Weltpremiere: Hyundai zeigt den elektrischen Ioniq 5

23.02.2021
Hyundai hat seine neue elektrische Submarke Ioniq vorgestellt - und rollt mit dem Ioniq 5 im Frühsommer das erste Modell auf den Markt.
Das erste Modell von Hyundais neuer Submarke: Der elektrische Ioniq 5 kommt mit einer Akkuladung bis zu 480 Kilometer weit. Foto: Hyundai/dpa-tmn
Das erste Modell von Hyundais neuer Submarke: Der elektrische Ioniq 5 kommt mit einer Akkuladung bis zu 480 Kilometer weit. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Hyundai hat sein neues Modell Ioniq 5 präsentiert. Nach einigen umgerüsteten Modellen ist es der erste Elektrowagen des Autoherstellers, der auf einer eigens dafür entwickelten Plattform um die Akkus herum entwickelt wurde.

Als Crossover von 4,64 Metern Länge soll der Ioniq 5 vom Sommer an auf dem Markt gegen Autos wie den VW ID4 antreten. Hyundai kündigte außerdem mindestens zwei weitere Elektromodelle der neuen Submarke Ioniq bis zum Jahr 2024 an.

Die Preise für den Ioniq 5 starten laut Hersteller bei 41 900 Euro. Außen cool und klar gezeichnet und innen ungewöhnlich wohnlich, gibt es den Ioniq 5 in vier Varianten: Mit je zwei unterschiedlichen Versionen mit Allrad- und Heckantrieb decken die Koreaner ein Leistungsspektrum von 125 kW/170 PS bis 225 kW/306 PS ab.

Fast 500 Kilometer mit einer Akkuladung

Immer elektronisch auf 185 km/h beschränkt, erreicht der Ioniq 5 damit aus dem Stand in bestenfalls 5,2 Sekunden ein Tempo von 100 km/h. Bei der Batterie bietet Hyundai zwei Optionen und stattet den Wagen mit 58 oder 72,6 kWh aus. Damit sind Normreichweiten von bis zu 480 Kilometern möglich, so Hyundai weiter.

Weil der Ioniq 5 - ebenso wie der Porsche Taycan und der Audi E-Tron GT - mit 800-Volt-Technik arbeitet, setzt er auch an der Ladesäule Bestmarken: Von 10 auf 80 Prozent Akkukapazität braucht er im besten Fall 18 Minuten. So kann die Energie für rund 100 Kilometer Reichweite laut Herstellerangaben in 5 Minuten gezapft werden.

Auch den Rasenmäher mit Strom versorgen

Zur Ausstattung zählt ein Head-up-Display mit Augmented-Reality-Technik, ein Solardach liefert Strom für bis zu 2000 weitere Kilometer im Jahr. Und über eine externe Steckdose kann der Ioniq 5 aus seiner Batterie heraus auch andere Verbraucher mit Strom versorgen: vom Gartengerät bis zum Elektroauto des Nachbarn.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561153/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Lange unter Strom: Der E-Niro soll maximal auf eine Normreichweite von 485 Kilometern kommen. Foto: Kia Werden Akkuautos massentauglich? Während sich die Premiumhersteller gerade auf Tesla einschießen, geht die elektrische Revolution munter weiter: Zwei Klassen unter E-Tron & Co kommen bald eine Reihe von dezidierten Akku-Autos, die nicht minder alltagstauglich sind, aber nur die Hälfte kosten.
Elektrische Hilfe: Bei Mildhybriden wie Fiat Panda und 500 (rechts) unterstützt der zusätzliche E-Motor an Bord in erster Linie den Verbrenner. Foto: FCA Group/dpa-tmn Autos mit Hybridsystemen im Überblick Gebündelt, gekreuzt, vermischt: Beim Hybridantrieb im Auto machen Verbrennungs- und E-Motoren gemeinsame Sache. Das Ziel: mehr Effizienz. Doch zwischen den Varianten gibt es teils große Unterschiede.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.