Wenn das Tempolimit «bei Nässe» bewusst ignoriert wird

24.05.2019
Es gibt Straßenschilder, die nur für bestimmte Wetterlagen gelten, zum Beispiel bei Nässe. Wer diese bewusst ignoriert, kann sich nicht auf kurze Unaufmerksamkeit berufen.
Auf einigen Straßen muss man bei Nässe langsamer fahren. Foto: Frank Rumpenhorst
Auf einigen Straßen muss man bei Nässe langsamer fahren. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - Wenn Autofahrer bei Nässe ein entsprechendes Zusatzschild für ein Tempolimit bewusst ignorieren, gilt das nicht als kurze Unaufmerksamkeit. Sie können in so einem Fall also nicht auf Milde wegen eines sogenannten Augenblicksversagens hoffen.

In einem Fall vor dem Kammergericht Berlin war ein Mann auf einer Autobahn unterwegs und bemerkte ein beschildertes Tempolimit mit dem Zusatzschild «bei Nässe». Das Tempolimit ignorierte er jedoch und wurde geblitzt. Gegen das Bußgeld legte er Einspruch ein. Seine Begründung: Er hatte angenommen, bei den gegebenen Bedingungen habe keine «Nässe» geherrscht. Das wertete der Mann als nicht vorwerfbares Augenblicksversagen.

Das sah das Gericht anders. Es sei eben gerade nicht anzunehmen, dass er nur für einen Augenblick unaufmerksam war. Denn der Mann hatte nicht etwa das Zusatzschild übersehen. Sondern er urteilte, dass es aufgrund des Wetters nicht gültig gewesen sei. Der Mann musste zahlen (Az.: 3 Ws (B) 30/19-122 Ss 14/19). Auf das Urteil weist der ADAC hin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt bei komplettem Wasserfilm auf der Fahrbahn: Dieses Zusatzzeichen ist oft mit einem Tempolimit kombiniert, an das sich Fahrer dann halten müssen. Foto: ARCD Was Zusatzschilder bedeuten: Sicher durch den Schilderwald Viele Verkehrsschilder sind um ein oder sogar mehrere Zusatzschilder ergänzt. Diese sorgen zuweilen für Unsicherheiten bei Autofahrern. Was bedeuten Zusatztafeln wie «bei Nässe» oder ein Schneeflockensymbol?
Wenn bei schlechtem Zustand der Straße keine Warnschilder für die Gefahren bei Nässe aufgestellt sind oder kein Tempolimit vorhanden ist, muss bei einem Unfall das jeweilige Bundesland die Kosten übernehmen. Foto: Daniel Naupold Rutschige Straße: Bundesland muss Schadenersatz zahlen Kommt es zu einem Unfall auf einem rutschigen Straßenbelag, der nicht gekennzeichnet ist, muss das jeweilige Bundesland Schadenersatz für den Geschädigten zahlen. Das entschied ein Oberlandesgericht.
Ein Verkehrsschild fordert Tempo 30 vor einer Schule. Verkehrsschilder für Tempolimits sind oft mit Zusatzzeichen versehen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Tempolimit mit Zusatzzeichen ist auch am Feiertag gültig Wenn ein Tempolimit nahe einer Schule nur an bestimmten Wochentagen gilt, so scheint die Sache klar zu sein. Doch so einfach ist es nicht. Denn was gilt an gesetzlichen Feiertagen unter der Woche?
Das OLG Celle kassierte das Urteil zunächst, da es auf gesperrten Spuren kein Tempolimit geben kann. Foto: Alexander Körner/dpa Raserstrafe bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich Sogenannte Schilderbrücken können einzelne Fahrstreifen einer Autobahn sperren. Dort gibt es dann zwar kein Tempolimit mehr. Mit hoher Geschwindigkeit weiterzufahren, wird aber trotzdem teuer.