Was ist eine Rettungskarte?

12.06.2018
Nach einem schweren Verkehrsunfall zählt jede Sekunde. Doch die komplexe moderne Technik vieler Fahrzeuge kann die Rettung behindern. Sogenannte Rettungsdatenblätter sollen Helfern die Arbeit erleichtern. Wie funktioniert das?
Bei einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Rettungsdatenblätter sollen die Arbeit vor Ort vereinfachen. Foto: Markus Klümper
Bei einem Verkehrsunfall zählt oft jede Sekunde. Rettungsdatenblätter sollen die Arbeit vor Ort vereinfachen. Foto: Markus Klümper

Stuttgart (dpa/tmn) - Neue Technologien, hochwertige Werkstoffe und modernste Fahrzeugtechnik haben die Verkehrssicherheit in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Doch ihr Einsatz erschwert manchmal auch die schnelle Rettung der Verletzten nach einem schweren Verkehrsunfall.

Zudem stellt sie die Feuerwehr vor zum Teil enorme Herausforderungen, erklärt die Prüforganisation Dekra. Wo befinden sich die Batterie und der Kraftstofftank? Wo kann man an der Karosserie den Spreizer und die Schere ansetzen? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind notwendig, um Airbags nicht nachträglich auszulösen? Das sind Fragen, die Rettungskräfte an der Unfallstelle nicht immer sofort und eindeutig beantworten können.

«Aber auch wegen alternativer Antriebskonzepte und Kraftstoffe müssen die Feuerwehren ihre Einsatztaktik anpassen», sagt Dekra-Unfallforscher Markus Egelhaaf. Um trotzdem eine schnelle Rettung sicherzustellen, haben die Fahrzeughersteller gemeinsam mit Feuerwehren und Notfallmedizinern das Schema für fahrzeugspezifische Informationskarten entwickelt.

Praktisch alle Autohersteller bieten mittlerweile die standardisierten Rettungsdatenblätter an. «Auf diesen Karten sind sämtliche relevanten technischen Fahrzeugbestandteile sowie geeignete Ansatzstellen für Rettungsgeräte verzeichnet», erklärt Egelhaaf. Über das Fahrzeugkennzeichen können Feuerwehrleitstellen das richtige Rettungsdatenblatt abrufen und den Einsatzkräften vor Ort übermitteln.

Da noch nicht alle Leitstellen mit dieser Technik ausgestattet sind, empfiehlt der Dekra-Experte, die Rettungskarte farbig ausgedruckt an der Sonnenblende des Fahrers mitzuführen und außerdem mit Hilfe eines Aufklebers in der Ecke der Windschutzscheibe links oben oder links unten darauf hinzuweisen, dass die benötigten Informationen an Bord sind.

Rettungskarten und Aufkleber kann man auf den Websites von Fahrzeugherstellern kostenlos herunterladen. Einige Sachverständigenorganisationen und Automobilclubs stellen auf ihren Seiten die direkten Links zu den meisten Herstellern zur Verfügung und bieten kostenlose Hinweisaufkleber an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Zug fällt aus: Die dritte Streikrunde der GDL trifft Bahnreisende erneut hart. Doch auf ihren Ticketkosten bleiben Fahrgäste nicht sitzen. Foto: Matthias Balk/dpa/dpa-tmn Das können Bahnreisende einfordern Bahnreisende müssen schon wieder befürchten, nicht ans Ziel zu kommen. Erneut belegt die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Bahn mit Streiks. Welche Optionen Fahrgäste jetzt haben.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.