Was ist der Unterschied zwischen Mineralöl und Synthetiköl?

12.04.2016
Motoröl ist nicht gleich Motoröl: Es macht einen Unterschied, ob man Mineral- oder Synthetiköl einsetzt. So hat das synthetisch hergestellte Öl bessere Schmiereigenschaften. Doch woran liegt das - und warum ist das wichtig?
Mineralöl ist preiswert, schmiert aber nicht so gut wie Synthetiköl. Foto: Markus Scholz
Mineralöl ist preiswert, schmiert aber nicht so gut wie Synthetiköl. Foto: Markus Scholz

Essen (dpa/tmn) - Bei Motoröl unterscheidet man Mineral- und Synthetiköl. Letzteres verfügt über bessere Schmiereigenschaften und Temperaturbeständigkeit, wie der Tüv Nord erläutert.

Gegenüber preiswertem Mineralöl, das im Wesentlichen aus raffiniertem Erdöl besteht, wird das teurere, synthetisch hergestellte Öl mit einer Reihe von Zusätzen versehen, den sogenannten Additiven. Dabei handelt es sich um spezielle Kohlenwasserstoff-Verbindungen, die den Schmierfilm bei niedrigen wie auch bei hohen Temperaturen nicht abreißen lassen.

Die optimierte Schmierung - die sogenannte Viskosität - ermöglicht zum Beispiel einen besseren Kaltstart. Auch bei höheren Motorbelastungen ist das Synthetik- dem Mineralöl überlegen. Außerdem steht bei der synthetischen Variante seltener ein Ölwechsel an. Insgesamt verlängert sich auch die Lebenszeit des Motors.

Ohne einen festen Schmierfilm aus Motoröl würden die metallenen Flächen direkten Kontakt haben, durch die Reibung stark erhitzen und so schnell verschleißen. Öl wirke zudem als Korrosionsschutzmittel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es geht rund: Welche Regeln sie im Kreisverkehr beachten müssen, haben nicht alle Autofahrer parat - was gilt?. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Die Krux mit dem Kreisverkehr Immer öfter ersetzen Städte und Gemeinden normale Kreuzungen durch Kreisverkehre - und das aus gutem Grund: Kreisel gelten als wesentlich sicherer. Doch auch ein Kreisel hat seine Tücken.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Laut StVO müssen einander entgegenkommende Fahrzeuge, die jeweils nach links abbiegen wollen, voreinander abbiegen. Foto: Marijan Murat Müssen Linksabbieger voreinander abbiegen? Kaum ein Fahrmanöver sorgt unter Autofahrern für derart viel Verwirrung wie das Linksabbiegen. Manche Verkehrsteilnehmer beharren darauf, nacheinander die Kreuzung zu überqueren. Doch was sieht die StVO vor?