Was ein Vielfahrer über den Tesla Model S herausfand

28.11.2019
Die meisten Elektroautos sind noch jung. Daher fehlen oft verlässliche Daten über das Langzeitverhalten solcher Fahrzeuge. Immerhin gibt es nun den Erfahrungsbericht eines Autofahrers aus Karlsruhe. Er war eine Million Kilometer mit einem Tesla Model S unterwegs.
Eine Million Kilometer hat sein Tesla Model S, Baujahr 2013, seit dem 28. November auf dem Tacho. Foto: Marijan Murat/dpa
Eine Million Kilometer hat sein Tesla Model S, Baujahr 2013, seit dem 28. November auf dem Tacho. Foto: Marijan Murat/dpa

Stuttgart (dpa) - Hansjörg Freiherr von Gemmingen-Hornberg fährt Elektroauto aus Überzeugung. Viel Zeit für andere Aktivitäten bleibt dem 56-Jährigen aus Karlsruhe allerdings auch nicht. Eine Million Kilometer hat sein Tesla Model S, Baujahr 2013, seit Kurzem auf dem Tacho.

Vor allem, um zu beweisen, dass es geht. «Es wird so viel Bashing betrieben, dem will ich entgegenwirken», sagte von Gemmingen in Stuttgart, wo er unter den Augen eines Sachverständigen die letzten Kilometer bis zur Millionenmarke zurücklegte.

Im Schnitt rund 600 Kilometer am Tag hat der Vielfahrer in den vergangenen Jahren nach eigenen Angaben zurückgelegt, um sein Ziel zu erreichen - immer ganz gemütlich, zwar viel auf der Autobahn, aber selten mit mehr als Tempo 120. «So viel anderes mache ich ja nicht», sagte von Gemmingen. Der gelernte Landwirt lebt von seinem Vermögen, das Autofahren ist sein Hobby.

Ganz ohne Verschleiß hat sein Tesla die intensive Nutzung nicht überstanden. Der Akku ist der zweite, der Motor schon der vierte. Alle 50.000 Kilometer war ein neuer Satz Reifen fällig. Was ihn sein Abenteuer bisher gekostet hat, wisse er nicht, sagt von Gemmingen. «Ich hab das noch nie so genau nachgerechnet.» Als Tesla-Fahrer der ersten Stunde lädt er an den sogenannten Superchargern des Autobauers noch immer kostenlos. Vieles laufe zudem über die Garantie. Tesla selbst, beteuert er, habe mit seiner Millionenfahrt nichts zu tun und unterstütze ihn auch nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An der Vernetzung der Fahrzeuge untereinander sowie an der Kommunikation mit der Umgebung muss noch gearbeitet werden, um autonomes Fahren auf den Weg zu bringen. Foto: Arne Dedert/dpa Dieselkrise und Kartellverdacht - was kommt danach? Können die Autobauer nach einem turbulenten 2017 im kommenden Jahr nach vorn schauen? Sicher ist: Der Diesel treibt die Branche mit drohenden Fahrverboten und Milliardenkosten weiter um - inklusive Kartellvorwürfen. Aber das Fahrzeug von morgen nimmt Gestalt an.
Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, stellt den richtigen Namen des als «Mission E» bekannten ersten Elektroauto des Unternehmens vor. Er heißt Taycan. Foto: Sebastian Gollnow Wie sich der Sportwagenbauer Porsche auf Elektro trimmt Mit dem Taycan wagt sich nun auch Porsche aus der Deckung und präsentiert sein erstes reines Elektroauto. Die Investitionen in das Zukunftsprojekt sind immens, die Erwartungen aber auch.
Gegen die anhaltende Feinstaubbelastung der Luft soll in einem Pilotprojekt das spezielle Moos die Schadstoffe binden und als Dünger nutzen. Foto: Lino Mirgeler Sauger, Kleber, Moos: Der bizarre Kampf gegen miese Luft Der Kampf gegen Luftverschmutzung wird inzwischen in nahezu allen Großstädten geführt. Hier mehr, da weniger. Meist geht es um die Reduzierung des Verkehrs, es gibt aber auch viele andere Ideen. Wobei aus einigen auch pure Verzweiflung spricht.
Hamburg ist mit 785 öffentlichen Ladestationen für E-Autos Spitzenreiter in Deutschland. Foto: Daniel Bockwoldt Hamburg vorn bei E-Auto-Ladestationen in Deutschland Auch wenn der Ausbau an Ladestationen für Elektroautos in Deutschland stetig wächst, ist der Marktanteil der umweltfreundlichen Verbrenner-Alternativen noch gering. Experten nennen unterschiedliche Gründe für diese Entwicklung.