Welcher Antrieb am besten für das Rad passt

12.05.2022
Kette oder Riemen? Seit ein paar Jahren finden sich immer häufiger Riemenantriebe am Fahrrad. Wer keine Ölflecken mehr möchte, wird daran seine Freude haben.
Nicht mehr ganz neu, aber umso beliebter: Der Riemenantrieb findet sich an immer mehr Fahrrädern wieder. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Nicht mehr ganz neu, aber umso beliebter: Der Riemenantrieb findet sich an immer mehr Fahrrädern wieder. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Als Antriebsvariante für das Fahrrad gibt es längst nicht mehr nur die klassische Kette. Besonders bei E-Bikes und im Bereich der City- und Trekkingbikes kommt häufig der Riemenantrieb zum Einsatz. Worin liegen die Vor- und Nachteile - und lässt sich einherkömmliches Rad mit Kette auch nachrüsten?

Anstatt einer Kette, die über Ritzel und Kettenblätter läuft, führt der Riemen aus Carbonfasern über zwei Riemenscheiben - vergleichbar zum Autoriemen. Den Antrieb gibt es laut Pressedienst Fahrrad (pd-f) seit etwa 15 Jahren, der eine «langlebige Alternative zur Fahrradkette» darstellen soll. 

Beliebt ist der Riemenantrieb aufgrund seiner Beständigkeit. Denn er halte etwa dreimal so lange wie eine herkömmliche Kette, heißt es im Fachportal. Unter anderem liegt es daran, dass sich der Riemen nicht längt - also nicht an Spannung verliert und somit wie bei der Kette über die Ritzel rutschen kann. Zwar ist er laut pd-f in seiner Anschaffung zunächst teurer, aber aufgrund seiner langen Haltbarkeit unterm Strich günstiger.

Wartungsarm, aber teurer

Ein weiterer Vorteil liegt in der Wartung. Kette und Kassettenritzel werden meist nur aufwendig mit Zahnbürste, Tuch und Spülmittel sauber. Nach Einschätzung der Fahrradexperten reicht beim Riemenantrieb ein wenig warmes Wasser, um den Riemen, der meist aus Carbon gefertigt ist, zu reinigen. Genauso bietet der Riemen für Fahrradfahrer den Vorteil, dass kein Öl mehr notwendig ist - schmutzige Hosenbeine gehören daher zur Vergangenheit.

Der Riemenantrieb birgt aber auch Nachteile. Da sich Riemen grundsätzlich nicht teilen lassen, muss sich der Hinterbau des Fahrradrahmens öffnen lassen. Laut pd-f eignen sich Renn- und Mountainbikes allein daher schon nicht für einen Riemenantrieb.

Ältere Rahmen und Riemenantrieb passen nicht zusammen

Zusätzlich müsse der Rahmen eine gewisse Rahmensteifigkeit aufweisen, heißt es im Fachportal, damit sich der Rahmen nicht verwindet und der Riemen unangenehme Laufgeräusche von sich gibt. Ältere Räder ließen sich daher nicht auf einen Riemenantrieb umrüsten.

Grundsätzlich ist der Wechsel von Kette auf Riemen aber möglich. Sofern es sich um eine Getriebeschaltung (Nabenschaltung) oder ein Zentralgetriebe handelt, lassen sich die Einzelteile umbauen. Weitaus einfacher ist der umgekehrte Weg: Ohne Probleme können Fahrradfahrer von Riemen zur Kette wechseln.

© dpa-infocom, dpa:220512-99-256955/2

Pressedienst-fahrrad


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leichtes Equipment wie dieses nur knapp 800 Gramm wiegende Ein-Mann-Zelt sind in der Lenkerrolle gut untergebracht. Lenken lässt sich das Finder so noch ganz normal. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn Unterwegs mit einem Bikepacking-Rad Fahrradreisen sind das eine. Doch wer jenseits ausgebauter Radwege über Stock und Stein touren möchte, dem bietet sich Bikepacking an. Die wildere Reiseform, mit dem passenden Fahrrad.
Das Vortrieb Modell 1 ist ein Stadt- und Trekkingrad für sportliche Radler. Vortrieb ist eine Eigenmarke des Aachener Versandhändlers Bike Components. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn Wie fährt sich ein Urban Bike? Sie brauchen ein schickes Fahrrad für die Stadt? Wartungsarm sollte es auch sein? Am Ende Ihrer Suche könnten Sie bei einem Urban Bike landen. Wie fühlt sich das Radeln damit an? Ein Testbericht.
Mit Sack und Pack auf zu neuen Ufern: Das Tout Terrain Blueridge GT lässt sich mit diversen Taschen bestücken. Foto: Stefan Weißenborn/dpa-tmn Wie sich ein sportliches Reiserad fährt Reiseräder sind stabile Gefährten, die viel Gepäck aushalten und auf langen Touren bequem sein müssen. Für Qualität und Funktionalität muss man oft tief in die Tasche greifen - ein Fahrbericht.
Vorbildliche kleine Radlerin: Der Fahrradhelm sollte waagerecht auf dem Kopf sitzen und der Kinnriemen geschlossen sein. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Fahrradhelme müssen gut sitzen Fahrradhelme können bei Unfällen die Gefahr von schweren Verletzungen reduzieren. Doch damit sie ihre Funktion gut erfüllen, können beim Kaufen und Tragen ein paar Tipps helfen.