Welcher Landkreis hat die höchste Privatauto-Dichte?

26.04.2022
Dass Menschen in ländlichen Regionen eher auf ein eigenes Auto angewiesen sind als in der Großstadt, klingt einleuchtend. Auch die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts legen dies nahe. Doch in welchen Landesteilen sind am meisten private Fahrzeuge zugelassen?
In großen Städten wie Berlin besitzen weitaus weniger Menschen einen privaten PKW. Foto: Monika Skolimowska/dpa
In großen Städten wie Berlin besitzen weitaus weniger Menschen einen privaten PKW. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Flensburg (dpa) - Landkreise in Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben die höchste Dichte an privaten Pkw in Deutschland. Bundesweite Spitze aller Zulassungsbezirke ist der rheinland-pfälzische Landkreis Südwestpfalz, wo auf 1000 Einwohner 683 Autos privater Halter entfallen.

Dahinter folgen Sankt Wendel im Saarland mit 678 zugelassenen Fahrzeugen, Kusel in Rheinland-Pfalz mit 660 sowie Merzig-Wadern (Saarland) und Südliche Weinstraße (Rheinland-Pfalz) mit je 659. Das ergaben Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur auf Basis aktueller Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA).

Auch die Vulkaneifel auf Rang acht liegt in Rheinland-Pfalz. Den Rest der ersten zehn Plätze im bundesweiten Ranking belegen die bayerischen Landkreise Schweinfurt, Bayreuth, Hassberge und Bamberg.

Am anderen Ende der Skala finden sich die Städte Berlin mit 293 Privat-Pkw pro 1000 Einwohner, Heidelberg mit 319 und Frankfurt am Main mit 326. Insgesamt zeigt sich ein deutliches Gefälle zwischen größeren Städten und Land. Während am oberen Ende der Skala nur Kreise und Landkreise vorkommen, sind es am unteren Ende nur Städte.

Blickt man auf die 15 größten Städte Deutschlands, findet sich die höchste Privat-Pkw-Dichte in Dortmund mit 458, gefolgt von Hannover (456) und Essen (439). Das ist jeweils deutlich weniger als der bundesweite Schnitt von 521.

Auf Firmen zugelassene Fahrzeuge wurden bei der Zählung nicht berücksichtigt. Würde man sie mit heranziehen, läge der bundesweite Schnitt bei 584. Die höchste Pkw-Dichte ergäbe sich dann mit rein rechnerisch 1021 zugelassenen Autos pro 1000 Einwohnern in Wolfsburg. Hier wird die Zählung aber verzerrt durch die auf den dort heimischen Hersteller Volkswagen zugelassenen Autos, die oft in anderen Teilen Deutschlands unterwegs sind.

© dpa-infocom, dpa:220426-99-45443/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Nur leere Sitze sind abends in dem Großraumabteil eines ICE auf dem Weg von Berlin nach München zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa Dickes Corona-Minus bei Fahrgästen in Bussen und Bahnen Geschlossene Hotels, Appelle zum Verzicht auf Besuche von Freunden und Verwandten - und natürlich das Homeoffice: Die Corona-Pandemie hat die Mobilität stark verändert. Das zeigen auch Fahrgastzahlen für Busse und Bahnen.
Die Zahl der Todesopfer auf deutschen Straßen hat sich dieses Jahr voraussichtlich etwas erhöht. Foto: Sebastian Gollnow Wieder mehr Verkehrstote: Ursache könnte Turbo-Sommer sein Nach dem Tiefstand von 2017 sterben wieder mehr Menschen auf deutschen Straßen. Vor allem Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer brauchen nach Ansicht von Fachleuten mehr Schutz. Was kann getan werden?
Auf der Straße lauern für Radfahrer viele Gefahren. Foto: Maja Hitij Die größten Gefahren für Radler Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wird es auf den Straßen wieder deutlich enger und gefährlicher. Neben Pkw und Lkw gibt es für Radfahrer auch andere potenzielle Unfallquellen.