Welche Notrufnummer wähle ich nach einem Unfall im Ausland?

26.03.2019
112 - das ist die Notrufnummer in Deutschland. Aber gilt sie auch im europäischen Ausland? Und wie setzt man den Notruf richtig ab?
Der Notruf 112 gilt in der gesamten Europäischen Union und auch in vielen Nicht-EU-Ländern. Foto: Jens Kalaene
Der Notruf 112 gilt in der gesamten Europäischen Union und auch in vielen Nicht-EU-Ländern. Foto: Jens Kalaene

Stuttgart (dpa/tmn) - Nach einem Verkehrsunfall ist es oft wichtig, dass schnell Hilfe kommt. Doch wen sollen Autofahrer im Ausland anrufen?

«Im Notfall gibt es keine Zeit zu verlieren. Je schneller die Rettungskräfte vor Ort sind, umso höher sind die Chancen, Menschenleben zu retten», sagt Markus Egelhaaf, Unfallforscher bei der Expertenorganisation Dekra. Bereits seit Dezember 2008 gilt in der gesamten Europäischen Union (EU) die einheitliche Notrufnummer 112. Kostenfrei und ohne Vorwahl kann hier aus allen Fest- und Mobilfunknetzen Hilfe gerufen werden.

«Daher sollte jeder die 112 sofort verfügbar haben, damit im Ernstfall nicht wertvolle Zeit mit der Suche nach der richtigen Telefonnummer verloren geht», so Egelhaaf. Eine Merkhilfe ist: Linker Daumen hoch für die 1, rechter Daumen hoch für die 1 und beide Daumen zusammen für die 2.

Generell erreicht man eine ständig besetzte Leitstelle, in der mindestens die Landessprache und Englisch gesprochen werden. Egal, ob der Rettungsdienst, die Feuerwehr oder die Polizei benötigt werden: Der Notruf wird entweder direkt bearbeitet oder nach kurzer Abfrage der Notlage an die zuständige Leitstelle weitervermittelt.

Mittlerweile haben sich auch viele Nicht-EU-Länder diesem lebensrettenden Konzept angeschlossen. Die bekannten nationalen Notrufnummern wie etwa in Deutschland die 110 der Polizei bleiben parallel bestehen.

Sehr empfehlenswert ist, auch Kinder immer wieder darauf vorzubereiten, wann und wie ein Notruf abzusetzen ist. Und so geht es im Ernstfall: 112 wählen, der Rettungsstelle den Namen nennen und möglichst genau beschreiben, was wo passiert ist. Erst dann wieder auflegen, wenn es die Leitstelle sagt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Besonders ärgerlich, aber möglich: Eine Panne auf der Urlaubsreise. Daher sollten auch die jeweils vorgeschriebenen Warnwesten für Fahrer und Passagiere an Bord sein. Foto: Markus Scholz/dpa Vorbereitung für die Autoreise ins Ausland Wer mit dem eigenen Auto im Sommer in den Auslandsurlaub fährt, sollte beim Kofferpacken nicht nur an T-Shirt, Sonnenöl und Badesachen denken, sondern auch an etwaige Besonderheiten im Reiseland - und auch das Auto selbst nicht vergessen.
Die Notruffunktion im Auto soll auch dann noch funktionieren, wenn Fahrer durch einen Unfall so schwer verletzt sind, dass sie ihr Handy nicht mehr bedienen können. Foto: Julian Stratenschulte Unfallnotruf ohne Handy - Was ist ein eCall? Bei einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Wertvolle Zeit kann verloren gehen, wenn Fahrer aufgrund ihrer verletzungen das Handy nicht mehr bedienen können. Die im Fahrzeug integrierte Funktion eCall soll hier automatisch eingreifen.
Staus gehören zum Verkehrsalltag dazu. Im Winter sind sie besonders ärgerlich. Damit in solchen Situationen nicht auch noch der Sprit ausgeht, sollten Auto-Fahrer vorsorgen. Foto: Bernd Thissen Genug Sprit für Staus: Im Winter besser früh nachtanken Wenn es in der kalten Jahreszeit zu schneien beginnt, wird es auf Deutschlands Straßen unangehmen. Noch viel ungemütlicher ist es, wenn die Autofahrer nicht genügend Kraftstoff im Tank haben. Gerade im Winter kann sich das rächen.
Immer mehr Autobahnauffahrten werden mit Hinweisschildern abgesichert. Trotzdem geraten immer wieder Autofahrer wider Willen auf die falsche Seite der Autobahn. Foto: Tobias Hase Aus Versehen Geisterfahrer: Sofort am Fahrbahnrand halten Licht an, schnell anhalten, aussteigen und die Polizei rufen: Wer aus Versehen falsch herum auf die Autobahn fährt, muss schnell reagieren und auch an die eigene Sicherheit denken.