Wenige Mängel - Mercedes B-Klasse als Gebrauchter

26.01.2016
Er gilt als Rentnerauto, ist aber auch für Familien ein geeignetes Gefährt: der Kompaktvan von Mercedes. Als Gebrauchter macht er eine ganz gute Figur. Nur auf einige wenige Mängel sind zu achten.
Überdurchschnittlich gut schneidet die Mercedes B-Klasse bei den Kfz-Hauptuntersuchungen ab. Foto: Daimler
Überdurchschnittlich gut schneidet die Mercedes B-Klasse bei den Kfz-Hauptuntersuchungen ab. Foto: Daimler

Berlin (dpa/tmn) - Die Modelle von Mercedes sind weit dynamischer gezeichnet als vor einigen Jahren. Die B-Klasse, der Mercedes-Van in der Kompaktklasse, ist sich dagegen treu geblieben. Der Benz ist nicht mängelfrei, schneidet aber bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) überdurchschnittlich gut ab.

Während sich bei der seit 2011 gefertigten zweiten Generation (Typ W246) noch kein Mängelschwerpunkt zeige, sei auch Auflage Nummer eins (Typ T245) besser als viele andere Autos, ist im «TÜV Report 2016» zu lesen. Gebrauchtwageninteressenten sind aber gut beraten, auf folgende Marotten zu achten: Ein typisches Problem habe der T245 mit gebrochenen Federn, ebenfalls schon bei der ersten HU fielen ungleichmäßig ziehende Feststellbremsen auf. Ab einem Fahrzeugalter von fünf Jahren seien recht oft die Bremsscheiben verschlissen. Teils tritt Korrosion an Türen und Kanten auf.

Gut, aber nicht perfekt - dieses Bild zeichnet auch der ADAC von der B-Klasse. In der Pannenstatistik 2015 brilliere der Mercedes-Van über die gesamte Bauzeit mit überdurchschnittlicher Pannensicherheit. Unter den relativ wenigen Einsätzen, bei der der Pannendienst B-Klasse-Fahrern zu Hilfe eilte, hätten sich unter anderem folgende Schwerpunkte herauskristallisiert: Fahrzeuge der Baujahre 2005 bis 2007 machten wegen Defekten am Automatikgetriebe und Antriebswellengelenk Ärger, bei Benzinern von 2010 versagte die Kraftstoffpumpe. Auch marode Generatoren fielen auf (2007 bis 2011).

Die B-Klasse als erster Familienvan im Kompaktformat des Stuttgarter Herstellers kam erstmals 2005 zu den Kunden. Zu diesen zählten schnell mehr ältere als jüngere Halter, weswegen sich die B-Klasse den Ruf eines Rentnerautos einfing. Dabei ist der nur knapp 4,30 Meter lange Fünfsitzer mit seinen variablen Einzelrücksitzen und einem Stauvolumen von weit über 2000 Litern bei umgeklapptem Beifahrersitz durchaus auch für Familien eine interessante Alternative. Ein Facelift brachte 2008 unter anderem eine Start-Stopp-Automatik in die Baureihe. Auch die Erdgasvariante kam in dem Jahr in den Verkauf.

Das Gasauto trägt das Kürzel NGT, verfügt über Erdgas- und Benzintank und hat 85 kW/116 PS. Die Versionen des T245 mit reinem Benzinantrieb leisten je nach Version und Baujahr zwischen 70 kW/95 PS bis 142 kW/193 PS. Und kein Mercedes ohne Diesel: Die Selbstzünder im Kompaktvan der ersten Generation kommen auf 80 kW/105 PS bis 103 kW/140 PS.

Wer sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach einer B-Klasse umsieht, sollte für die kräftigste Version, den B 200 Turbo Sport Edition mit 142 kW/193 PS von 2010 laut Schwacke-Liste noch um die 13 800 Euro kalkulieren. Neben diesem statistischen Richtwert geben die Zahlenexperten eine typische Laufleistung von 68 200 Kilometern an. Wer dagegen einen etwas älteren Diesel anpeilt, dürfte zum Beispiel mit 7200 Euro beim B 200 CDI DPF mit 103 kW/140 PS von 2005 hinkommen (172 900 Kilometer). Den B 180 NGT BlueEfficiency mit 85 kW/116 PS von 2011 verzeichnet Schwacke mit 15 050 Euro (56 200 Kilometer),den B 200 Autotronic mit 100 kW/136 PS von 2008 mit 11 200 Euro (92 200 Kilometer.)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Blitz mit Sternenhimmel: Für den Opel Adam Jam lässt sich ein illuminierter Dachhimmel ordern. Foto:Gerhard Graef/GM Media Von Soundgenerator bis Sternenhimmel: Skurriles Auto-Zubehör Motorsound aus dem Zigarettenanzünder und ein Picknick-Extra für den Preis eines Kompakt-SUVs: Die Welt des Auto-Zubehörhandels ist bunt und manchmal teuer. Erlaubt ist alles, was gefällt, außer wenn es gefährlich wird.