Was ist eigentlich der Radsturz am Auto?

23.06.2020
Viele Komponenten des Autos haben im Zusammenspiel Einfluss auf das Fahrverhalten. Unter anderem Reifen, Bremsen, Achsen, Federn, Dämpfer - aber was ist eigentlich der Sturz?
Der Sturz eines Rades gibt den Winkel zwischen der gedachten laufrichtungsbezogenen Radmitte und der Senkrechten zur Fahrbahn an. Foto: picture alliance / dpa
Der Sturz eines Rades gibt den Winkel zwischen der gedachten laufrichtungsbezogenen Radmitte und der Senkrechten zur Fahrbahn an. Foto: picture alliance / dpa

Erfurt (dpa/tmn) - Würde man Autofahrer fragen, was der Sturz am Auto ist oder wo sich dieser befindet, bekäme man von vielen sicher nur ein Schulterzucken zur Antwort. Fahrzeugexperte Christian Heinz vom Tüv Thüringen erklärt, was sich hinter dem Namen Sturz oder besser Radsturz verbirgt.

Die Räder sind nach innen geneigt

Unter dem Radsturz versteht man die vertikale Radneigung in Laufrichtung des Rades. «Genauer gesagt gibt der Sturz eines Rades den Winkel zwischen der gedachten laufrichtungsbezogenen Radmitte und der Senkrechten zur Fahrbahn an», beschreibt Heinz den Begriff aus der Fahrwerkstechnik.

Dieser Winkel kann positiv oder negativ sein. Bei einem negativen Sturz ist ein Rad in Fahrtrichtung gesehen nach innen geneigt, bei einem positiven Radsturz verläuft die vertikale Radneigung nach außen.

Bei einem Serienfahrzeug wird üblicherweise ein leicht negativer Sturz eingestellt, und dasd sowohl an der Hinter- wie an der Vorderachse. Dieser ist aber mit dem bloßen Auge kaum sichtbar. «Das hat den Vorteil, dass das Rad eine höhere Seitenführungskraft in Kurven aufbauen kann», erklärt Heinz. «Dieses Phänomen wird im Motorsport aber auch in der Tuning-Szene genutzt.» Durch einen größeren Radsturz wolle man höhere Kurvengeschwindigkeiten und mehr Kurvenstabilität erreichen.

Tuning extrem - nicht gut fürs Fahrverhalten

«Bei manchen Tuning-Fahrzeugen werden die Fahrwerkskomponenten jedoch mit einem extremen negativen Sturz versehen. Dieser auffällige Schiefstand der Räder wird auch «Camber» genannt, hat aber dann eher nur einen optischen Aspekt», so Heinz.

Neben den positiven Eigenschaften beim Kurvenfahren hat ein solch übermäßiger negativer Sturz am Fahrzeug jedoch ganz klare Nachteile. Der Geradeauslauf des Autos verschlechtert sich, und durch die erhöhte Belastung der Reifeninnenseite fahren sich die Reifen einseitig ab - der Reifenverschleiß steigt.

© dpa-infocom, dpa:200622-99-523066/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tuning-Klischee: Burnouts, Lärm und Krawall. Aber nicht alle, die ihr Auto individualisieren wollen, stehen darauf - und auch der Gesetzgeber erlaubt nicht alles. Foto: Patrick Seeger/dpa/dpa-tmn Brummender Auspuff: Was beim Auto-Tuning erlaubt ist Lauter Auspuff und durchdrehende Reifen? Wer an Autotuning denkt, hat oft diese Bilder im Kopf. Doch gutes Tuning setzt auf eine Verbesserung der Technik, nicht auf Krach. Ein paar Dinge sollten Autofahrer jedoch beachten.
Als Tuning auch Frisieren hieß: In den 60er und 70er Jahren standen Leistung, Sound und Fahrverhalten beim Tuning im Vordergrund. Foto: Abt Laut und tief ist out - Autotuning im Wandel Tieferlegungssätze und Sportauspuff machten vor einigen Jahren aus Alltagsautos Rennwagen - zumindest in den Augen mancher Betrachter. Doch Tuning ist heute mehr als ein frisierter Motor und eine voll aufgedrehte Bass-Box.
Bei Mercedes haben hochwertige Soundsysteme ab Werk wie etwa hier von Burmester hohe Einbauraten. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Neue Geräte und Trends beim Auto-Hi-Fi Moderne Audiosysteme im Auto bieten immer mehr Funktionen und einen besseren Klang. Welche neuen Geräte gibt es, und worauf ist generell zu achten?
Beim Motortuning läuft heute ohne Computer kaum etwas. Foto: Brabus Chip, chip hurra: Wie der Motor zu mehr Leistung kommt Mechanisches Tuning, Chiptuning oder zusätzliche Komponenten: Für das Optimieren eines Motors gibt es viele Möglichkeiten. Doch nicht alles ist für den Motor gesund.