Was muss man beim Pedelec-Transport per Auto beachten?

31.07.2019
Zur Vermeidung von Brand und Kurzschlüssen! Wer sein Pedelec auf dem Fahrradträger mit dem Auto transportieren will, muss einiges beachten.
Vor dem Transport auf dem Fahrradträger: Akku vom Pedelec entfernen und ihn sicher im Auto verstauen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Vor dem Transport auf dem Fahrradträger: Akku vom Pedelec entfernen und ihn sicher im Auto verstauen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer sein Pedelec auf einem Fahrradträger mit dem Auto transportieren will, sollte Akku und Display abnehmen.

Beides ist im Fahrzeug zu transportieren, rät die Prüforganisation Dekra. Der Akku ist vor Stößen, Quetschungen und großer Hitze zu schützen. Ansonsten könnten Brand und Kurzschlüsse die Folgen sein. Auch die Kontakte dürfen daher nicht mit leitendem Material in Kontakt kommen. Dekra rät zu nicht leitenden, gepolsterten Hüllen, die auch einen Hitzeschutz bieten.

Die Anschlusskontakte für Akku, die Fernbedienung am Lenker und die Antriebseinheit können Autofahrer während der Fahrt durch Abdeckungen oder Plastikfolie gegen Schmutz und Nässe schützen. Beides muss aber sicher montiert werden und den Fahrtwind aushalten können.

Auf sichere Befestigung der elektrischen Fahrräder auf den Trägern und die entsprechenden Gewichtsbeschränkungen müssen Autofahrer achten. Egal, ob sie die Bikes am Heck oder auf dem Dach mitnehmen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit einer Lauge und einem sauberen Tuch können alle Oberflächen abgewischt werden, die angefasst, angeniest oder angehustet wurden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So reinigen Sie Auto und Fahrräder Egal, ob auf dem Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen: Wer aktuell sein Auto, Fahrrad oder E-Bike nutzt, möchte besonders auf Hygiene achten. Wie geht das am besten?
Auf dem Fahrrad ist im Herbst und Winter Beleuchtung besonders wichtig. Denn wer im Dunklen, Nebel oder Schnee ohne Licht radelt, gefährdet sich selbst und andere. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Das müssen Radler zur Beleuchtung wissen Fahrräder müssen immer mit vorschriftsmäßiger Beleuchtung ausgestattet sein. Doch speziell in der dunklen Jahreszeit ist gute Sicht und Sichtbarkeit besonders wichtig. Was Radler tun können.
Pflege für den Pneu: Wer besonders lang etwas von seinen Reifen haben will, prüft besser regelmäßig den korrekten Luftdruck. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Bei E-Bikes regelmäßig Luftdruck kontrollieren Der Motor unterstützt auf dem Elektrofahrrad bei der Pedalarbeit - er kann aber auch zu wenig Luft im Reifen zu spät spürbar machen.
Ganzjährig unter Strom: Wer sein Pedelec auch im Winter nutzt, sollte seine Fahrweise an die kalte Jahreszeit anpassen. Foto: Florian Schuh/pd-f.de/dpa-tmn Auf dem E-Bike sicher durch den Winter kommen Bei niedrigen Temperaturen sind Radler mit E-Unterstützung besser besonders vorausschauend unterwegs. Das gilt sowohl für die Fahrweise, als auch für den Umgang mit dem wichtigen Akku.