Wenn Ärzte die Fahrtauglichkeit von Senioren anzweifeln

14.06.2019
Ältere Herrschaften können sich nicht mehr so gut bewegen. Darf die Behörde dann die Fahrtauglichkeit anzweifeln und ein medizinisches Gutachten verlangen? Nicht, wenn die Zweifel pauschal sind.
Der Verwaltungsgerichtshof München hat entschieden: Pauschale Zweifel reichen nicht aus, um von älteren Verkehrsteilnehmern eine medizinische Begutachtung verlangen zu dürfen. Foto: Peter Kneffel
Der Verwaltungsgerichtshof München hat entschieden: Pauschale Zweifel reichen nicht aus, um von älteren Verkehrsteilnehmern eine medizinische Begutachtung verlangen zu dürfen. Foto: Peter Kneffel

München (dpa/tmn) - Nur wenn konkrete Tatsachen Zweifel an der Fahreignung begründen, kann die Fahrerlaubnisbehörde von älteren Verkehrsteilnehmern eine medizinische Begutachtung verlangen. Nur ins «Blaue hinein» geht das nicht.

Eine Mitteilung einer Hausärztin, die pauschal Zweifel an der Eignung formuliert, reicht nicht. Das zeigt ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs München (Az.: 11 CS 18.1897),auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist.

Eine Hausärztin berichtete der Fahrerlaubnisbehörde ihre Zweifel an der Fahreignung eines Patienten, ohne Diagnosen oder Symptome zu nennen. Der Mann könne sich schlecht fortbewegen, teilte sie lediglich mit. Daraufhin forderte die Behörde ein medizinisches Gutachten von dem Senior, der sich aber weigerte. Anschließend entzog ihm die Behörde die Fahrerlaubnis. Der Mann zog vor Gericht.

Mit Erfolg. Ein ärztliches Gutachten dürfe die Behörde nur dann fordern, wenn konkrete Tatsachen bekannt würden, welche die Bedenken in Bezug auf die körperliche oder geistige Eignung auch begründeten.

Treten Leistungsschwächen aufgrund von Altersabbau auf, kann das zwar eine mangelnde Eignung annehmen lassen, auch ohne Unfall. «Ein hohes Alter allein bietet für sich genommen jedoch keinen Anlass, die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr durch ein ärztliches Gutachten überprüfen zu lassen», urteilte das Gericht.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
44 Prozent aller Befragten, die über 65 Jahre alt sind, signalisieren eine Bereitschaft ihre Fahrtauglichkeit regelmäßig prüfen zu lassen. Foto: Felix Kästle/dpa Nur wenige Autofahrer lehnen Prüfung der Fahrtauglichkeit ab Im höheren Alter fühlt sich nicht mehr jeder sicher am Steuer. Senioren ist es empfohlen, sich regelmäßig einer Fahrtauglichkeits-Kontrolle zu unterziehen. Das Forschungs-Institut Forsa hat hierfür eine Umfrage gestartet.
Manchen älteren Autofahrern hilft eine neutrale Einschätzung ihrer Fahrtauglichkeit weiter. Foto: Christin Klose Wie erkennen Senioren, ob sie noch fahrtüchtig sind? Seit Jahrzehnten Inhaber eines Führerscheins, nun aber ein Sicherheitsrisiko auf der Straße? Immer wieder wird über Eignungstests für Senioren diskutiert. Die Unfallforschung der Versicherer gibt Tipps - und fordert verpflichtende Rückmeldefahrten.
In anderen europäischen Ländern müssen Senioren regelmäßig Prüfungen absolvieren. Foto: Felix Kästle Risiko im Verkehr? Senioren hinter dem Steuer Wenn besonders alte Autofahrer heftig Unfälle verursachen, kommen Fragen auf: Sind hochbetagte Senioren ein Risiko am Steuer? Sollten sie ihre Fahrtauglichkeit nachweisen?
An der Frage scheiden sich die Geister: Sollten Senioren das Auto ab einem gewissen Alter ganz stehen lassen? Foto: Felix Kästle/dpa Autofahren im Alter: Was spricht dagegen - was dafür? Einen Unfall kann jeder verursachen - aber gerade Ältere tragen häufig die Hauptschuld, wenn sie an einem Unfall beteiligt sind. Ist Autofahren ab einem gewissen Alter überhaupt noch vertretbar?