivieren lassen.

Was lässt sich alles heute schon nachrüsten?

Beim US-Elektroauto-Pionier Tesla konnte man laut Burgard schon Ende 2016 zum Beispiel Kameras, die es für unterschiedliche Funktionen des Autopiloten brauchte, für einige Tausend Euro nachträglich aktivieren und sich so ans autonome Fahren herantasten. Nun folgen vor allem hochpreisige deutsche Hersteller dem Beispiel - allerdings mit wesentlich weniger vitalen Funktion.

So kann man bei Audi für 10 Euro im Monat den Digitalradio-Empfang buchen oder für 85 Euro ein Jahr lang das Smartphone-Interface freischalten lassen. Seit es im E-Tron Sportback verschiedene Begrüßungsszenarien für die digitalen Matrix-Scheinwerfer gibt, denkt Audi laut Sprecher Josef Schloßmacher darüber nach, immer wieder neue Lichtspiele über seinen Appstore zu verkaufen. Bei Mercedes ist das Bediensystem MBUX für Spätentschlossene offen: Smartphone-Integration oder Navigation etwa können nachträglich freigeschaltet werden.

Das Auto als Werkzeug zum Einkaufen

Die neue Mercedes S-Klasse, die im Herbst in den Handel kommt, ist mit der nächsten MBUX-Generation ausgestattet. Der Kunde kann sich dort über Pin-Eingabe, Fingerabdruck-Scanner oder Augenerkennung so zweifelsfrei identifizieren, dass aus dem Fahrzeug heraus Einkäufe möglich sind.

BMW bietet laut Sprecherin Nadja Horn einen «digitalen Nachverkauf» für Extras wie den Fernlichtassistenten, den Tempomat mit Abstandsregelung oder einen sportlichen Sound an. Wenn es jetzt ein Update für das Betriebssystem der Modelle gibt, werden weitere Funktionen hinzukommen, die auf die bereits vorhandene Hardware und Software des Fahrzeugs zugreifen können, stellt Horn in Aussicht.

Die Idee von der Ausstattung als App hilft aber auch Gebrauchtwagen-Käufern, gibt BMW-Sprecherin Horn zu bedenken: «Ein Zweitbesitzer kann ein gebrauchtes Auto nach eigenen Wünschen zu konfigurieren, als sei es ein Neuwagen.»

Von den neuen Möglichkeiten profitieren neben den Kunden auch die Hersteller - und zwar nicht nur durch zusätzlichen Umsatz. Sondern auch, weil sie ihre Autos so schneller auf den Markt bekommen.

Ein Beweis dafür ist der VW ID3, dem dramatische Software-Probleme beinahe den Start verhagelt hätten. Um ihn trotzdem im Sommer auf die Straße zu bringen, kehrt VW den Spieß kurzerhand um: «Funktionen wie die Einparkautomatik oder die kabellose Smartphone-Integration liefern wir binnen der ersten Monate kostenlos über ein Software-Update nach», sagt E-Modell-Verantwortlicher Thomas Ulbrich.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-860055/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrzeugkomponenten wie die Sitzheizung verbrauchen viel Strom. Künftig könnte sie Teil eines 48-Volt-Bordnetzes sein - zusammen mit Verbrauchern wie Turbolader, elektrischen Anfahrhilfen oder der Klimaanlage. Foto: Andrea Warnecke Welche Vorteile die 48-Volt-Bordspannung bringt Die Bordspannung eines Autos liegt bei 12 Volt. Immer mehr Hersteller installieren ein zweites Netz mit 48 Volt ins Auto. Was bringt das?
Geht's noch billiger? Mit Tankstellen-Apps können Autofahrer nach günstigen Spritpreisen in der Nähe suchen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Digitale Helfer für die Hosentasche: Apps für Autofahrer Immer mehr Apps auf Smartphones erleichtern Autofahrern die Arbeit hinterm Steuer. Doch bei manchen sollten Nutzer genau hinschauen. Und eines dürfen sie dabei auf gar keinen Fall tun.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Der Mercedes GLE ist schon bestellbar und soll ab Sommer 2020 zu den Kunden rollen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes GLE Coupé kommt ab 76.279 Euro SUVs verkaufen sich trotz Klimadebatte blendend. Die Hersteller haben ihr Angebot weit ausdifferenziert. Das GLE Coupé ist seit gut fünf Jahren zu haben - im Sommer kommt die neue Generation.