Was ist eigentlich ein Saisonkennzeichen?

09.04.2019
Vor allem an Wohnmobilen, Motorrädern und Cabrios ist es häufig angebracht: das Saisonkennzeichen. Welche Regeln gelten für das Kennzeichen? Und welche Vorteile bringt es?
Ist das Fahrzeug vom 1. April bis 30. Oktober zugelassen, steht auf dem Saisonkennzeichen eine «04» oberhalb eines Strichs und eine «10» darunter. Foto: Markus Scholz
Ist das Fahrzeug vom 1. April bis 30. Oktober zugelassen, steht auf dem Saisonkennzeichen eine «04» oberhalb eines Strichs und eine «10» darunter. Foto: Markus Scholz

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht fahren und sparen. Das ist ein Vorteil des sogenannten Saisonkennzeichens. Es ist nur für einen gewissen Zeitraum gültig - mindestens zwei, aber höchstens elf Monate.

So sind auch nur reduzierte Sätze bei Versicherung und Steuer erforderlich, informiert der ADAC. Meist greifen Besitzer von Saisonfahrzeugen wie Wohnmobilen, Motorrädern oder Cabrios darauf zurück.

Diese Fahrzeuge werden oft über den Winter stillgelegt. Um nicht fürs An- und Abmelden zweimal im Jahr zur Zulassungsstelle zu müssen, gibt es das Saisonkennzeichen, das auch in der nutzungsfreien Zeit am Auto bleibt. Es spart Zeit, Gebühren und senkt bei der Behörde den Verwaltungsaufwand, nennt der ADAC weitere Vorteile.

Der entsprechend gültige Zeitraum ist rechts auf das Kennzeichen geprägt. Ist das Fahrzeug beispielsweise vom 1. April bis 30. Oktober zugelassen, steht eine «04» oberhalb eines Strichs und eine «10» darunter. Ansonsten zeigt das Schild die gleichen Angaben wie ein normales Kennzeichen.

An diesen Betriebszeitraum müssen sich die Besitzer penibel halten. Außerhalb hat das Gefährt nicht mehr den nötigen Versicherungsschutz. Es gilt aber eine sogenannte Ruheversicherung. Die schließt den Gebrauch im öffentlichen Straßenverkehr aus. Die Details finden Versicherte in ihren Verträgen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei Hände voll Vielfalt: Hier ist nur eine kleine Auswahl an Autokennzeichen zu sehen: ein H-Kennzeichen für historische Fahrzeuge (von oben),ein Ausfuhrkennzeichen, ein Eurokennzeichen und ein Kurzzeitkennzeichen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Die Vielfalt der Autokennzeichen im Überblick Normal ist das EU-Kennzeichen - mit ihm fahren die allermeisten Autos. Doch ist ein E-Motor unter der Haube, das Fahrzeug ein Kran, besonders alt, oder soll das Fahrzeug dauerhaft ins Ausland? Auch hierfür gibt es spezielle Kennzeichen. Eine Typologie.
Bunte Palette: Die Welt der Oldtimer ist vielfältig. Um sich nicht zu verirren, nimmt man als Neuling am besten einen Experten zum Kauf eines eigenen Autos mit. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.
Zeitweise Zulassung: Mit einem solchen Saisonkennzeichen lässt sich ein Auto zum Beispiel jedes Jahr nur in den Monaten April bis Oktober nutzen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Saisonfahrzeuge richtig einmotten Besitzer von Fahrzeugen mit Saisonkennzeichen nutzen ihr Verkehrsmittel nur ein paar Monate im Jahr. Daher steht nun für Herbst und Winter die Phase an, um dem Gefährt eine Pause zu gönnen. Während der Vorbereitung dieser Zeit gilt es einige Dinge zu beachten.
Wer seinen mindestens 30 Jahre alten Oldtimer steuerbegünstigt mit diesem Oldtimerkennzeichen zulassen will, benötigt ein Gutachten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Oldtimer in Deutschland werden immer gefragter Ob VW-Käfer oder alter Trecker: Die Zahl der Oldtimer auf deutschen Straßen nimmt zu. Dass man noch selbst schrauben kann, macht für viele den Reiz aus.